CHRISTIANITY IS A FRAUD! – DAS CHRISTENTUM IST EIN SCHWINDEL!
by H. E. (Ernie) Schreiber


The destruction of the Library of Alexandria by a howling mob of Christian monks in 415AD was designed to eradicate any proof that Christianity was simply a modification of the ancient Persian religion of Mithra.  Around the same time, Hypatia (daughter of the distinguished Platonic philosopher Theon), a brilliant woman philosopher, astronomer, and mathematician of antiquity and a leading lecturer was brutally murdered and her body desecrated all for the sake of protecting the Christian lie.

Die Verwüstung der Bibliothek von Alexandrien durch einen heulenden Pöbelhaufen von christlichen Mönchen in 415AD war geplant um jeden Beweis zu vernichten der das Christentum lediglich als eine Modifizierung der persischen Mithra Religion sehen könnte. Um die gleiche Zeit wurde Hypatia (Tochter des berühmten platonischen Philosophen Theon), eine hervorragende Philosophin, Astronomin und Mathematikerin des Altertums sowie eine führende Dozentin brutal ermordet und ihre Leiche geschändet; all das nur um die Lüge des Christentums zu bewahren.   

As Tom Harpur writes:
All of this mayhem was a further deliberate attempt to "blot out all links" between the Christian body of doctrine and any Pagan material.  The top Church authorities were not content with the original, specious allegations that Satan had been behind all the amazing resemblances–they even talked of "anticipated plagiarism," charging that the devil stole the rites, doctrines, and dogmas centuries before they became accepted by the Church–so they destroyed as far as possible the entire Pagan record to obliterate the evidence of their own dishonesty.  Whole treatises on Mithraism–a vigorous rival to early Christianity–were obliterated.  The library of Apollo at Rome was torched and burned to the ground....[pp. 62-64].
[Harper, Tom.  The Pagan Christ: Recovering the Lost Light, Toronto: Thomas Allen Publishers, 2004]

Wie Tom Harpur schreibt:
All das Gemetzel war ein weiterer gezielter Versuch alle Verbindungen zwischen der Masse der christlichen Dogmen und jeglichem heidnischen Material auszulöschen.  Die Spitze der kirchlichen Machbefugnis war nicht mit den ursprünglichen trügerischen Behauptungen daß der Teufel hinter den erstaunlichen Ähnlichkeiten steckte–sie sprachen sogar von "vorausgeahntem Plagiat", um dem Teufel den Diebstahl der Riten, Doktrin und Dogmas vorzuwerfen, bevor sie von der Kirche erklärt wurden–sondern sie zerstörten soweit als möglich die ganzen heidnischen Aufzeichnungen um damit die Beweise ihrer eigenen Unehrlichkeit auszulöschen.  Ganze Abhandlungen des Mithraismus–ein lebhafter Rivale der frühen Christenheit–wurden vernichtet.  Die Bibliothek des Apollo in Rom wurde angezündet und brannte nieder.
[Harper, Tom.  The Pagan Christ: Recovering the Lost Light, Toronto: Thomas Allen Publishers, 2004]    

The current Pope, Joe Ratzinger, alias Pope Benedict XVI, used to be, during his term as Cardinal, the enforcer of the doctrine of the faith of the Roman Catholic Church.  He can certainly be expected to use his powers, diminished as they may be, to continue the lie with as much force as possible.

Der gegenwärtige Papst, Hans Ratzinger, alias Papst Benedikt XVI, war während seiner Zeit als Kardinal der Vollstrecker der Glaubens-Doktrinen der katholischen Kirche.  Man kann sicherlich von ihm erwarten, daß er seine Macht, obwohl verringert wie sie heute ist, dazu verwendet die Lüge mit so viel Wucht wie möglich fortzusetzen.

THE MITHRA CULT (DER MITHRA KULTUS)

(Gleaned from the book: "The Women's Encyclopedia of Myths and Secrets" by Barbara G.Walker)
(Eingesehen von dem Buch: " Frauenlexikon der Mythen und Geheimnisse" von Barbara G Walker)

Mithra, a Persian savior, whose cult was the leading rival of Christianity in Rome that was more successful than Christianity for the first four centuries of the "Christian" era. In 307 A.D. the emperor officially designated Mithra "Protector of the Empire"[1]

Mithra, ein persischer Erlöser, dessen Kult der führende Rivale des Christentums in Rom und erfolgreicher als das Christentum in den ersten vier Jahrhunderten der christlichen Zeitrechnung war.  Um 307AD ernannte der Kaiser Mithra zum "Schutzpatron des Weltreiches".

Christians copied many details of the Mithraic mystery-religion, explaining the resemblance later with their favorite argument that the devil had anticipated the true faith by imitating it before Christ's birth.  Some resemblance between Christianity and Mithraism were so close that even St. Augustine declared that priests of Mithra worshiped the same deity as they did.[2]

Die Christen imitierten viele Einzelheiten der Mithra mystischen Religion und versuchten die Ähnlichkeiten später mit ihrem bevorzugten Argument abzutun, daß der Teufel den wahren Glauben bereits vor Christus Geburt vorausgeahnt und imitiert hätte. Einige Ähnlichkeiten zwischen Christentum und Mithraismus waren so stark, daß sogar St. Augustin erklärte daß die Mithra Priester denselben Gott anbeteten als die Christen.     

Mithra was born on the 25th of December, called "Birthday of the Unconquered Sun," which was finally taken over by Christians in the 4th century A.D. as the birthday of Christ.[3] Some say Mithra sprang from an incestuous union between the sun god and his own mother, just as Jesus, who was God, was born of the Mother of God. Some claimed Mithra's mother was a mortal virgin. Others said Mithra had no mother, but was miraculously born of a female Rock, the petra genetix, fertilized by the Heavenly Father's phallic lightning.[4]

Mithra wurde am 25. Dezember geboren, genannt "Geburtstag der unbesiegten Sonne", was endlich von den Christen im vierten Jahrhundert AD als Geburtstag von Christus übernommen wurde.  Einige sagen daß Mithras der blutschänderischen Vereinigung zwischen dem Sonnengott und seiner eigenen Mutter entsprang, gerade wie Jesus, der Gott war, von der Mutter Gottes geboren wurde.  Einige behaupten Mithras Mutter war eine sterbliche Jungfrau.  Andere hingegen sagen, daß Mithras keine Mutter hatte sondern wundersam einem weiblichen Felsen entsprang, dem "petra genetix", der vom phallischen Blitz des himmlischen Vaters befruchtet wurde.       

Mithra's birth was witnessed by shepherds and by magi who brought gifts to his sacred birth-cave of the Rock.[5] Mithra performed the usual assortments of miracles raising the dead, healing the sick, making the blind see and the lame walk, casting out devils. As a Peter, son of the petra, he
carried the keys of the kingdom of heaven[6] His triumph and ascension to heaven were celebrated at the spring equinox (Easter), when the sun rises toward its apogee.

Die Zeugen von Mithras Geburt waren Schafhirten, sowie Weise die Geschenke zur heiligen Geburts-Höhle des Felsens brachten.  Mithra verübte die gewöhnliche Auswahl von Wundern wie Tote wiederzuerwecken, die Kranken zu heilen, die Blinden sehend und die Lahmen gehend zu machen und Dämonen auszutreiben.  Als Peter, Sohn des Felsens, trug er den Schlüssel zum Königreich im Himmel.  Sein Triumph und seine Himmelfahrt wurden zum Frühlings-Äquinoktium (Ostern) gefeiert, wenn die Sonne auf ihrem Weg zum Höhepunkt ist.    

Before returning to heaven, Mithra celebrated a Last Supper with his twelve disciples, who represented the twelve signs of the zodiac. In memory of this, his worshipers partook of a sacramental meal of bread marked with a cross.[7] This was one of seven Mithraic sacraments, the models for the Christian's seven sacraments. [8] It was called mized, Latin missa, English
mass. Mithra's image was buried in a rock tomb, the same sacred cave that represented his Mother's womb. He was withdrawn from it and said to live again.[9]

Vor der Rückkehr in den Himmel feierte Mithra das letzte Abendmahl mit seinen zwölf Jüngern welche die zwölf Tierkreis-Zeichen darstellten.  In seinem Gedächtnis nahmen die Andächtigen an einem heiligen Mahl teil, mit Brot das mit einem Kreuz gekennzeichnet war. Dies war eines der sieben Mithra Sakramente die für die sieben Sakramente der Christen Modell standen. Es wurde "mized" genannt, "missa in lateinisch, auf deutsch: Messe.  Mithras Gestalt wurde in einem Felsengrab beigesetzt; das heilige Grab das den Schoß seiner Mutter symbolisierte.  Er stieg aus diesem Grab auf um, wie gesagt wird, wieder zu leben.  

Like early Christianity, Mithraism was an ascetic, anti-female religion. Its priesthood consisted of celibate men only. [10] Women were not to enter Mithraic temples.[11] The women of Mithraic families had nothing to do with the men's cult, but attended services of the Great Mother in their own temples of Isis, Diana, or Juno.[12]

Gleich des frühen Christentums war der Mithraismus eine asketische, anti-weibliche Religion.  Seine Priesterschaft bestand ausschließlich aus Männern.  Frauen durften Mithra-Tempel nicht betreten.  Die Frauen von Mithra Familien hatten nichts mit dem Kult der Männer gemeinsam, aber sie nahmen in ihren eigenen Tempeln der "großen Mutter" wie Isis, Diana oder Juno an Gottesdiensten teil.    

To eliminate the female principle from their creation myth, Mithraists replaced the Mother of All Living in the primal garden of paradise (Pairidaeza) with the name Sole Ceated. Instead of Eve, this bull was the partner of the first man. All creatures were born from the bull's blood. Yet the bull's birth-giving was oddly female-imitative. The animal was castrated and sacrificed, and its blood was delivered to the moon for magical fructification, the moon being the source of woman's magic lunar "blood of life" that produced real children on earth.[13]

Um das weibliche Prinzip aus ihrem Schaffung-Mythos zu entfernen ersetzten die Mithra Anhänger die "Mutter alles Lebens" im Urgarten des Paradieses (Pairidaeza) mit dem Namen "Sole Ceated". An Stelle von Eva war dieser Bulle der Partner des ersten Mannes.  Alle Wesen waren vom Blut dieses Bullen geboren.   Doch das gebären durch den Bullen war seltsamerweise eine frauliche Initiative.  Das Tier wurde kastriert und geopfert und sein Blut dem Mond zugebracht für magische Befruchtung, wobei der Mond die Quelle des magischen monatlichen Lebensblutes der Frau darstellte, welches wahre Kinder auf Erden produzierte.      

Persians have been called the Puritans of the heathen world. They developed Mithraism out of an earlier Aryan religion that was not so puritanical or so exclusively male-oriented.[14] Mithra seems to have been the Indo-Iranian sun god Mitra, or Mitravaruna, one of the twelve zodiacal sons of the of the Infinity-goddess Aditi. Another of Aditi's sons was Aryaman, eponymous ancestor of "Aryans," whom the Persians transformed into Ahriman, the Great Serpent of Darkness, Mithra's enemy.[15]

Die Perser wurden die Puritaner der heidnischen Welt genannt.  Sie entwickelten die Mithra Religion von einer früheren arischen Religion die nicht so puritanisch und so ausschließlich Männlich-orientiert war.  Mithra scheint der Indo-iranische Sonnen-Gott Mitra oder Mitravaruna gewesen zu sein, einer der zwölf Zodiakal-Söhne der Unendlichkeit-Göttin Aditi.  Ein anderer Sohn dieser Göttin war Aryaman, Stammvater von "Aryans", den die Perser zu "Ahriman" umwandelten, die große Schlange der Dunkelheit, Mithras Feind.      

Early on, there seems to have been a feminine Mithra. Herdotus said the Persians used to have a sky-goddess Mitra, the same as Mylitta, Assyria's Great Mother. [16] Lydian combined Mithra with his archaic spouse Anahita an androgynous Mithra-Anahita, identified with Sabazious-Anaitis, the Serpent and Dove of Anatolian mystery cults.[17]

Zu Beginn scheint ein weiblicher Mithra gewesen zu sein.  Herotus sagte die Perser hatten eine Himmels-Göttin Mitra gehabt, dieselbe wie Mylitta, Assyrias Große Mutter.  Lydian kombinierte Mithra mit seiner altertümlichen Gattin Anahita, ein zwitterartiger Mithra-Anahita, gleichgesetzt mit Sabazious-Anaitis, die Schlange und Taube anatolischer Mysterienkulten.

Anahita was the Mother of Waters, traditional spouse of the solar god whom she bore, loved and swallowed up. She was identified with the Anatolian Great Goddess Ma. Mithra was naturally coupled with her, as her opposite, a spirit of fire, light and the sun.[18] Her "element', water overwhelmed the world in the primordial flood, when one man built an ark and saved himself, together with his cattle, according to Mithraic myth.[19] The story seems to have been based on the Hindu Flood of Manu, transmitted through Persia and Babylonian scriptures to appear in late, rather corrupt version in the Old Testament.

Anahita war die Mutter der Gewässer, traditionsgemäß die Gattin des Sonnengottes den sie gebar, liebte und verschluckte.  Sie war der anatolischen Groß-Göttin Ma gleichgesetzt.  Mithra war natürlicherweise mit ihr verbunden, als ihr Gegenstück, ein Geist des Feuers, des Lichtes und der Sonne.  Ihr Element, Wasser, überwältigte die Welt mit der Ur-Flut (oder Sintflut) als ein Mann eine Arche baute und sich selbst rettete, zusammen mit seinem Viehzeug, laut des Mithra Mysteriums.  Diese Geschichte scheint auf der Hindu-Flut von Manu basiert zu sein, die persische and babylonische Schriften durchzieht um später in einer ziemlich entstellten Form im alten Testament wieder zu erscheinen.           

What began in water would end in fire, according to Mithraic eschatology. The great battle between the forces of light and darkness in the Last Days would destroy the earth with its upheavals and burnings. Virtuous ones who followed the teachings of the Mithraic priesthood would join the spirits of light and be saved. Sinful ones who followed other teachings would be cast into hell with Ahriman and the fallen angels. The Christian notion of salvation was almost wholly a product of this Persian eschatology, adopted by Semitic eremites and sun-cultists like the Essenes, and by the Roman military men who thought the rigid discipline and the vivid battle-imagery of Mithraism appropriate for warriors. Under emperors like Julian and Commodus, Mithra became patron of Roman armies. [20]

In der Mithra Eschatologie, was mit Wasser beginnt endet in Feuer.  Die große Schlacht zwischen den Mächten von Licht und Dunkelheit wird die Erde in den letzten Tagen durch Beben und Brände vernichten. Die Rechtschaffenen welche den Lehren der Mithra Priester folgten vereinen sich mit dem Geist des Lichtes und werden gerettet.  Die Sünder die anderen Lehren folgten werden zusammen mit Ahriman and den gefallenen Engeln in the Hölle geworfen.  Die christliche Idee der "Erlösung" war fast völlig ein Produkt der persischen Eschatologie die von den semitischen Eremiten, den Sonnen-Anbetern wie die Essener und vom römischen Militär welcher die strenge Disziplin und die Schlachten-Metaphorik der Mithra Religion für Krieger als angebracht hielt, übernommen wurden.   Unter Kaisern wie Julian und Commodus wurde Mithra zum Schutzpatron der römischen Streitkräfte.   

After extensive contact with Mithraism, Christians also began to describe themselves as soldiers for Christ; to call their savior light of the World. Helios was the Rising Sun, and Sun of  Righteousness; to celebrate their feats on Sun-day rather than the Jewish Sabbath; to claim their savior 's death was marked by an eclipse of the sun; and to adopt the seven Mithratic sacraments. Like Mithraists, Christians practiced baptism to ascend after death through the planetary spheres to the highest heaven, while the wicked (anabaptized) would be dragged down to darkness.[21]

Nach beträchtlichem Kontakt mit der Mithra Religion begannen die Christen sich ebenso als "Soldaten für Christus" zu beschreiben und nannten ihren Erlöser "das Licht der Welt".  Helios war die steigende Sonne und die Sonne der Rechtschaffenheit; damit feierten sie ihre Großtaten am "Sonnen"-Tag (Sonntag) und nicht am jüdischen Sabbat; der Tod ihres Erlösers wurde mit einer Sonnenfinsternis verbunden; und sie nahmen die Sakramente der Mithra Religion an.  Wie Mithra tauften sie um nach dem Tode durch die planetarischen Sphären zum höchsten Himmel zu gelangen, während die ungetauften gottlosen in die Dunkelheit gezerrt werden.                 

Mithra's cave-temple on the Vatican Hill was seized by Christians in 376 A.D. [22] Christian bishops. Rome pre-empted even the Mithraic high priest's title of Pater Patrum, which became Papa, or Pope.  Mithraism entered into many doctrines of Manichean Christianity and continued to influence its old rival for over a thousand years.[24] The mithraic festival of Epiphany, marking the arrival of sun-priests or Magi at the Saviors birthplace, was adopted by the Christian church only as late as 813 A.D. [25]

Die Tempel Höhlen von Mithra auf dem Vatikan Berg wurden von den Christen in 376 AD in Beschlag genommen.  Rom beschlagnahmte sogar den Titel des Hohen Priesters der Mithra "Pater Patrum" welcher zu "Papa" oder "Pope" abgewandelt wurde.  Die Mithra Religion bestimmte viele der  Manichäisch-Christlichen Doktrinen und beeinflußte seinen alten Rivalen über tausend Jahre.  Das Mithra-Fest der Epiphanie welches die Ankunft der Sonnen-Priester oder der Weisen am Geburtsort des Erlösers feiert wurde von den Christen erst so spät wie 813 AD übernommen.           

1.     Legge 2. 271; Angus, 168 2. Reiach, 73

2.     J.H. Smith, D.C.P., 146; Campbell, M.I.,33 4. de Riencourt, 135.

5.     H. Smith, D.C.P., 146; Campbell, M.M., 131. 6. H Smith, 129

6.     Hooke, S.P.,89; Cumont,M.M.,160. 8. James,250. 9. H,Smith, 130,201

10. Legge 2, 261. 11.Lederer.36.  12 Angus, 205. 13. Campbell, Oc.M., 204

14. Knight, D.W.P., 63.  15 O'Flaherty, 339. Larousse, 314

17. Cumont,M.M., 17.  18 Cumont, O.R.R.P.,54,65. 19 Cumont, M.M., 138

20. Cumont, M.M., 87-89.  21 Cumont,M.M., 144-45. 22 J.H.Smith, D.C.P., 146

23. H. Smith, 252. 24. Cumont, O.R.R.P., 154. Brewter, 55

Go to [zur]: Table of Contents {Inhaltsverzeichnis]

Go to [zur]: Homepage [Titelseite]

Go to [zum]: Editorial Comments Frame [Redaktions Kommentar Rahmen]