Kommentar der Redaktion
Comment by the editor:

Dieser Artikel erschien im "freidenkerIn" [Nummer 1/06 (Januar 2006) Seiten 5 - 10], dem offiziellem Organ des Freidenkerbundes Österreichs und wird hier veröffentlicht mit Erlaubnis des Magazins und des Autors.  Ein Paragraph wurde hinzugesetzt und die Illustrationen sind im Wesentlichen anders als im Magazin-Artikel.

This article first appeared in "freidenkerIn" [# 1/06, Jan. 2006, pages 1-10), the official magazine of the "Freidenkerbund Österreichs [Freethinkers of Austria]" and is published here with permission from both the magazine and the author.  One paragraph was added and the illustrations differ from those printed in the magazine.

Der österreichische Autor des folgenden Beitrages ist seit vielen Jahren antifaschistisch und religionskritisch engagiert und verfasst Artikel zu den entsprechenden Themen. Er beschreibt hier, dass die Nazi-Machthaber keineswegs Atheisten waren, sondern eine eigene NS-Religion anstrebten, die sich statt an Bibel, Jesus, Papst oder Luther, an Hitler und der Nazi-Ideologie orientieren sollte.

The Austrian author of the following contribution has been engaged for many years in anti-fascism and criticism of religion, and composes articles on relevant themes.  He points out here that the Nazi-powerful were by no means atheists but aspired to establish their own NS [National Socialist]-religion which, instead of a Bible, Jesus, Pope or Luther, would be oriented toward the Nazi-ideology.

Diese Betrachtung widerspricht jenen Leuten (und dazu gehört sogar die akademische Welt und einige Professoren) die darauf bestehen, dass der zweite Weltkrieg durch das Übel des Atheismus in Deutschlands und Russland verursacht wurde.  Diese Ignoranz ist erstaunlich wenn es weit bekannt ist, dass Atheismus in Nazi-Deutschland verboten war und manche Atheisten in die Konzentratsionslager eingeliefert wurden.

This view contradicts those people (and that includes even academics and some professors) who insist that the second World War was caused by the evils of atheism in Germany and Russia.  This ignorance is amazing when it is widely known that atheism was outlawed in Nazi-Germany and some atheists were sent to the concentration camps.

ed.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gottgläubig (Believing in God)

God-Believing: The Germanic-Based Theism
as promoted in Nazi-Germany

Erwin Peterseil

Bekanntlich war das Verhältnis zwischen den Religionsgemeinschaften und der NSDAP nicht ungetrübt.Die evangelischen Kirchen hatten sich gespalten, die "deutschen Christen" um "Reichsbischof" Müller waren stramm auf Parteilinie, die "Bekennende Kirche" um Pastor Niemöller saß eher im KZ als in Amt und Würden.

As generally known, the relationship between the religious communities and the Nazi-Party was not unclouded. The protestant (Lutheran) churches were split. The "German Christians" around "Reichs"-Bishop Müller were closely aligned with the Nazi-Party, the "confessional church" pastors such as Pastor Niemöller were more likely to be in a concentration camp rather than respected and in office.

 


Der Führer begrüßt seinen (greets his) Reichsbischof (Reichs-Bishop)

Die römisch-katholische Kirche hofierte - vor allem als Kämpfer gegen den gottlosen Bolschewismus - die Nazis lange Zeit. Als man sich langsam klar wurde, dass die Nazis keine Trennung von Loyalitäten zwischen Staat und Kirche dulden und ihre Ideologie auch in religiöse Vorstellungswelten hineintragen wollten, erkannte man zwar, dass man sich etwas zu sehr pronazistisch aus dem Fenster gelehnt hatte, aber ein wirklicher Rückzug, eine wirkliche Distanzierung erfolgte nicht. Hitler konnte bis zu seinem Tode ungemaßregeltes Mitglied der katholischen Kirche bleiben, die von Papst Pius XI. geäußerte Kritik (Enzyklika "Mit brennender Sorge") befasste sich nahezu ausschließlich mit der Verteidigung der kirchlichen Macht- und Einflusspositionen.

The Roman-Catholic Church courted the Nazis–particularly as fighters against atheistic Bolshevism–for a long time. Once it dawned on them that the Nazis did not allow a separation between loyalties to the state and the church and were intent on imposing their ideology on the spiritual world of religion, they realized that they leaned a bit too much out their window toward the pro-Nazi world, but a retreat and real distancing did not happen. Hitler remained to his death a non-disciplined member of the Catholic church. The critique issued by Pope Pius XI (Encyclia "With Burning Worries") almost exclusively concerned itself with the defense of the powers and influence of the church.

Text translation:

Why must the Catholic choose the Reichs-
tagslist of Adolf Hitler?

Because in the National Socialist State alone, and through the Reichs-Concordat

1. Religion is protected,
2. the freedom of the church is guaranteed,
3. public morals remain observed,
4. Sunday is sacred,
5. denominational schooling is maintained,
6. the catholic conscience is not burdened,
7. the Catholic has equal rights before the law,
8. Catholic associations and federations can work freely, as long as they serve exclusively religious, charitable and cultural purposes.

Therefore the Catholic must vote
thusly on Nov. 12th:

 

Plebiscite è Yes x

  Reichs-Diet (Parliamentary)  Elections

x ç Adolf Hitler

 

1933: katholisches Plakat mit Wahlaufruf für Hitler
[Catholic poster promoting the election of Hitler]

Andererseits führten zwar NS-Dienststellen einen ständigen Kleinkrieg mit kirchlichen Einrichtungen, aber das große religiöse Aufräumen wollte man erst nach dem deutschen "Endsieg" durchführen. Mangels dieses Endsieges blieb der religiöse Aspekt des Nationalsozialismus weitgehend ohne praktisch-konkrete Auswirkungen. Hitler sah allerdings im Christentum eine Form des Judentums - die Abschaffung daher als Ziel. Gearbeitet wurde daran mit wenig Aufwand, NS-religiöse Vordenker schufen keine bedeutenden Grundlagen für die Zeit nach dem Krieg.

On the other hand, while Nazi-institutions engaged in guerilla warfare with the official churches, they did not intend to start with the great cleansing of religions until after the "final victory." For lack of that "final victory," the religious plans of National Socialism remained without practical concrete results. Hitler, however, saw in Christianity a form of Judaism–therefore the targeting of the Jews. Little effort was expanded on this, and Nazi-religious planners did not work out any important ground-rules for the time after the war.

Der Entwurf einer Hitler-Religion

The Outline of a Hitler-Religion

Im August 1943 wurde Hitler ein Sitzungsbericht mit einer in groben Zügen skizzierten NS-Religion vorgelegt, Hitler vermerkte darauf handschriftlich, dies sei der erste brauchbare Entwurf!

In August 1943 Hitler was presented with a Committee-Report containing a roughly sketched framework for an NS-Religion. Hitler hand-wrote in the margins that this was a first useful concept.

Bemerkung Hitlers am Rand: "...brauchbarer Entwurf..."

Hitler’s comment in the margin: "...a useful first draft..."

Im Text hieß es: "Sofortige und bedingungslose Abschaffung sämtlicher Religionsbekenntnisse nach dem Endsieg und zwar nicht nur für das Gebiet des Großdeutschen Reiches, sondern auch für sämtliche befreiten, besetzten und annektierten Länder (...) mit gleichzeitiger Proklamierung Adolf Hitlers zum neuen Messias." Davon sollen vorerst "aus politischen Erwägungen (...) der mohammedanische, buddhistische sowie der Shintoglaube" ausgenommen werden." Der Führer ist dabei als ein Mittelding zwischen Erlöser und Befreier hinzustellen - jedenfalls aber als Gottgesandter, dem göttliche Ehren zustehen. Die vorhandenen Kirchen, Kapellen, Tempel und Kultstätten der verschiedenen Religionsbekenntnisse sind in »Adolf-Hitler-Weihestätten« umzuwandeln." Die theologischen Fakultäten der Universitäten sollen ferner auf die Führerreligion eingeschworen werden und "besonderes Gewicht auf die Ausbildung von (..) Wanderpredigern (..) legen, die sowohl im Großdeutschen Reich, als auch in der übrigen Welt die Lehre zu verkünden und Glaubensgemeinschaften zu bilden haben. (..) Als Vorbild des Gottgesandten möge die Figur des Gralsritters Lohengrin dienen (...). Durch entsprechende Propaganda müsste die Herkunft des Führers noch mehr als bisher verschleiert werden, so wie auch sein zukünftiger Abgang einmal spurlos und in vollständiges Dunkel zu erfolgen hätte (Rückkehr in die Gralsburg)."

The text included the following: "Immediate and unconditional abolition of all religious creeds after the final victory, and not only in the Pan-German lands but also in all liberated, occupied, and annexed countries (...) Concomitant with the proclamation of Adolf Hitler as the new Messiah." From those [creeds to be abolished] are to be exempted, at first, "for political considerations(...) The Mohammedan, Buddhist as well as the Shinto faith." The Führer is to be presented as a middle between redeemer and liberator–at any rate, however, as a messenger from God, who is entitled to godly honors. The existing churches, chapels, temples and cult-centers of the various religious denominations are to be converted into ‘Adolf Hitler Sanctuaries’." The theological faculties at universities ought to be sworn in on the Führer-religion and "should put special emphasis on the training of traveling preachers ... who have to announce the creed to the remaining world and to establish communities of the faithful. (...) As a paragon may serve the ‘Knights of the Grail’ from Lohengrin (...). The origin of Hitler is to be disguised even further by means of corresponding propaganda, just as his future departure has to take place in total darkness (return to the Castle of the Holy Grail)."

Translated text: [great] Leader --- In your hands rests the fate of millions, who reside in your heart, who have faith in you.--- Lead us!

religiöse Hitlerpostkarte
Hitler-postcard with religious motive

Um Hitler in seiner Heilandsrolle zu etablieren, bedienten sich die Nazis unterschiedlichster Mittel. Hitler selbst legte großen Wert darauf, Wagners Vision zu verwirklichen und Deutschland in eine Festspielbühne zu verwandeln. Die Entwürfe Hitlers sollten, ausgeführt von seinem Leibarchitekten Albert Speer, die monumentale Kulisse für das inszenierte Drama abgeben, fünfzig reichsdeutsche Großstädte bis Mitte der fünfziger Jahre von Grund auf umgestaltet werden. Die Prachtbauten waren gekennzeichnet von Hitlers üblicher Gigantomanie, alle bestehenden Rekorde in Länge, Breite und Höhe sollten übertroffen werden. Das hatte laut Hitler den Zweck, dem deutschen Volk seine eigene Größe vor Augen zu führen, die es solche gewaltigen Bauwerke hatte hervorbringen lassen, das Schwelgen in der unpersönlichen Mammutarchitektur sollte den Deutschen nicht ein individuelles, sondern kollektives, "völkisches" Selbstbewusstsein suggerieren. Die dauerhaftesten und feinsten Materialien waren für diese Demonstration gerade gut genug: allen voran Granit und Marmor. Eines der Lieblingskinder war die "Große Halle" in Berlin. In Hitlers monströsem Tempel, seiner "Gralsburg", hätten 150.000 Gläubige ihren Führer und Erlöser in euphorischen Feiern lobpreisen können. Der 290 Meter hohe, 250 Meter durchmessende Kuppelbau hätte auf einer Fläche von 38.000 Quadratmetern das siebzehnfache Volumen des Petersdoms enthalten.

In order to establish Hitler’s role as Savior, the Nazis made use of various means. Hitler himself placed great importance on realizing Wagner’s vision to transform Germany into a festival theater. Hitler’s designs, to be executed through his personal architect Albert Speer, were to provide the monumental backdrop for this dramatic production requiring the re-design of fifty Pan-German "Reichs-"cities. The magnificent structures showed Hitler’s usual giganto-mania: all existing records in length, breadth, and height are to be broken. According to Hitler, the purpose was, by producing such great monuments, to demonstrate their own greatness to the German people; luxuriating in impersonal mammoth-architecture should suggest to the Germans not an individualistic but a collective national self-consciousness. The most durable and finest materials were just good enough for this demonstration: first and foremost granite and marble. One of his favorites was the "Great Hall" in Berlin. In Hitler’s monstrous Temple, his Castle of the Holy Grail, 150,000 faithful could have praised their leader and savior in euphoric celebrations. The 290 meters high and 250 meters wide cupola-building would have encompassed an area of 38,000 square meters, seven times the volume of the St Peter’s Basilica in Rome.


Modellbild der Grossen Halle

The Model of the Great Hall

1934 kaufte Heinrich Himmler, der Reichsführer-SS, Schloss Wewelsburg, rund zwanzig Kilometer von Paderborn. In Sklavenarbeit mussten Häftlinge eines nahegelegenen, eigens zu diesem Zweck eingerichteten Konzentrationslagers die Anlage ausbauen - der Kriegsverlauf verhinderte die Fertigstellung des gewaltigen Projekts. In dem langgestreckten Hauptgebäude sah Himmler Parsifals Lanze.

In 1934, Heinrich Himmler, the Reichs-Leader of the SS, purchased the castle Wewelsburg, about 20 kilometers from Paderborn. Slave-labor from a nearby concentration camp, especially established for this purpose, was to do reconstruction work–the war-events prevented the completion of this gigantic project. Himmler saw Parsifal’s lance in the long, stretched-out main building.

Schloss Wewelsburg

Castle Wewelsburg

Der ursprüngliche Bergfried bildete das Zentrum der obskuren Kultstätte. In dem mächtigen Turm richtete Himmler ein Observatorium ein, darunter, in der ehemaligen Zisterne, ein Gewölbe, das als Tempel bzw. Ruhmeshalle "Walhall" zur Meditation gedacht war. Inmitten des kreisrunden Raums mit seiner außergewöhnlichen Akustik befindet sich ein Marmorbecken, in dem ein Zentralfeuer "nordischen Geist" beschwören sollte. Um diese "Waberlohe" ringen sich zwölf Sockel, die für die ranghöchsten SS-Leute bestimmt waren. Abgesehen davon, dass die gesamte Anlage als geistig-weltliches Zentrum der SS konzipiert war - mit Konferenzräumen, dem "Hohen Gericht" der SS und Luxusquartieren für Nazigrößen - war die Einrichtung einer Art Eliteschule für Jugendliche vorgesehen. Hier sollte dem Nachwuchs die Rassentheorie eingetrichtert werden; ferner stand das Studium der Germanenkunde, Runenkunde und Astrologie auf dem Programm.

The original keep formed the center of the obscure cult site. In the mighty tower Himmler established an observatory, below, in the former cistern, a vault was meant to serve as a temple or "Valhal" pantheon for meditation. In the middle of the circular room with excellent acoustic features there is a marble basin in which a central flame was to conjure up the "Nordic Spirit." The flickering flame is ringed by twelve pedestals, reserved for the highest ranking SS-people. Aside from the fact that the whole layout was meant as a spiritual-worldly SS-center–with conference rooms, the "High Court" of the SS, and luxury quarters for Nazi-greats–it was designed as a kind of elite-school for youths. Here, the progeny was to be indoctrinated with racial theories; other subjects included in the program were Germanic studies, runic characters, and astrology.


Wewelsburg-Sonnenrad, eine Art Multihakenkreuz

Wewelsburg Sundial, a kind of Multi-Swastika

Hitler pflegte religiöse, mystische Elemente in den Massenveranstaltungen wie den Reichsparteitagen mit der "Fahnenweihe", bei der er auf Tausende von Standarten durch Berührung seinen angeblich göttlichen Segen übertrug. Himmler rüstete Expeditionen in die Pyrenäen, das französisch-spanische Grenzgebirge, und nach Zentralasien in den Himalaja aus, ließ nach dem Heiligen Gral suchen und widmete sich ausgiebig weiteren esoterischen und okkulten Themen, die schon in den ideologischen Keimen des Nationalsozialismus angelegt waren.

Hitler cultivated religious and mystic elements in such mass-rallies as the Party-Conventions (Reichsparteitage) with the "consecration of the flag" where thousands of banners through his touching supposedly received godly blessings. Himmler outfitted expeditions into the Pyrenees, the French-Spanish border mountain range and into Central Asia and the Himalayas to search for the Holy Grail, and devoted himself extensively to further esoteric and occult themes which were present within the ideological seeds of national socialism.

 


SS-Abzeichen

SS-badge

Ordensburgen ähnlich dem Muster der Wewelsburg sollten über das ganze Reich verteilt werden. Dort, wie auf der Ordensburg Vogelsang in der Eifel, wurde die kommende Generation zum "selbstverleugnenden Dienst an der Rasse und Hass auf das Judentum" erzogen, sollte die "gewalttätige, herrische, unerschrockene, grausame Jugend", die Hitler forderte, herangezüchtet werden. Im obligatorischen Kultraum im Turm der Schule stand zwischen den Namenstafeln der Märtyrer des Hitler-Putsches von 1923 eine "nackte Heldengestalt" als Altarbild. Der Orden selbst war nichts anderes als die SS unter der Leitung Heinrich Himmlers. Nach dem Vorbild des Jesuitenordens gegründet, bestimmte Hitler das Auftreten der SS bis ins Detail der schwarzen Uniformen und rituellen Dolche. Mit Gebeten, Treueiden und Kulthandlungen schworen die SS-Angehörigen ihrem neuen Parsifal unbedingten Gehorsam, nur gemäß dem Rassendogma gewachsene, große, kräftige Männer waren bei den Eingeweihten von Hitlers "Blutorden" zugelassen.

Castles of the Teutonic Order, using the example of Wewelsburg, were supposed to spread throughout the Reich. There, as in the Order-castle Vogelsang in the Eifel hills, the coming generations were meant to be trained in "self-abnegating service for the [Arian] race and hatred of Jewry" and indoctrinated to become the "violent, commanding, fearless, ferocious youths" that Hitler demanded. The obligatory cult-room in the school’s tower had a "naked hero-statue" as an altar placed between the tablets showing the engraved names of the martyrs of the failed 1923 Hitler-revolt in Munich. The Order was nothing other than the SS under the leadership of Heinrich Himmler. The SS paradigm was the Order of the Jesuits, and Hitler determined the details of their appearance in black uniforms with ritualistic daggers. With prayers, oaths of allegiance and acts of worship the SS-members swore absolute obedience to their new "Parsifal"; only large strong men, bred according to the [Nazi] race-dogma, were admitted to the initiated of Hitler’s "Blood Order."

Bemerkenswerterweise stieß ein Mitglied der Neutempler des Wiener Rassisten Jörg Lanz von Liebenfels, Karl Maria Wiligut, genannt Weisthor, zur SS und wird Vorsteher des Departements für Vor- und Frühgeschichte innerhalb des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS ernannt.

Remarkably, a member of the New-Templars of the Viennese racist Jörg Lanz von Liebenfels by the name of Karl Maria Wiligut joined the SS and was appointed chairman of the "Department for Pre-historic and Early History" within the race and colonization head office.

Karl Maria Wiligut (see Note below)

[Note: Karl Maria Wiligut - geb. 10.12.1866 in Wien, gest. 3.1.1946 in Arolsen. Im 1. Weltkrieg Oberst der k.u.k Armee. Wiliguts Bedeutung für die völkisch-okkulten Gruppen und die SS beruhte auf seiner Behauptung, Nachkomme einer langen Ahnenreihe germanischer Weiser, deren Ursprung bis zu einer vorgeschichtlichen Ära zurückreiche, zu sein, er wollte ein angestammtes hellseherisches Erinnerungsvermögen besitzen, das ihn befähige, sich an die Geschichte und Erfahrungen seiner Sippe über Tausende von Jahren zu erinnern, er glaubte vom germanischen Göttergeschlecht der Asen abzustammen. Wiligut wurde 1924 gerichtlich für geschäftsunfähig erklärt und wegen fortgesetzter Gewalttätigkeiten gegenüber seiner Familie in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Nach seiner Entlassung aus der Heilanstalt lebte er seit 1933 als Privatgelehrter in München, trat in die SS ein und brachte es zum SS-Brigadeführer (Generalmajor). Er war bis 1938 Leiter des Amtes für Vor- und Frühgeschichte im persönlichen Stab Himmlers und sein Berater in esoterischen Fragen, deshalb auch "Rasputin Himmlers" genannt. 1939 trat Wiligut aus der SS aus, Grund wurde keiner angegeben, vermutlich waren Schizophrenie, Größen- und Verfolgungswahn, weswegen er in den 20er-Jahren behandelt worden war, wieder akut geworden.

Footnote: Born Dec. 10th 1866 in Vienna, deceased Jan. 1st 1946 in Arolsen. Colonel in the Austrian Army in World War I. Wiligut’s significance for the racial-occult groups and the SS was based on his claim that he is the successor of a long line of ancestors of Germanic elders whose origin can be traced back to pre-historic times. He claimed inbred clairvoyant capacities that enable him to recall history and experiences of his clan over thousands of years, and he believed to have lineage to the Nordic Gods of the Aesir. Wiligut was pronounced to be under legal incapacity in 1924 und was sent to a mental hospital on grounds of his constant violence against members of his family. After his release he lived since 1933 as a private scholar in Munich, joined the SS, and advanced to SS-Brigadier (Major General). He was director of the "Office for Pre- and Early History" and part of Himmler’s personal staff and his advisor in esoteric matters; consequently, he was often called "the Rasputin of Himmler." Wiligut resigned from the SS in 1939 with no reasons given. Presumably his schizophrenia, megalomania,and persecution complex for which he was hospitalized in the 1920s had resurfaced.]

Der Zweck dieser verschworenen Gemeinschaft war die Durchsetzung jener Gräueltaten, der Massenmorde, die man der "verjudeten" Mehrheit nicht zutraute. Auf diese Weise behielt der innere Kreis der Nationalsozialisten den ursprünglichen Geheimbundcharakter der NSDAP bis zuletzt bei, wurde zu jener Minderheit, die laut Guido von List das "Erwachen des ariogermanischen Geistes" begriff. Für die Zeit nach dem "Endsieg" war der SS offenbar die Rolle einer Art Priesterschaft zugedacht. Im Zentralheiligtum, der Wewelsburg, wurden schon Eheschließungen begangen, bei denen der Priester lediglich durch einen Offizier ersetzt wurde. Und tatsächlich zeigen Wandgemälde in einem erst seit der Wende wieder zugänglichen Bunker in Berlin den SS-Mann als Priester und Hüter der neuen Weltordnung.

The purpose of this sworn confraternity was the execution of those atrocities, the mass murders, that could not be entrusted to the "Jew-infested" majority. In this manner the inner circles of the National Socialists maintained the original character of a secret order of the NSDAP to the last moment and became that minority that, according to Guido von List, understood the "awakening of the Aryan-Germanic spirit." For the time after the "final victory" the SS was apparently destined to play the role of a kind of Priesthood. In the Central Sanctuary, the Wewelsburg, marriage ceremonies were already carried out where the priests were simply substituted by SS officers. Indeed, murals in the Hitler bunker in Berlin displayed an SS-man as priest and guardian of the new world order.

Die neue Religion wurde der Welt stückweise offenbart, man baute vorerst das Vertrauen zu Hitler auf. Zu allen Beschwernissen in Stadt und Land sollten die Menschen hoffen, der Führer werde eine Lösung wissen oder zumindest in der Zukunft finden. Hitler vermied konkrete Äußerungen zu konkretem Geschehen, sondern wich ins bedeutend klingende Nebulose ab. Das Gerede vom deutschen Volk, vom deutschen Blut, vom Ringen um die Zukunft, der Vorsehung, der unerschütterlichen Volksgemeinschaft, zäher Arbeit, gigantischem Kampfeswillen, Zuversicht und Glaubenskraft, Einsatz und Opferbereitschaft usw. hörten sich gut an und gaben Zuversicht. Viele Menschen gaben ihrem Führer transzendenten Status.

The new religion was revealed to the world in a piecemeal fashion. First the trust in Hitler was built up. For all difficulties in city and country the people can hope that Hitler will know a solution or, at least, will find one in the future. Hitler avoided concrete statements to concrete activities and switched to important sounding but nebulous phrases. The talk about the German people, German blood, about the struggles for the future, providence, the unshakable community of the people, tough work, gigantic fighting spirit, confidence and strength of faith, effort and sacrifice and so on sounded good and instilled hope. Many people attributed transcendent status to their leader.

Aber, wie gesagt, eine konkrete Hitlerreligion wurde noch nicht präsentiert. Für die Mehrheit der Menschen war zwar klar, dass die christliche Religion nicht unbedingt einen hohen Stellenwert im Nazi-Land hatte, aber die Ausformung einer neuen NS-deutschen Religion für den Massengebrauch blieb aus.

As mentioned, a concrete Hitler-religion was not as yet proposed. For the majority of the people it was clear that the Christian religion did not necessarily rank highly in the Nazi-land, but the formation of a Nazi-German religion for the masses failed to materialize.

Gottgläubig God-Believing

Für den Aufstieg auf der NS-Karriereleiter war es allerdings nützlich, keiner christlichen Religionsgemeinschaft anzugehören. Andererseits lehnten es die Nazis ab, mit linken, gottlosen, ungläubigen Konfessionslosen auf dieselbe Stufe gestellt zu werden. Es wurde daher ein eigener Begriff geschaffen: "gottgläubig". Diese Wortschöpfung soll sich von "Ásatrú", einem altgermanischen Neologismus bestehend aus "ása", dem Genitiv von altgermanisch "áss" (Ase, Gott) und "trú" (Glaube oder Treue) herleiten. Ásatrú (=Asentreue) bezeichnet den Glauben an, die Treue zu oder das Vertrauen in die heidnischen germanischen Götter, die Asen und Wanen. Das Wort an sich ist wiederum eine Lehnübersetzung des dänischen Begriffs "asetro" ("Asenglaube"), welcher 1870 von Edvard Grieg in seiner unvollendeten Oper "Olaf Tryggvason" als Bezeichnung für den heidnischen Glauben der Nordländer verwendet wurde.

For the promotion to Nazi-career leader it was of course useful not to belong to a Christian religious community. On the other hand, the Nazis refused to be put on the same level with the leftist, godless un-churched. Therefore a new concept was created: "God-Believer" (or "German deist"). This word-coining is meant to be derived from "Asatrú," an old-germanic neologism consisting of "ása", the genitive from the old-germanic "áss" (Ase, God) and "trú" (faith or loyalty). Ásatrú (=God-pledge) defines the faith or the confidence in the heathen Germanic gods, the "Asen" and "Wanen." The word, moreover, is borrowed from the Danish concept "asetro" (Asen-Belief) which was used in 1870 in the unfinished opera by Edvard Grieg "Olaf Tryggvason" as a description of the heathen religion of the nordic people.

Dies war offiziell die Religionsbezeichnung für einen konfessionslosen Nazi, die auch in die amtlichen Papiere eingetragen wurde. Er war nicht katholisch und nicht evangelisch, er war "gottgläubig". Mit Erlass vom November 1936 wurde diese Bezeichnung für die "arteigene Frömmigkeit des deutschen Wesens" staatlich festgelegt, um zu dokumentieren, dass man mit Kirchenaustritt nicht automatisch zu einem "Ungläubigen", zu einem Atheisten, einem Anhänger der materialistischen Weltanschauung wurde.

This was the officially designated religion for an un-churched Nazi that was, however, also entered in official personal documents. One was not Catholic and not Protestant, one was "German Deist." Through the decree of November 1936 this designation was officially recognized as the "characteristic piety of the German kindred" so that leaving the church did not automatically turn one into an atheist, an adherent to the materialistic world view.

"Gottgläubig" - die arteigene Frömmigkeit des deutschen Wesens

"Belief in God" - the piety peculiar to the German character

"Gottglaube ist die anerkannte Bezeichnung für den aus der Tiefe unseres Volksbewusstseins kommenden, arteigenen, deutschen Glauben an Gott.", wurde in einem Traktätchen mit dem Titel "Gottglaube - Deutscher Glaube" (herausgegeben von Wolfgang Kumm, bearbeitet von Oskar Zschocke, Verlag Sigrune, Erfurt, 1941, 28 Seiten) definiert. Wer hätte ohne diese Erklärung auch ahnen können, dass unter Gottglaube ein Glaube an Gott zu verstehen sein könnte? Aber immerhin, arteigen und aus der Tiefe des Volksbewusstseins kommend. Das hat nicht jeder. Und eine kürzere Glaubenslehre wie die der deutschen Gottgläubigen wird man wohl unter allen Religionen vergeblich suchen.

"Deism (God-belief) is the recognized designation for the, from the depth of our national consciousness emanating, characteristically German belief in God," was defined in a pamphlet entitled: "God-Belief — German Belief" (published by Wolfgang Kumm, edited by Oskar Zschocke, Sigrune Press, Erfurt, 1941, 28 pages). Who would have guessed that God-belief is to be understood as a belief in God? Nevertheless, rising from the depth of national consciousness doesn’t apply to just anybody. And a shorter doctrine of faith as with the deists will not be found among all religions.


Hier der Gottglaube, zwei Seiten im Format 15 x 11 cm:
"Die höchste Leistung und damit die höchste Erfüllung unseres Daseins ist nur möglich, wenn wir uns bei inneren Werte unseres Lebens klar bewusst sind.

Das gilt für jeden unter uns Volksgenossen, wo er auch stehe, für Mann, Weib und Kind in ihrem kleinen Kreise, für alle, die in der Heimat schaffen, gleichviel in welchem Arbeitsverband. Das gilt vor allem für die Männer, die im Kampfe für unser Volk die äußerste Kraft einsetzen und stündlich dem Tode ins Auge schauen.
Alle, die als Gottgläubige Kirche und Christentum hinter sich ließen, haben innere Werte gewonnen, die unzerstörbar sind. Diese wurzeln in unserer angeborenen Art und sind uns daher gemeinsam. Um über sie zur Klarheit zu kommen, wurden allgemeingültige Grundzüge aufgesucht, die hier in Form von Leitgedanken vorgelegt werden. Sie können nur als eine allgemeine Grundlage gelten. Denn jeder hat, entsprechend seiner besonderen Anlage und seiner inneren Entwicklung, seine eigene Weise, die höchsten Werte aufzufassen. Führer in die Tiefe der letzten Fragen sind uns die großen Dichter und Denker.
Deutscher Gottglaube kennt keine Glaubensätze, die man lernt, um sich ihnen zu unterwerfen. In ihm ist der Verstand nicht entscheidend. Deutscher Gottglaube ist Sache des Herzens und damit des Lebens. Wer zur Freiheit der Gottgläubigkeit durchgedrungen ist, findet das Gesetz seines Lebens in sich selbst.
Uns gestalteten die gleichen Kräfte, die einst unseren Urahnen die höchsten Werte verliehen. Unsere Urahnen wussten sich eingefügt in die große Ordnung der Natur. Sie waren bereit, an der Seite der lichten schöpferischen Mächte gegen die finsteren Gewalten der Zerstörung zu kämpfen. Ihre Kampfgemeinschaft war ihre Sippe, ihr Stamm. Für diese sich bis zum äußersten einzusetzen, war ihnen Ehre und Pflicht.
Wie jene, so schaffen, kämpfen, sterben wir für die Gemeinschaft, der wir eingegliedert sind, für unsere Angehörigen und für unser Volk. Nach dem Rechte der Natur und dem Gesetz der Ehre in uns, ist es das Volk, das die höchste Entscheidung über unser Tun und unser Leben trifft. Ihm dient unsere schaffende Kraft. In seinem Dienste führen wir den Kampf zur Abwehr der auch heute wirkenden zerstörenden Gewalten.
Vor unserem Volke, vor Ahnen und Enkeln in Ehren zu bestehen, ist unseres Strebens hohes Ziel."

Der Rest des Heftchens besteht aus Sprüchen. Wie zum Beispiel:
Ewige schöpferische Kraft durchglüht uns zum Kampf, zur Vollendung -
Wir erleben Gott, im Walten der Natur; in den Taten der Großen; in Liebe, Dankbarkeit und Treue zu Mann, Weib, Kind, zu Vater und Mutter; in Kampf und Tat für Führer und Volk -
Höchste Werte sind uns das deutsche Blut, der deutsche Boden und die deutsche Ehre -
Die eigene Kraft die Gott entstammt, lässt uns das Leben trotz Versagen und Not glücklich bestehen, bis es im ewigen großen Geheimnis endet
- usw.

Here the belief in God (two pages in 15 x 11 cm format):

"The greatest attainment and thereby the highest fulfillment of our being is possible only if we are clear in our recognition of the inner values in our life.

This goes for each one of our national comrades, wherever he stands, for man, woman and child in their close circles, for all that labor in the homeland, regardless in what employment. This counts first and foremost for those .who exert their ultimate strength in the fight for our nation and stare death in the face every hour.

All those who, as believers in God, have left church and Christianity behind, have won inner values that are indestructible. These are rooted in our ingrained character and are, therefore, common to our kind. In order to obtain clarity, the fundamental characteristics are here represented in the form of keynote thoughts. They could also serve as general basic principles, because everybody has, corresponding to special disposition and innermost development, his own way to comprehend the highest values. The leaders into the depth of the final questions are our great poets and thinkers.

German deism knows no statements of faith that one learns in order to submit to them. In this the intellect is not determinant. German deism is a matter of the heart and, therefore, of life. Who penetrated to the freedom of deism will find the rules for his life in his own self.

We are formed by the same powers that once bestowed the highest [spiritual] qualities on our ancestors. Our ancestors knew how to fit into the great order of nature. They were ready to fight against the dark forces of destruction at the side of the enlightened creative powers. Their fighting community was their kinship, their tribe. To give one’s all for these was for them honor and duty.

Like those, so laboring, fighting, we die for the community in which we are integrated, for our next of kin, for our nation. According to the rights of nature and the laws of honor within us, it is the nation that determines the highest resolve about our deeds and our life. Our creative forces serve the nation; in its service we lead the fight to defend ourselves against the, even today existing, destructive powers.

To endure before our nation, before ancestors and grandchildren, is our highest endeavor."

The remainder of the pamphlet consists of sayings such as :

"Eternal creative forces are glowing within us and lead us to struggle, to fulfillment—

We experience God in the rules of nature; in the deeds of the great; in love, gratefulness and loyalty to man, woman, child, to father and mother; in battle and deed for our leader and the nation–The highest values are our German blood, the German earth, and the German honor–the powers derived from God inform our life, in spite of failures and hardships, and give us happiness until it ends in the great eternal mystery–and so on...

Ein anderes Heftchen mit dem Titel "Freude am Leben - Wesen, Gefüge und Auftrag deutscher Gottgläubigkeit" (Sonderdruck der Zeitschrift "Nordland" von Dr. Friedrich Bubendey, 1941, 24 Seiten) stellte die Grundsätze der Gottgläubigkeit ausführlicher dar.
Religion wird darin als "Gottesschau, als Glaube an das Göttliche" definiert, "denn nur durch eine innere Schau und nicht irgendwie von außen her können wir Gott, können wir das Göttliche erschauen, erspüren, empfinden, mit ihm verbunden sein und an das Göttliche glauben." Es wird also der Begriff durch sich selbst, tautologisch erklärt.

Another pamphlet entitled "Freude am Leben - Wesen, Gefüge und Auftrag deutscher Gottgläubigkeit" (Sonderdruck der Zeitschrift "Nordland" von Dr. Friedrich Bubendey, 1941, 24 Seiten) [A Pleasing Life–Character, Structure, and Directions of German Deism, 24 pages] explains the ground-rules of German theism in a little more detail.

Religion is defined there "seeing God as faith in the Devine, because only through an internal vision and not from outside can we behold, feel, sense the Devine and be connected with it and believe in the divinity." So, the idea is explained here as a tautology.

Der Autor geht auf entschiedene Distanz zum Materialismus: "Ein Teil der Menschen behauptet, dass sie nicht nur ohne Gott 'auskommen' können, sondern, dass es überhaupt keinen Gott gibt. Es sind dies die Materialisten. Jedoch, wie sehr sie auch alles in der Welt 'kausal' ableiten zu können vorgeben, d.h.: wie sehr sich die Materialisten auch darzulegen bemühen, dass alles in der Welt seine 'natürliche' Ursache und Wirkung habe und alles (..) mit den uns gegebenen fünf Sinnen begriffen werden kann, so gibt es dennoch im Leben auch des krassesten Materialisten unendlich vieles, was ihnen unbegreiflich ist. Warum erfüllt sich die Seele, das Gemüt, das Herz eines Materialisten mit tiefer, glückseliger Freude, wenn ihm der Sohn oder die Tochter in der Wiege zum ersten Mal entgegenlacht? Es ist das Göttliche, das ihm aus den Augen des reinen, unschuldvollen Kindes entgegenstrahlt ..."

The author distances himself decisively from materialism: "Some people insist that they can not only do without God, but that there is absolutely no God. These are the materialists. Yet, as much as they pretend to be able to derive everything in the world through causality, it says, "as much as the materialists expound that everything in the world has a ‘natural’ cause and effect and everything (...) can be understood with our five senses, there are many things in our life that even the most blatant materialist cannot comprehend. Why does the soul, the mind, the heart of materialists fill with joy when they see for the first time the smile of their son or daughter in the cradle? It is the Devine that beams at them from the eyes of a pure, innocent child ..."

Eine materialistische Antwort darauf fiele nicht schwer: Leute, die sich ihrem (göttlichen) Nachwuchs nicht entsprechend zuwenden, haben einen Selektionsnachteil, Lebewesen ohne entsprechenden Aufwand für den Nachwuchs sterben aus.

A materialist reply to that does not seem difficult: People who do not pay the necessary attention to their (Devine) offspring have a selection-disadvantage. Life forms not afforded the necessary attention or care will become extinct.

Zum Christentum wird die Unterscheidung so festgelegt: Das Christentum ist eine Geistesreligion, weil es seinen Gott in der Form eines "persönlichen, geistigen, überweltlichen Wesens" sieht. Im Gegensatz dazu sehen Anhänger von Naturreligionen Gott als "göttliche Kraft, die in allem Lebenden wirksam ist". Die Geistesreligion sieht im Glauben ein "Für-wahr-halten", die Naturreligion ein "Hingenommen- und Hingegebensein". Mit dieser Unterscheidung sieht sich der Autor der deutschen Gottgläubigkeit schon sehr nahe gekommen. "Denn indem deutsche Gottgläubigkeit einen (offenbarten) persönlichen, geistigen und überweltlichen Gott ablehnt, gehört sie nicht zu den Geistesreligionen. Da der deutsche Gottgläubige überdies das Göttliche als eine Kraft, die in allem Lebenden wirksam ist, erschaut und empfindet und er weder der Gnade, noch eines Mittelsmannes, noch einer Erlösung von der (erst durch den jüdischen Teppichhändler Paulus in die Jesus-Lehre hineingetragenen) Erbsünde bedarf, daher mit Gott auf natürlichem Wege verbunden ist, so ist damit aufgezeigt, dass deutsche Gottgläubigkeit ihrem Wesen nach eine Naturreligion ist." Es bedürfe für die deutsche Gottgläubigkeit keines Lehrgebäudes von Worten, Begriffen und ausgeklügelten Dogmen, da der Mensch von Natur aus religiös sei und von sich aus zur deutschen Gottgläubigkeit vordringen kann.

Der wesentliche Unterschied zwischen Geistes- und Naturreligion sei es, dass die Geistesreligionen dualistisch sind, weil Leib und Seele getrennt nebeneinander stünden, während die Naturreligion von der Einheit von Leib und Seele ausgehe.

With Christianity the distinction is made as follows: Christianity is a spiritual religion because it sees its God in the shape of a "personal, spiritual, otherworldly being." In contrast to that the followers of natural religions see God as a "godly power that is active in anything that lives." The spiritual religion sees in faith a "take-it-as-truth," the natural religion an "acceptance and devotion." With this differentiation the author sees himself as being very close to German deism. "Because German deism rejects a (revealed) personal, spiritual and otherworldly God, it does not belong to the spiritual religions. Since the German deist, besides, sees the godly as a power that is active in all living things, he neither needs mercy nor a middle-man or redemption from original sin (which was introduced into Jesus’ teaching by the Jewish carpet dealer Paulus) because he is connect to God through nature; so it is shown that German deism is by its manner a natural religion." German deism needs no teaching edifice of words, concepts, and shrewdly thought out dogmas since man is by nature religious and can advance by his own means to German deism. The main difference between spiritual and natural religion is that spiritual religions are dualistic since body and soul are separate entities, existing side by side, while natural religions are based on the unity of body and soul.

Hitler sagte 1937 bei der Einweihung der Ordensburg in Sonthofen: "Wir geben euch unbedingte Freiheit in eurer Lehre oder in eurer Auffassung der Gottesvorstellung. Denn wir wissen ganz genau: wir wissen darüber auch nichts. Eines aber sei ganz klar entschieden: Über den deutschen Menschen im Jenseits mögen die Kirchen verfügen, über den deutschen Menschen im Diesseits verfügt die deutsche Nation durch ihre Führer. Nur bei einer so klaren und sauberen Trennung ist ein erträgliches Leben in einer Zeit des Umbruchs möglich. Wir Nationalsozialisten sind in unserem tiefsten Herzen gottesgläubig. Eine einheitliche Gottesvorstellung hat es im Laufe vieler Jahrtausende nicht gegeben. Aber es ist die allergenialste und erhabenste Ahnung des Menschen, die ihn am meisten über das Tier heraushebt, nicht nur die Erscheinung außen zu sehen, sondern immer die Frage des Weshalb, des Warum, des Wodurch aufzustellen.
Diese ganze Welt, die uns so klar ist in der äußeren Erscheinung, ist uns ebenso unklar in ihrer Bestimmung. Und hier hat sich die Menschheit demütig gebeugt vor der Überzeugung, einem ungeheuren Gewaltigen, einer Allmacht gegenüberzustehen, die so unerhört und tief ist, dass wir Menschen sie nicht zu fassen vermögen. Das ist gut! Denn es kann dem Menschen Trost geben in schlechten Zeiten, vermeidet jene Oberflächlichkeit und jenen Eigendünkel, der den Menschen zu der Annahme verleitet, er - eine ganz kleine Bazille auf dieser Erde, in diesem Universum - würde die Welt beherrschen und er bestimme die Naturgesetze, die er höchstens studieren kann. Daher möchten wir, dass unser Volk demütig bleibt und wirklich an einen Gott glaubt. Also ein unermesslich weites Feld für die Kirchen, sie sollen daher auch untereinander tolerant sein! Unser Volk ist nicht von Gott geschaffen, um von Priestern zerrissen zu werden. Daher ist es notwendig, seine Einheit durch ein System der Führung sicherzustellen. Das ist die Aufgabe der NSDAP. Sie soll jenen Orden daher stellen, der, über Zeit und Menschen hinwegreichend, die Stabilität der deutschen Willensbildung und damit der politischen Führung garantiert."

Hitler said during the consecration of the Teutonic Order castle of Sonthofen in 1937: "We give you unconditional freedom in your teachings or your comprehension of the God-idea. Because we are certain: we know nothing about that either. But one thing is clearly decided: The churches may rule over the human beings in the hereafter, but over the German people in the here and now the German nation rules through her leader. Only through such a clear and clean separation is a tolerable life in our times of change possible. We national socialists at the bottom of our hearts believe in God. A common concept of God has not existed in the space of many millennia. But it is the most ingenious and elevated idea of man which raises him above the common animals; not only to see an appearance from the outside but also always posing the questions of the why, what for, and how.

This whole world which is so clear to us in its external appearance, is just as unclear in her destination. And here the human being bends humbly before the conviction to be standing in the presence of something infinitely powerful, an omnipotence that is so outrageous and deep that man cannot fathom it. That is good! Because it can provide consolation for people during bad times, avoids that superficiality and self-conceit that misleads man–a tiny bacillus on this earth, in this universe–to presume he could rule over the world and determine natural law which he, at most, can only study. Therefore we wish that our nation remains humble and really believes in God. This is also an immeasurably wide field for the churches; they should therefore be tolerant of each other! Our nation was not created by God in order to be torn apart by priests. Consequently it is necessary to secure its unity through a system of leadership. That is the task of the NSDAP. She shall therefore position this order so that, reaching beyond time and humankind, it guarantees the stability of the formation of the German willpower and, thereby, the political leadership."

 

NS-Pantheismus (Pantheism)

Insgesamt gesehen ist die deutsche Gottgläubigkeit also eine Art Pantheismus, ein Allgottglaube, wie er etwa auch von Spinoza oder Goethe angedacht worden war. Während die christlichen und die anderen theistischen Religionen zwischen Gott und Welt einen Wesensunterschied sehen, ist der Pantheismus monistisch und geht von einer Einheit der Welt aus. In den Varianten des Pantheismus ist Gott ein geistiges Wesen, das die Welt hervorbringt und bestimmt oder einfach ein "geistiges Prinzip".

In general terms, German deism is a kind of pantheism, an all-god-belief as thought about similarly by Spinoza or Goethe. While the Christian and other theistic religions see a difference in the being of God and the world, pantheism is monistic and is based on a unity of the world. In a variety of pantheism God is a spiritual being that is created by and identical with the world or, simply, a "spiritual principle."


Die NS-Rassenlehre geht zwar von der Annahme eines "natürlichen Ursprungs" aller Religionen aus, sieht aber verschiedene Ausprägungen: Im vorderasiatischen Raum seien die Offenbarungsreligionen entstanden, im mediterranen Bereich gefühlsbetonte, wortreiche Ausformungen, Dichter und Weise hätten die Religionen der Indogermanen gestaltet.

Was den Autor die Frage aufwerfen lässt, wieso dann die "nordischen Menschen" einer orientalischen Offenbarungsreligion anhängen, die rassisch vorgegebene "wortlose Seins- und Tatfrömmigkeit" der "nordischen Menschen" vom Christentum überlagert wurde. Er stellt deswegen ein "religiöses Erbbild" einem "religiösen Erscheinungsbild" gegenüber und meint, dass der Großteil der Christen nicht konkret an den Großteil der biblischen Lehre glaube, das Christentum nur eine äußere Form sei, die Glaubensdogmen nicht verinnerlicht würden.

While the NS race-doctrine starts from the assumption of "natural origins" of all religions, it sees different stamps: according to that, the revealing religions originated in the near eastern area, and in the Mediterranean districts the more emotional, word-rich formations are found. Poets and wise men formed the religions of the Indo-Germans. This causes the author to raise the question why the "nordic people" adhered to an oriental revelation-religion, why their "word-thrifty being and action piety" was superimposed by Christianity. He juxtaposes a "religious traits" picture with "religious appearances" and suggests that a large part of Christians do not concretely believe large sections of the biblical teachings, and the external form of their belief is not internalized.

Der NS-Glaube sieht Gott als völkische Eigenschaft, als ein über der Gemeinschaft stehendes Prinzip, eine Sinn- und Zielvorgabe, ein Leitbild, eine Verpflichtung. Am deutschen Wesen die Welt genesen, selber nichts und das Volk alles sein zu lassen, die völkische Idee zum Absolutum zu machen und ihr unüberbietbare Bedeutung zu verleihen, das war der "Gottglaube" der NSDAP. Dieser Glaube gab dem einzelnen "Volksgenossen" auch Bedeutung und Auserwähltheit, der "Volksgenosse" ward zum Bestandteil einer idealen Gemeinschaft, er glaubte an die Zugehörigkeit zu "Art" und war - als Teil dieser Art - selber von göttlicher Art.

The NS-Belief sees God as a national attribute, as a principle, a sensible target, a direction and obligation. The world can heal through the German character; the individual is nothing, the nation is everything; to make the idea of importance of the nation absolute and to give it unsurpassable importance; that was the theism of the NSDAP. This faith still gave the individual national comrade significance and select status as a part of the ideal community; he believed to be affiliated to the "kind" and was–as part of this kind–himself of god-like quality.

Dieser "Gott" braucht keine Gottesdienste, keine Glaubensriten, keinen persönlichen Hinwendungskult, sondern soll Ausdruck der Identifikation mit der "Volksgemeinschaft" sein. Der Kult sollte in Feiern des Lebenslaufes durch die Familie (Geburten, Hochzeiten, Familienfeste), der Feiern der Feste des Jahreslaufes (Neujahr, Frühlingsfest, Sonnwendfeiern, Erntedankfest, Julfest), von nationalen Feierstunden im Jahreslauf ("Machtergreifung" im Jänner, Führergeburtstag am 20. April, Gedenken zur gescheiterten "nationale Revolution" vom November 1923 und diversen anderen Gedenktagen) und von Bestattungsriten bestehen.

This "God" requires no divine service, no faith-rituals, no personal devotion-cult but shall be the expression of identity with the "national community." This cult was meant to celebrate family life (births, weddings, family-events), course of the year events (New Year, spring, summer solstice, harvest, Jule), national event celebrations ("assumption of power" in January, Hitler’s birthday on April 20th, remembrance of the failed "National Revolution" November 1923, and diverse other memorials), and burial rites.

Eine Massenform von Religiosität ist heute der "Herr-Karl-Glaube", aus dem österreichischen Jahrhundertdrama von Carl Merz und Helmut Qualtinger, hier das berühmte Zitat: "I bin ja katholisch, net sehr, aber doch, wia's halt bei uns is. Ich glaube an ein höheres Wesen. An eine Macht, die uns leitet". Das ist die "Gottgläubigkeit" der Gegenwart. Ein gänzlich undefinierter und damit völlig unverbindlicher Glaube an Beliebiges. Diese Art von "Glaube" als Ausdruck einer unbestimmten Unsicherheit, einer Vermutung über irgendeine mögliche Abhängigkeit von einer Wesenheit außerhalb des Selbst, hat es wohl immer gegeben, dies ist die Grundlage jeder Religion: Der Mensch weiß, dass sein Wille in der Regel nicht geschieht, dass nicht nur fremde Willen ihn beeinträchtigen, sondern dass Unbestimmtes bestimmenden Einfluss auf sein Dasein hat. Man nennt dies dann eben Schicksal, Vorherbestimmung, Kismet, Vorsehung.

A contemporary mass-appeal of religiosity is the "Mr. Karl Faith." Here is the famous quote from the Austrian drama of the century by Carl Merz and Helmut Qualtinger: "I am catholic, not much but just as it is here with us. I believe in a higher being, a power that guides us." That is the deism of the presence. A totally undefined and therewith noncommittal belief in the optional. This kind of "faith" as an expression of an uncertain insecurity, a supposition about a possible dependence on a being outside oneself has probably always existed, but that is the foundation of every religion: The human being knows that, as a rule, his will does not prevail, that not only foreign will influences it but also an unknown influence exists on his existence. One calls that fate, premonition, kismet, providence.

Die banale Wirklichkeit hat Friedrich Engels zusammengefasst: Im Jahre 1890 schrieb er (Marx-Engels, Ausgewählte Werke in 6 Bänden, Dietz-Vlg Berlin, Band VI, Seite 556) an Joseph Bloch u.a. Folgendes: "Wir machen unsere Geschichte selbst, aber erstens unter sehr bestimmten Voraussetzungen und Bedingungen. Darunter sind die ökonomischen die schließlich entscheidenden. (...) Zweitens aber macht sich die Geschichte so, dass das Endresultat stets aus den Konflikten vieler Einzelwillen hervorgeht, wovon jeder wieder durch eine Menge besonderer Lebensbedingungen zu dem gemacht wird, was er ist; es sind also unzählige einander durchkreuzende Kräfte, die eine unendliche Gruppe von Kräfteparallelogrammen, daraus eine Resultante - das geschichtliche Ergebnis - hervorgeht, die selbst wieder als das Produkt einer, als Ganzes, bewusstlos und willenlos wirkende Macht angesehen werden kann. Denn was jeder Einzelne will, wird von jedem anderen verhindert, und was herauskommt, ist etwas, das keiner gewollt hat. So verläuft die bisherige Geschichte nach Art eines Naturprozesses und ist auch wesentlich denselben Bewegungsgesetzen unterworfen." Die "Macht, die uns leitet", die Vorsehung, das Schicksal: die Resultante einer unendliche Gruppe von Kräfteparallelogrammen.

Friedrich Engels summarized the banal reality. In 1890 he wrote (Marx-Engels, Ausgewählte Werke in 6 Bänden, Dietz-Vlg Berlin, Band VI, Seite 556) to Joseph Bloch, among other things, the following: "We make our own history, but firstly under very certain premises and conditions. Among those the economical are the ultimately decisive. (...) But secondly, history develops so that the end result always comes from conflict-laden individual wills, each one of which is shaped through living-conditions into his own individual character; so we have countless cross-over powers, an endless group of power-parallelograms from which a result–the historic result–issues which in itself, again, can be seen as a product of a, as a whole, unconscious and without will functioning power. Because what each individual wants will be prevented by everybody else and the result is something that nobody wanted. So the history until now develops as a kind of natural process and is subject to the same motion-law processes. The "power that guides us," the providence, the fate: the results of an endless group of power-parallelograms.

Der NS-Gottglaube verwendete ein solch unbestimmtes Gefühl (wie es beim "Herrn Karl" angesprochen wird) und ergänzte die menschliche Reaktion auf die Unübersehbarkeit der formenden Einflüsse auf das Dasein mit der Verknüpfung mit einem völkischen Wertesystem. Die Unsicherheit der Bezüge zu unerkennbaren höheren Wesen und leitenden Mächten sollte durch die Sicherheit eines aggressiven, bedingungslosen Nationalismus ausgeglichen werden.
Die Verbindlichkeit eines solchen Glaubens wäre nicht religiös und transzendent, sondern gesellschaftspolitisch konkret gewesen. Die Bezüge auf "deutsches Blut, deutschen Boden und deutsche Ehre" hätten von den deutschen Gottgläubigen ständig substantielle Hingabe verlangt. "Als Kämpfer also nehmen wir deutschen Gottgläubigen das Leben auf und tun in stiller, selbstverständlicher Seins- und Tatfrömmigkeit unsere Pflicht gegenüber unserer Familie und unserer Sippe, gegenüber unserem Volk und unserer Nation, gegenüber Führer und Reich. Das ist deutsche Gottgläubigkeit! (...) Deutsche Gottgläubigkeit ist Erfüllung der selbstverständlich nüchternen Tagespflicht, wen immer oder wo immer sie ruft. Deshalb kann auch jeder, der deutschen Blutes ist, ohne Mühe zur deutschen Gottgläubigkeit hinfinden, ja er ist schon durch sein Dasein in sie hineingeboren. Und so ist wahrhaft deutsches Leben auch wahrhaft echter Gottesdienst".

The NS-God-belief used such an indeterminate feeling (as it is addressed by "Mr. Karl") and complemented the human reaction to that unpredictability of the forming influences on our being with a tie-in to a national value-system. The uncertainty of reference to unrecognizable higher beings and leading powers was to be balanced through the certainty of an aggressive, unqualified nationalism. The commitment to such a faith would not have been religious and transcendent, but social-political. The references to "German blood, German earth, and German honor" would have demanded constant and concrete devotion from the deists. "As fighters we German deists pick up our lives and, in silent self-evident pious being and actions, do our duty towards our family and kindred, facing our people and our nation, leader, and country. That is German deism! (...) German deism is the satisfaction of the obvious, sober daily duties, whenever or wherever they call. Therefore everybody who is of German blood can effortless find German deism; yes, he is born into it by his very existence. And so it is that true German life is also truly real liturgy."


Die Ausgestaltung dieses Glaubenssystems für einen "völkischen" Alltag hätte des "Endsieges" bedurft. Da bekanntlich die Nazis ihre politischen und militärischen Ziele trotz größter Anstrengung nicht erreichten, verschwand der deutsche "Gottglauben", ohne fertig ausgeformt zu werden. Der anfangs zitierte Entwurf von 1943 sollte nach dem "Endsieg" zu einer neuen Volksreligion überleiten. Vom psychologischen Herangehen hätte der Plan sicherlich Erfolge zeitigen können. Denn diese "Pflichterfüllung" als Grundprinzip hatte sich, auch ohne Endsieg, jahrzehntelang im Bewusstsein großer Teile der Bevölkerung gehalten. Man erinnere sich an Bundespräsident Waldheim, der es tief in den Achtzigerjahren des 20. Jahrhunderts noch als völlig normal und legitim fand, seinerzeit für das deutsche Volk und Vaterland seine "Pflicht erfüllt zu haben" und sich auch vierzig Jahre später öffentlich positiv dazu zu bekennen.

The development of this faith-system into a "national" daily routine would have required the "final victory." Since the Nazis in spite of all political and military planning and maximal efforts never accomplished "final victory," German deism ("God-Belief") disappeared without ever taking shape. The 1943 draft quoted at the beginning was meant to lead to a new national religion after the "final victory." Viewed from the psychological approach taken, the plan might well have been successful.

Erwin Peterseil (author)

----------------------------------------

Return to [zurück zur] Editorials-Comments-Opinions page:  Ed_Com_Op.htm
Return to [zurück zur] Table of Contents [Inhaltsverzeichnis] page [Seite]: Table of Contents Page