The following is the verbatim re-print of an article published in "Die Welt" on April 10, 2003.  English translation by Eunacom.  The article reveals the intensity with which churches in Germany and other European countries are trying to anchor their existence in legal documents so as to be still around, even when nobody wants them any more.

DIE WELT online

Kirche und Staat verhandeln Pakt für Hamburg
Als letztes Bundesland soll die Hansestadt einen Staatskirchenvertrag erhalten
Senatskanzlei prüft Entwurf

Church and State negotiate pact for Hamburg
As the last federal state, the Hanseatic City of Hamburg will have a State/Church contract
Chancellory of the State checks draft

von/by Edgar S. Hasse

Hamburg soll als letztes Bundesland einen Staatskirchenvertrag erhalten, der das Verhältnis zwischen Senat und der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche verbindlich regelt. "Uns liegt ein entsprechender Entwurf der Kirche vor", bestätigte Klaus David, in der Hamburger Senatskanzlei zuständig für Kirchen und Religionsgemeinschaften. "Wir befinden uns im Prozess von Verhandlungen", sagte Oberkirchenrätin Elisabeth Chowaniec, kirchliche Beauftragte bei Bürgerschaft und Senat.

As the last federal state, Hamburg now plans to enact a State/Church contract that will regulate the binding relations between the Senate and the North-Elbe Evangelical Lutheran church. AWe have a relevant draft from the church,@ confirms Klaus David who is responsible for churches and religious communities in the Hamburg State Chancellory. AWe have entered the process of negotiations,@ says Consistory member Elisabeth Chowaniec, who is commissioned by the church for matters concerning citizens and Senate.

Seit Jahrzehnten funktionierte das Verhältnis zwischen Staat und Kirche in Hamburg weitgehend ohne Irritationen. Doch bislang fehlte ein Vertrag, der das Miteinander von "Thron" und "Altar" staatskirchenrechtlich festschreibt. Andere Bundesländer wie Niedersachsen hatten ihre Staatskirchenverträge bereits in den 50er Jahren unterschrieben; Nachzügler war das Land Bremen, das als vorletztes Bundesland im vergangenen Jahr einen Staatskirchenvertrag in Kraft gesetzt hat. Grundsätzlich werden in einem solchen Paragrafenwerk unter anderem die Rolle der Kirchen bei bildungspolitischen und sozialen Aufgaben, die Stellung der Theologischen Fakultäten, Feiertagsschutz, Kirchensteuer und Staatsleistungen geregelt. "Wir waren in der nordelbischen Kirche zu dem Entschluss gekommen, jetzt diese moderne Art des Miteinander-Umgehens zu wählen", sagt Oberkirchenrätin Chowaniec. Nach einem Briefwechsel zwischen Bischöfin Maria Jepsen und Bürgermeister Ole von Beust (CDU) seien sich beide Seiten einig gewesen, auf dieser Ebene einen Schritt weiterzukommen.

For centuries the relations between state and church functioned mostly without irritations in Hamburg. Until now, however, there was no contract that delineates the togetherness of Athrone@ and Aaltar@ and legalizes it in a state/church law. Other federal states such as lower Saxony signed state/church contracts already in the 50s; late joiners were the Land Bremen which was the next to last federal land last year to enact a state/church contract. As a rule, such contracts regulate, among other things, the role of the church in the educational and social fields of duty, the positions of theological faculties, protection of holidays, church-tax, and government assistance. AIn the North-Elbe church we have come to the conclusion that we should select this modern approach to deal with each other,@ says supreme church consistory member Chowaniec. After an exchange of letter between Bishop Maria Jepsen and Mayor Ole von Beust (Christian Democratic Union), both parties agreed to go a step further on this level.

Derzeit wird in der Senatskanzlei ein Vertragsentwurf der nordelbischen Kirche geprüft. Dabei geht es auch um die soziale Verantwortung der Kirche und den Schutz der Theologischen Fakultät an der Universität Hamburg. "Wichtigste Forderung der Kirche im sozialen Bereich ist die finanzielle Gleichstellung der kirchlichen Kindertagesstätten mit denen anderer freier Träger", sagte Chowaniec. Grundsätzlich wolle die Kirche dem Staat "nichts Unrealistisches" abverlangen. Das Vertragswerk sei vielmehr als Festschreibung des Status quo gedacht.

Presently the state chancellory is checking a draft contract from the Nord Elbe church. This also revolves around social responsibilities of the church and the protection of the faculty of theology at the university of Hamburg. AThe most important demand of the church in the social domain is the financial equalization of church-run kindergatens with other >free= carriers,@ said Chowaniec. In principle, the church does not wish to impose some Aunrealistic@ demands on the state. The contract structure is more intended to anchor the status quo in document form.

Klaus David von der Senatskanzlei stellte auf WELT-Anfrage klar, dass das Ergebnis der Verhandlungen noch "offen" sei. Momentan gebe es eine "behördeninterne Meinungsbildung auf Fachebene. Eine politische Meinungsbildung gibt es noch nicht." Bisher sei die Kooperation zwischen Staat und Kirche "aus unserer Sicht prima gelaufen". Im Einzelfall hätten Regularien die Zusammenarbeit geregelt. So seien in staatlichen Einrichtungen ganz selbstverständlich Räume für kirchliche Seelsorge zur Verfügung gestellt worden.

Klaus David from the state chancellory, upon questions by WELT, clarified that the results of the negotiations are still Aopen.@ Currently there is an Ainternal departmental opinion-forming at the professional level. A political opinion has not been established as yet.@ Up to now the cooperation between church and state Aran perfectly from our viewpoint.@ In some individual cases rules were arrived at through collaboration. In some state institutions, for example, rooms for pastoral services by the church were readily made available.

Im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung in der Evangelischen Akademie am 29..April soll der geplante Staatskirchenvertrag gemeinsam mit Elisabeth Chowaniec und Staatsrat Volkmar Schön öffentlich debattiert werden. "Wann der Hamburger Staatskirchenvertrag letztlich unterschriftsreif ist", schreibt die "Nordelbische Kirchenzeitung", "hängt nunmehr wesentlich von der Reaktion der Senatskanzlei auf den vorgelegten Entwurf ab."

Within the framework of a discussion meeting at the Evangelical Academy on April 29, the planned state/church contract is to be publicly debated in the presence of Elisabeth Chowaniec and State-Councillor Volkmar Schön. AWhen the Hamburg state/church contract is ready for signing,@ writes the ANorelbische Kirchenzeitung,@ depends now mainly on the reaction from the state chancellory to the presented draft.@

Artikel erschienen am 10. Apr 2003
[Article published on April 10, 2003]

8 WELT.de 1995 - 2003