Martin Luksan/Hermann Schlösser/Anton Szanya:

Heilige Scheine; Marco d’Aviano, Engelbert Dollfuß und der österreichische Katholizismus

Verlagstext:
Im April 2003 wurde, von der aufgeklärten Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, der katholisch-klerikale Eiferer Marco d’Aviano von Papst Johannes Paul II. seelig gesprochen. Indirekt war damit auch eine späte Ehrung des österreichischen Ständestaates und seines Führers Engelbert Dollfuß verbunden. Dieser hatte dem Beichtvater Kaiser Leopolds I., der Ende des 17. Jahrhunderts seine ganze geistliche Kraft in den Dienst des Kampfes gegen die Türken gestellt hatte, zu einer gesellschaftlichen Wiedergeburt verholfen. »Heilige Scheine« nimmt die Spur des radikalen Katholizismus in seiner barocken Blütezeit auf und verfolgt sie in der Person des Marco d’Aviano in immer wiederkehrenden reaktionären Wellen bis in unsere Tage.

Das Buch erzählt die Geschichte des Marco d’Aviano und seines Verehrers Dollfuß mit textlichen und visuellen einblicken in die klerikale Propaganda des Ständestaates. Es enthält über 80, teils sehr skurril wirkende Photodokumente. 

Publisher’s Description:
In April 2003, unbeknownst to the usually well informed public, Pope John-Paul II beatified the catholic zealot-cleric Marco d’Aviano. This was indirectly connected to the later honoring of the Austrian corporative state and its leader, Engelbert Dollfuß. He had helped this father-confessor of Emperor Leopold I, who, at the end of the 17th century, pressed all his spiritual powers into the service of the battle against the Turks, to a social rebirth. >>Heilige Scheine<< [Holy Appearances] retraces the trail of radical Catholicism from its bloom during the baroque era and follows it in the person of Marco d’Aviano through the recurring reactionary waves right to our present days.  The book tells the history of Marco d’Aviano and his admirer Dollfuß with textual and visual insights into the clerical propaganda of the corporative state.  It contains over 80 photo documents that, at times, tend to have a bizarre effect.

Die Autoren [the authors]:
Dr. Martin Luksan, geboren 1947 in Wien, Studium generale irregulare der Soziologie, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Wien und München, Publizist und Dokumentarfilmer, Bundesvorsitzender des Freidenkerbundes Österreichs.
Martin Luksan, PhD, born 1947 in Vienna, studied general irregulars of sociology, art history, and dramaturgy in Vienna and Munich.  He is a publicist, producer of documentaries, and Chairman of the Austrian Freethinkers' Alliance.

Dr. Hermann Schlösser, geboren 1953 im Worms, Studium der Germanistik und Anglistik in Marburg an der Lahn und Sheffield. Zwischen 1983 und 2002 Lektor an der Universität Pisa sowie Lehraufträge an den Universitäten Frankfurt am Main, Klagenfurt und Wien, Feuilletonredakteur der Wiener Zeitung.
Herman Schlösser, PhD, born 1953 in Worms, studied Germanistics and Anglistics in Marburg on Lahn and Sheffield.  Between 1983 and 2002 he lectured at the University of Pisa, and held teaching positions at the universities of Frankfurt (Main), Klagenfurt and Vienna. He is feuilleton-editor at the "Wiener Zeitung." 

 Prof. Dr. Anton Szanya, geboren 1945 in Mödling bei Wien, Studium der Geschichte an der Universität Wien. 1977 bis 1999 Volkshochschuldirektor, ab 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Volkshochschularchiv. Zahlreiche Publikationen zu Themen der allgemeinen Erwachsenenbildung, der Behindertenbildung, der politischen Bildung und der neueren Geschichte.
Professor Anton Szanya, PhD, born 1945 in Mödling near Vienna, studied history at the university of Vienna.  Director of the "Volkshochschule" (adult evening classes) in Vienna, from 2000 scientific fellow at the Austrian Volkshochschul-archives.  Published numerous articles about adult education, teaching of the handicapped, and teaching about politics and contemporary history.

Back (zurück): Bookreviews.htm