Radical New Views of Islam and the Origins of the Koran
Radikale Neue Ansichten über Islam und den Koran

by Alexander Stille

 
Published by the New York Times on March 2, 2002
To Muslims the Koran is the very word of God, who spoke through the Angel Gabriel to Muhammad: "This book is not to be doubted," the Koran declares unequivocally at its beginning. Scholars and writers in Islamic countries who
have ignored that warning have sometimes found themselves the target of death threats and violence, sending a chill
through universities around the world.

Für Moslems ist der Koran das wahre Wort Gottes der durch den Engel Gabriel zu Mohammed sprach: "Dieses Buch darf nicht bezweifelt werden", erklärt der Koran unmißverständlich am Anfang.  Gelehrte und Schriftsteller in islamischen Ländern welche diese Warnung nicht achteten fanden sich oft als Zielscheibe von Todesdrohungen und Gewalttätigkeiten was ein eisiges Gefühl durch die Universitäten der ganzen Welt sandte.

 
Yet despite the fear, a handful of experts have been quietly investigating the origins of the Koran, offering radically new theories about the text's meaning and the rise of Islam.

Trotz der Befürchtungen haben eine Handvoll von Experten heimlich die Quellen des Koran nachgeforscht und bieten radikal neue Theorien an über den Sinn dieses Textes und die Entstehung des Islam.

Christoph Luxenberg, a scholar of ancient Semitic languages in Germany, argues that the Koran has been misread and mistranslated for centuries. His work, based on the earliest copies of the Koran, maintains that parts of Islam's holy book are derived from pre-existing Christian Aramaic texts that were misinterpreted by later Islamic scholars who prepared the editions of the Koran commonly read today.

Christoph Luxenberg, ein Gelehrter der altertümlichen semitischen Sprachen in Deutschland, behauptet daß der Koran für Jahrhunderte mißdeutet und falsch übersetzt wurde. Seine Arbeit stützt sich auf die frühesten Exemplare des Korans und er behauptet, daß Teile des islamischen heiligen Buches von vor-bestehenden christlich-aramäischen Texten abgeleitet sind und später von islamischen Gelehrten, welche die Exemplare des Korans zusammenstellten die heute allgemein gelesen werden, mißverstanden wurden.

So, for example, the virgins who are supposedly awaiting good Islamic martyrs as their reward in paradise are in reality "white raisins" of crystal clarity rather than fair maidens.

So sind, zum Beispiel, die Jungfrauen die angeblich die guten islamischen Martyrer als Belohnung im Paradies erwarten in Wirklichkeit kristallreine "weiße Rosinen" anstatt unbefleckte Mädchen.

Christoph Luxenberg, however, is a pseudonym, and his scholarly tome "The Syro-Aramaic Reading of the Koran" had trouble finding a publisher, although it is considered a major new work by several leading scholars in the field. Verlag Das Arabische Buch in Berlin ultimately published the book.

Christopher Luxenberg ist ein Pseudonym, und sein gelehrtes Buch "Die Syrisch-Aramäische Lesung des Korans" hatte Schwierigkeiten einen Verleger zu finden obwohl es als ein bedeutendes neues Werk von verschiedenen führenden Gelehrten in diesem Bereich anerkannt wird. Der Verlag "Das Arabische Buch" in Berlin hat schließlich das Buch veröffentlicht.

The caution is not surprising. Salman Rushdie's "Satanic Verses" received a fatwa because it appeared to mock Muhammad. The Egyptian novelist Naguib Mahfouz was stabbed because one of his books was thought to be irreligious. And when the Arab scholar Suliman Bashear argued that Islam developed as a religion gradually rather than emerging fully formed from the mouth of the Prophet, he was injured after being thrown from a second-storey window by his students at the University of Nablus in the West Bank. Even many broad-minded liberal Muslims become upset when the historical veracity and authenticity of the Koran is questioned.

Diese Vorsicht ist nicht überraschend. Die "Satanic Verses" von Salman Rushdie erzeugten eine "fatwa" (ein Todesurteil) für den Autor weil es als eine Verhöhnung von Mohammed angesehen wurde. Der ägyptische Romanschriftsteller Naguib Mahfouz wurde erstochen da eines seiner Bücher als religionsfeindlich betrachtet wurde. Und wenn der arabische Gelehrte Suliman Bashear argumentierte, daß Islam sich nach und nach als eine Religion entwickelte und nicht in vollendeter Form aus dem Mund des Propheten kam wurde er schwer verletzt als ihn die Studenten aus einem Fenster im zweiten Stock der Universität von Nablus am West-Ufer warfen. Sogar mehr moderierte der Muslime sind bestürzt wenn die Wahrheit und Glaubwürdigkeit des Korans in Frage gestellt wird.

The reverberations have affected non-Muslim scholars in Western countries. "Between fear and political correctness, it's not possible to say anything other than sugary nonsense about Islam," said one scholar at an American university who asked not to be named, referring to the threatened violence as well as the widespread reluctance on United States college campuses to criticize other cultures.

Der Nachhall berührte viele nicht-Moslem Gelehrte in westlichen Ländern. "Zwischen Furcht und politischer Richtigkeit ist es nicht möglich etwas anderes as süßlichen Unsinn über Islam zu sagen", meinte ein Gelehrter an einer amerikanischen Universität der Anonymität verlangte mit dem Hinweis auf mögliche Gewalttaten sowie die weitverbreitete Abneigung in der akademischen Welt der Vereinigten Staaten andere Kulturen zu bekritteln.

While scriptural interpretation may seem like a remote and innocuous activity, close textual study of Jewish and Christian scripture played no small role in loosening the Church's domination on the intellectual and cultural life of Europe, and paving the way for unfettered secular thought. "The Muslims have the benefit of hindsight of the European experience, and they know very well that once you start questioning the holy scriptures, you don't know where it will stop," the scholar explained.

Obwohl die Auslegung von heiligen Schriften wie eine weitläufige und harmlose Aktivität erscheinen mag, so spielten doch die genauen Text-Untersuchungen der jüdischen und christlichen heiligen Schriften keine geringe Rolle in der Lockerung der Herrschaft der Kirche über das intellektuelle und kulturelle Leben in Europa und ebnete den Weg zu unbeschränktem säkularem Denken. "Die Moslems haben den Vorteil der Nachsicht über die europäische Erfahrung und sie wissen sehr gut daß man, wenn heilige Schriften in Frage gestellt werden, nie wissen kann wo es enden wird", erklärte der Gelehrte.

The touchiness about questioning the Koran predates the latest rise of Islamic militancy. As long ago as 1977, John Wansbrough of the School of Oriental and African Studies in London wrote that subjecting the Koran to "analysis by the instruments and techniques of biblical criticism is virtually unknown."

Die Empfindlichkeit über die Befragung des Korans bestand schon vor dem neuesten Ausbruch islamischer Kampflust. Schon in 1977 schrieb John Wansbrough von der Schule für orientalische und afrikanische Studien in London; den Koran "der Analyse durch die Werkzeuge und Verfahren der biblischen Kritik zu unterwerfen ist praktisch unbekannt".

Mr. Wansbrough insisted that the text of the Koran appeared to be a composite of different voices or texts compiled over dozens if not hundreds of years. After all, scholars agree that there is no evidence of the Koran until 691 -- 59 years after Muhammad's death -- when the Dome of the Rock mosque in Jerusalem was built, carrying several Koranic inscriptions.

Herr Wansbrough bestand darauf, daß der Text des Korans eine Zusammenstellung von einer Mischung verschiedener Stimmen oder Schriften über Dutzende wenn nicht Hunderte von Jahren zu sein scheint. Schließlich geben die Gelehrten zu daß bis 691 keine Klarheit über den Koran besteht – 59 Jahre nach Mohammeds Tod – als die "Dome of the Rock" Moschee in Jerusalem erbaut wurde, mehrere Beschriftungen vom Koran aufweisend.

These inscriptions differ to some degree from the version of the Koran that has been handed down through the centuries, suggesting, scholars say, that the Koran may have still been evolving in the last decade of the seventh century. Moreover, much of what we know as Islam -- the lives and sayings of the Prophet -- is based on texts from between 130 and 300 years after Muhammad's death.

Diese Beschriftungen sind um einige Grade Verschieden von der Version des Korans wie sie über die Jahrhunderte weitergereicht wurde was darauf hindeutet, sagen die Gelehrten, daß der Koran in der letzten Dekade des siebten Jahrhunderts noch im Entwicklungsstadium war. Darüber hinaus ruht viel was wir über Islam wissen – das Leben und die Reden des Propheten – auf den Texten von 130 bis 300 Jahren nach Mohammeds Tod.

In 1977 two other scholars from the School for Oriental and African Studies at London University -- Patricia Crone (a professor of history at the Institute for Advanced Study in Princeton) and Michael Cook (a professor of Near Eastern history at Princeton University) -- suggested a radically new approach in their book "Hagarism: The Making of the Islamic World."

1977 schlugen zwei andere Gelehrte von der Schule für orientalische und afrikanische Studien an der Universität von London – Patricia Crone (ein Geschichts-Professor am Institut für fortgeschrittene Studien in Princeton) und Michael Cook (ein Professor der Nah-Ost Studien an der Princeton Universität) – eine radikal-neue Einstellung in ihrem Buch "Hagarism: The Making of the Islamic World" vor.

Since there are no Arabic chronicles from the first century of Islam, the two looked at several non-Muslim, seventh-century accounts that suggested Muhammad was perceived not as the founder of a new religion but as a preacher in the Old Testament tradition, hailing the coming of a Messiah. Many of the early documents refer to the followers of Muhammad as "hagarenes," and the "tribe of Ishmael," in other words as descendants of Hagar, the servant girl that the Jewish patriarch Abraham used to father his son Ishmael.

Nachdem keine arabischen Aufzeichnungen vom ersten Jahrhundert des Islam vorhanden sind haben die Zwei einige nicht-moslemische Berichte des siebten Jahrhundert durchgesehen die vorschlugen, daß Mohammed nicht als der Gründer einer neuen Religion betrachtet wurde sondern als ein Prediger im Stil des alten Testaments, der das Kommen eines Erlösers vorhersagt. Viele der frühen Dokumente nennen auf die Anhänger von Mohammed die "Hagarenes" und den "Stamm von Ismael", in anderen Worten, die Nachfolger von Hagar, das jüdische Dienstmädchen welches der Patriarch Abraham benützte um seinen Sohn Ismael zu zeugen.

In its earliest form, Ms. Crone and Mr. Cook argued, the followers of Muhammad may have seen themselves as retaking their place in the Holy Land alongside their Jewish cousins. (And many Jews appear to have welcomed the Arabs as liberators when they entered Jerusalem in 638.)

In der frühesten Fassung, so behaupten Ms. Crone und Herr Cook, mögen sich die Anhänger von Mohammed als Wiedereroberer ihres Platzes an der Seite ihrer jüdischen Vettern gesehen haben. (Und viele Juden scheinen die Araber als Befreier begrüßt zu haben als sie 638 Jerusalem betraten.)

The idea that Jewish messianism animated the early followers of the Prophet is not widely accepted in the field, but "Hagarism" is credited with opening up the field. "Crone and Cook came up with some very interesting revisionist ideas," says Fred M. Donner of the University of Chicago and author of the recent book "Narratives of Islamic Origins: The Beginnings of Islamic Historical Writing." "I think in trying to reconstruct what happened, they went off the deep end, but they were asking the right questions."

Die Idee, daß jüdische messianische Gefühle die frühen Anhänger des Propheten bewegt hätten ist nicht weit akzeptiert hier, aber "Hagarismus" hatte einen Einfluß in der Eröffnung dieses Gesichtspunktes. "Crone und Cook zeigten interessante revisionistische Ideen", sagt Fred M. Donner von der Universität von Chicago und Autor des jüngsten Buches "Narratives of Islamic Origins: The Beginnings of Islamic Historical Writing [Geschichte der Entstehung Islams: Der Anfang Islams Geschichtlicher Aufzeichnungen]", "Ich denke sie haben sich hier auf etwas Unüberlegtes eingelassen, aber sie haben die richtigen Fragen gestellt".

The revisionist school of early Islam has quietly picked up momentum in the last few years as historians began to apply rational standards of proof to this material.

Die revisionistische Schule des frühen Islams ist fast unbemerkt in den letzten paar Jahren in Schwung gekommen als Geschichtsforscher begannen rationelle Beweis-Maßstäbe für dieses Material anwenden.

Mr. Cook and Ms. Crone have revised some of their early hypotheses while sticking to others. "We were certainly wrong about quite a lot of things," Ms. Crone said. "But I stick to the basic point we made: that Islamic history did not arise as the classic tradition says it does."

Cook und Crone haben einige ihrer frühere Hypothesen verbessert aber an anderen festgehalten. "Wir waren sicherlich mit vielen Sachen verkehrt dran", sagte Ms. Crone. "Aber wir bestehen auf unseren grundlegenden Punkten: daß die Geschichte des Islam nicht so begann wie die klassische Tradition es haben will".

Ms. Crone insists that the Koran and the Islamic tradition present a fundamental paradox. The Koran is a text soaked in monotheistic thinking, filled with stories and references to Abraham, Isaac, Joseph and Jesus, and yet the official history insists that Muhammad, an illiterate camel merchant, received the revelation in Mecca, a remote, sparsely populated part of Arabia, far from the centers of monotheistic thought, in an environment of idol-worshiping Arab Bedouins. Unless one accepts the idea of the angel Gabriel, Ms. Crone says, historians must somehow explain how all these monotheistic stories and ideas found their way into the Koran. "There are only two possibilities," Ms. Crone said. "Either there had to be substantial numbers of Jews and Christians in Mecca or the Koran had to have been composed somewhere else."

Ms. Crone besteht darauf, daß der Koran und Islamische Tradition ein grundsätzliches Paradoxon darstellen. Der Text des Korans ist getränkt in monotheistischem Denken, angefüllt mit Geschichten und Hinweisen zu Abraham, Isaak, Josef und Jesus und trotzdem besteht die offizielle Geschichte darauf daß Mohammed ein analphabetischer Kamel-Händler war der die Offenbarungen in Mekka, ein abgelegener und wenig bewohnter Teil von Arabien, erhielt, weit von dem Mittelpunkt monotheistischem Denkens, also in einem Milieu der Idolatrie von arabischen Beduinen. Es sei denn man akzeptiert die Idee vom Engel Gabriel, sagt Ms. Crone, müßten die Historiker erklären wie die monotheistischen Gedanken ihren Weg in den Koran fanden. "Es gibt nur zwei Möglichkeiten", sagt Ms. Crone. "Entweder es gab eine wesentliche Zahl von Juden oder Christen in Mekka, oder der Koran muß woanders verfaßt worden sein".

Indeed, many scholars who are not revisionists agree that Islam must be placed back into the wider historical context of the religions of the Middle East rather than seeing it as the spontaneous product of the pristine Arabian desert. "I think there is increasing acceptance, even on the part of many Muslims, that Islam emerged out of the wider monotheistic soup of the Middle East," says Roy Mottahedeh, a professor of Islamic history at Harvard University.

Tatsächlich erklären sich viele nicht-revisionistische Gelehrte damit einverstanden, daß der Islam eher im weiteren historischen Zusammenhang mit den Religionen des Mittel-Ostens anzusehen ist anstatt als ein spontanes Produkt der urtümlichen arabischen Wüste. "Ich denke es gibt eine wachsende Annahme, sogar bei einem Teil vieler Moslems, daß der Islam aus einer weiteren monotheistische Suppe des Mittel-Ostens entstand", sagt Roy Mottahedeh, ein Professor Islamischer Geschichte an der Harvard Universität.

Scholars like Mr. Luxenberg and Gerd R. Puin, who teaches at Saarland University in Germany, have returned to the earliest known copies of the Koran in order to grasp what it says about the document's origins and composition. Mr. Luxenberg explains these copies are written without vowels and diacritical dots that modern Arabic uses to make it clear what letter is intended. In the eighth and ninth centuries, more than a century after the death of Muhammad, Islamic commentators added diacritical marks to clear up the ambiguities of the text, giving precise meanings to passages based on what they considered to be their proper context. Mr. Luxenberg's radical theory is that many of the text's difficulties can be clarified when it is seen as closely related to Aramaic, the language group of most Middle Eastern Jews and Christians at the time.

Gelehrte wie Herr Luxenberg und Gerd R. Puin, der an der Saarland Universität in Deutschland lehrt, sind zu den frühest bekannten Exemplaren des Korans zurückgekehrt um zu verstehen was es über den Ursprung und die Zusammenstellung dieses Dokuments aussagt. Herr Luxenberg erläutert daß diese Exemplare ohne Vokale und ohne diakritische Punkte geschrieben sind wie es die moderne arabische Schrift heute benützt um klarzustellen welcher Buchstabe gemeint ist. Im achten und neunten Jahrhundert, mehr als ein Jahrhundert nach dem Tode von Mohammed, fügten Islamische Erläuterer diakritische Zeichen dem Text zu um Vieldeutigkeit zu vermeiden; sie gaben genaue Bedeutungen zu den Stellen basiert on was sie als ordentlich sahen. Herrn Luxenbergs drastische Theorie ist, daß viele textliche Schwierigkeiten geklärt werden könnten wenn sie auf aramäisch, die Sprache der meisten Mittel-Ost jüdischen und christlichen Menschen dieser Zeit, eng bezogen würden.

For example, the famous passage about the virgins is based on the word hur, which is an adjective in the feminine plural meaning simply "white." Islamic tradition insists the term hur stands for "houri," which means virgin, but Mr. Luxenberg insists that this is a forced misreading of the text. In both ancient Aramaic and in at least one respected dictionary of early Arabic, hur means "white raisin."

Zum Beispiel, die berühmte Stelle über die Jungfrauen beruht auf dem Wort "hur", was einfach ein Adjektiv in der femininen pluralen form des Wortes "weiß" ist. Islamische Tradition behauptet daß mit dem Wort hur "huri", was Jungfrau bedeutet, gemeint ist, aber Herr Luxenberg besteht darauf daß dies ein gezwungenes falsches Lesen des Textes darstellt. In beiden, alt-aramäischen und zumindest einem geachteten früh-arabischen Wörterbuch ist "hur" als "weiße Rosine" definiert.

Mr. Luxenberg has traced the passages dealing with paradise to a Christian text called Hymns of Paradise by a fourth-century author. Mr. Luxenberg said the word paradise was derived from the Aramaic word for garden and all the descriptions of paradise described it as a garden of flowing waters, abundant fruits and white raisins, a prized delicacy in the ancient Near East. In this context, white raisins, mentioned often as hur, Mr. Luxenberg said, makes more sense than a reward of sexual favors.

Herr Luxenberg hat jene Stellen die vom Paradies berichten auf einen christlichen Text, genannt "Hymnen vom Paradies" von einem Autor im vierten Jahrhundert zurückgeführt. Herr Luxenberg sagt., daß das Wort Paradies vom aramäischen Wort "Garten" abgeleitet ist und daß alle Beschreibungen des Paradieses dies als einen Garten mit fließenden Wässern, überreichlichen Früchten und weißen Rosinen, eine hochgeschätzte Delikatesse im altertümlichen nahen Osten, darstellen. In diesem Zusammenhang, sagt Herr Luxenberg, weiße Rosinen, genannt "hur", macht mehr Sinn als eine Belohnung durch sexuelle Freuden.

In many cases, the differences can be quite significant. Mr. Puin points out that in the early archaic copies of the Koran, it is impossible to distinguish between the words "to fight" and "to kill." In many cases, he said, Islamic exegetes added diacritical marks that yielded the harsher meaning, perhaps reflecting a period in which the Islamic Empire was often at war.

In vielen Fällen können die Unterschiede ganz bedeutend sein. Herr Puin weißt darauf hin, daß die frühen archaischen Ausgaben des Koran es unmöglich machen zwischen den Wörtern "kämpfen" und "töten"zu unterscheiden. In vielen Fällen, sagt er, haben islamische Ausleger des Textes diakritische Zeichen eingesetzt die einen schärferen Sinn erzielten, vielleicht eine Zeit wiederspiegelnd in welcher das islamische Weltreich Kriege führte.

A return to the earliest Koran, Mr. Puin and others suggest, might lead to a more tolerant brand of Islam, as well as one that is more conscious of its close ties to both Judaism and Christianity.

Eine Rückkehr zum frühesten Koran, so nehmen Herr Puin und andere an, könnte zu einer toleranteren Sorte von Islam führen, sowohl als auch zu einer Einstellung die sich der engen Bindungen mit Judaismus und Christentum mehr bewußt ist.

"It is serious and exciting work," Ms. Crone said of Mr. Luxenberg's work. Jane McAuliffe, a professor of Islamic studies at Georgetown University, has asked Mr. Luxenberg to contribute an essay to the Encyclopedia of the Koran, which she is editing.

"Es ist bedeutende und spannende Tätigkeit", sagte Ms. Crone von Herrn Luxenbergs Werk. Jane McAuliffe, Professor Islamischer Studien an der Georgetown Universität, fragte Herrn Luxenberg um einen Beitrag zum Lexikon des Korans, welche sie bearbeitet.

Mr. Puin would love to see a "critical edition" of the Koran produced, one based on recent philological work, but, he says, "the word critical is misunderstood in the Islamic world -- it is seen as criticizing or attacking the text."

Herr Puin sähe gerne eine "kritische Ausgabe" des Korans herausgebracht, eine Ausgabe welche die jüngsten sprachwissenschaftlichen Arbeiten einschließt, aber, so sagt er, "das Wort ‘kritisch’ wird in der islamischen Welt mißverstanden – es wird als ein Versuch angesehen den Text zu kritisieren oder anzugreifen".

Some Muslim authors have begun to publish skeptical, revisionist work on the Koran as well. Several new volumes of revisionist scholarship, "The Origins of the Koran," and "The Quest for the Historical Muhammad," have been edited by a former Muslim who writes under the pen name Ibn Warraq. Mr. Warraq, who heads a group called the Institute for the Secularization of Islamic Society, makes no bones about having a political agenda. "Biblical scholarship has made people less dogmatic, more open," he said, "and I hope that happens to Muslim society as well."

Auch einige Moslem Autoren haben nun begonnen zweifelnde, revisionistische Werke über den Koran zu veröffentlichen. Verschiedene Bände revisionistischer Forschung wie "The Origins of the Koran [Der Ursprung des Korans]" und "The Quest for the Historical Muhammad [Die Suche nach dem historischen Mohammed]" sind von einem ehemaligen Moslem unter dem Pseudonym Ibn Warraq bearbeitet worden. Herr Warraq führt eine Gruppe die sich "the Institute for the Secularization of Islamic Society [Institut für Säkularisation der Islamischen Gesellschaft]" nennt und kein Hehl daraus macht eine politische Tagesordnung zu haben. "Biblische Forschung hat viele Leute weniger dogmatisch gemacht, mehr offen", sagte er, "und ich hoffe daß dies auch in der Moslem Gesellschaft geschehen wird".

But many Muslims find the tone and claims of revisionism offensive. "I think the broader implications of some of the revisionist scholarship is to say that the Koran is not an authentic book, that it was fabricated 150 years later," says Ebrahim Moosa, a professor of religious studies at Duke University, as well as a Muslim cleric whose liberal theological leanings earned him the animosity of fundamentalists in South Africa, which he left after his house was firebombed.

Viele Mohammedaner finden den Ton und die Behauptungen des Revisionismus jedoch beleidigend. "Ich denke daß die weitere Auslegung einiger der revisionistischen Forschungen besagt, daß der Koran kein authentisches Buch ist, daß er 150 Jahre später fabriziert wurde", sagt Ebrahim Moosa, Professor der Religions-Studien an der Duke Universität und ein Moslem Kleriker dessen liberale theologische Neigungen ihm den Groll der Fundamentalisten in Süd Afrika eingebracht hat; sein Haus wurde in Brand gesteckt und er verließ daraufhin Süd Afrika.

Andrew Rippin, an Islamicist at the University of Victoria in British Columbia, Canada, says that freedom of speech in the Islamic world is more likely to evolve from within the Islamic interpretative tradition than from outside attacks on it. Approaches to the Koran that are now branded as heretical -- interpreting the text metaphorically rather than literally -- were widely practiced in mainstream Islam a thousand years ago.

Andrew Rippin, ein Islam-Spezialist an der Universität von Victoria in Britisch Kolumbien, Kanada, sagt daß die Redefreiheit in der islamischen Welt sich eher von innerhalb der islamischen traditionellen Auslegungen entwickeln wird als durch Angriffe von außen. Auslegungen des Korans die jetzt als ketzerisch angeprangert werden – den Text metaphorisch anstatt wörtlich zu deuten – wurden weitgehend im Hauptstrom des Islam vor eintausend Jahren gepflegt.

"When I teach the history of the interpretation it is eye-opening to students the amount of independent thought and diversity of interpretation that existed in the early centuries of Islam," Mr. Rippin says. "It was only in more recent centuries that there was a need for limiting interpretation."

"Wenn ich die Geschichte der Auslegungen lehre so ist es überraschend für die Studenten über die Menge unabhängiger Gedanken und die Verschiedenheiten der Auslegungen zu hören die in den ersten Jahrhunderten des Islam stattfanden" sagt Herr Rippin. "Es war nur in den jüngsten Jahrhunderten, daß ein Bedürfnis für eine Beschränkung der Auslegungen bestand".

=====

http://www.nytimes.com/2002/03/02/arts/02ISLA.html?ex=1016124921&ei=1&en=18c2f5f1d443caef

=====

For general information about NYTimes.com, write to help@nytimes.com.

Copyright 2002 The New York Times Company

(Translation by Eunacom)

BACK TO [ZURÜCK ZUM] MAIN ARTICLE [HAUPTARTIKEL]

BACK TO [ZURÜCK ZUR] TABLE OF CONTENTS [INHALTSVERZEICHNIS]

BACK TO [ZURÜCK ZUR] HOMEPAGE [TITELSEITE]

BACK TO [ZURÜCK ZU] Editorials - Comments - Opinions