New book tallies religions / Neues Buch zählt Religionen

RICHARD N. OSTLING, NEW YORK

Christianity remained the world's biggest religion while Islam and the non-religious population posted notable increases in the 20th century, according to a major religious reference book. Hinduism showed a slight gain relative to world population during the century, but Buddhism and Judaism lost ground. The biggest declines occurred among traditional ethnic creeds, especially in China and Africa. The trends are reported in the second edition of the "World Christian Encyclopedia" (Oxford University Press), a compilation of statistical estimates and descriptions for each religious group in each nation. "Christianity has become the most extensive and universal religion in history," the encyclopedia states, and has a majority of the population in two-thirds of the world's 238 countries. In addition, "Christianity has become massively accepted as the religion of developing countries in the so-called Third World."

Das Christentum bleibt die zahlenmäßig größte Religion während Islam und die nicht-religiöse Bevölkerung im 20ten Jarhundert eine bemerkenswerte Zunahme verzeichnete, gemäß eines bedeutenden Religion-Handbuches.  Hinduismus zeigte einen kleinen Gewinn auf im Verhältnis zur Weltbevölkerung wärend des Jahrhunderts, aber Buddhismus und Judaismus sind beide etwas geschrunken.  Die größten Verluste geschahen bei den traditionell ethnischen Glaubensbekenntnissen, besonders in China und Afrika.  Diese Tendenzen sind in der zweiten Ausgabe des ChristlichenWelt Lexikons (World Christian Encyclopedia, Oxford University Press) aufgeführt, eine Zusammenstellung statistischer Schätzungen und Beschreibungen jeder Religions-Gruppe in jedem Staat.   Das Lexikon erklärt, daß "das Christentum die weitest verbreitete universelle Religion der Geschichte" geworden ist und daß sie eine Mehrheit in zwei Drittel der Weltbevölkerung in 238 Ländern darstellt.  Dazu ist das Christentum die weitest akzeptierte Religion in den Entwicklungsländern der sogenannten dritten Welt.

Even so, no one in 1900 would have predicted the sweeping defections from Christianity that took place "in Western Europe due to secularism, in Russia and later Eastern Europe due to Communism, and in the Americas due to materialism," the book says. Christianity began and ended the century as the world's biggest religion, the encyclopedia says, with 555 million believers in1900 or 32.2 percent of world population and 1.9 billion or 31 percent as of last year. Counted Christians are divided among 33,820 denominations or similar distinct organizations. Some 386 million believers are in "independent" churches apart from the historic Catholic, Orthodox, Anglican and Protestant branches, the book reports. Christians counted as belonging to other groups have quadrupled since 1970, with huge increases noted among Pentecostal and Charismatic movements. Islam ranks second, and during the last century grew from 200 million or 12.3 percent of population to 1.2 billion or 19.6 percent. The total for non-religious people increased from a negligible 3 million in 1900 to today's 768 million or 12.7 percent of the world population. Other current totals: Hinduism, 811 million; Buddhism, 360 million; Sikhism, 23 million; and Judaism, 14 million.

Trotzdem würde niemand um 1900 die ausgedehnten Austritte vom Christentum prophezeit haben die im westlichen Europa durch den Säkularismus, in Russland und später in Osteuropa durch den Kommunismus und in Amerika durch den Materialismus stattfanden, sagt das Buch.  Das Christentum begann und endete das Jahrhundert als die stärkste Religion der Welt, meint das Lexikon, mit 555 Millionen Gläubigen in 1900 oder 32,2 Prozent der Welt Bevölkerung und 1,9 Milliarden oder 31 Prozent im vergangenen Jahr.   Diejenigen die zum Christentum zählen sind in 33.820 Gruppen oder besondere Organisationen unterteilt.  Das Buch stell fest, daß einige 386 Millionen der Gläubigen zu "unabhängigen" Kirchen, getrennt von den historischen katholischen, orthodoxen, anglikanischen and protestantischen Linien, gehören.   Christen die sich zu solchen unabhängigen Gruppen bekennen haben sich seit 1970 vervierfacht, mit dem mächtigsten Zuwachs unter den Pfingstgemeinden und den charismatischen Bewegungen.  Islam steht an zweiter Stelle und wuchs im letzten Jahrhundert von 200 Millionen (12,3%) der Weltbevölkerung auf 1,2 Milliarden (19,6%).   Die Summe der nicht-religiösen Leute wuchs von unbedeutenden 3 Millionen in 1900 auf die heutige Zahl von 768 Millionen oder 12,7 Prozent der Welt Bevölkerung.   Andere gegenwärtige Zahlen sind: Hinduismus, 811 Millionen; Buddhismus, 360 Millionen; Sikhismus, 23 Millionen und Judaismus, 14 Millionen.

In the United States, while there is considerable disagreement over numbers for non-Christian religions, the encyclopedia lists 5.6 million Jews, 4.1 million Muslims–a more than fourfold increase in 30 years, 2.4 million Buddhists and 1 million Hindus. There are 192 million people in U.S. Christian groups. The lead editor of the 1,700-page work is the Rev. David B. Barrett of Richmond, Va. He has specialized in religious demographics since 1957 and leads the Global Evangelization Movement, a research center in Richmond, Va., that collects its data from a wide variety of sources.

Obwohl erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die Zahlen der nicht-christlichen Religionen bestehen verzeichnet das Lexikon für die Vereinigten Staaten 5,6 Millionen Juden, 4,1 Millionen Muslime (eine vierfache Zunahme in 30 Jahren), 2,4 Millionen Buddhisten und 1 Million Hindu.  192 Millionen Menschen gehören in den USA zu christlichen Gruppen.  Der Hauptschriftleiter des 1700 Seiten Buches ist der Rev. David B. Barrett von Richmond, Virginia.  Er hat sich seit 1957 in Religion-Demographie spezialisiert und führt das "Global Evangelization Movement" [Welt-Evangelisierungs Bewegung], ein Forschungszentrum in Richmond, Virginia, das ihre Daten von einer Vielzahl verschiedener Quellen erhält.

-------------------

Quoted from (Zitiert von):

E-SKEPTIC MAGAZINE FOR JANUARY 31, 2001  ©

Copyright 2001 (Urheberrecht:) Skeptic magazine, Skeptics Society, Michael Shermer

Übersetzung durch EUNACOM.