EUNACOM_002 -- Article 2 (19980610-A2)

Editorial comment: This is one of two articles that address the current drift in North American feminism towards a more radical, divisive movement, in contrast to the humanist approach that has gender equality as its goal (for the second article, please refer to EUNACOM_003). Even some humanist publications are affected by this disturbing trend. To remind readers, the Humanist Manifesto II (1973) states, in part, under "eleventh": The principle of moral equality must be furthered through elimination of all discrimination based upon race, religion, sex, age, or national origin. This means equality of opportunity and recognition of talent and merit....Although we believe in cultural diversity and encourage racial and ethnic pride, we reject separations which promote alienation and set people and groups against each other; we envision an integrated community where people have a maximum opportunity for free and voluntary association. We are critical of sexism or sexual chauvinism--male or female. We believe in equal rights for both women and men to fulfill their unique careers and potentialities as they see fit, free of invidious discrimination. ---- &

Redaktions Vermerk: Hier ist einer von zwei Artikeln welche sich mit der Entwicklung des nordamerikanischen Feminismus in eine mehr radikale, entzweiende Bewegung befassen, im Gegensatz zum humanistischen Prinzip das die Gleichheit der Geschlechter befürwortet (der zweite Artikel befindet sich in EUNACOM_003). Sogar einige humanistische Zeitschriften sind von dieser beunruhigenden Tendenz beinflußt. Um das Humanistische Manifest II (1973) in Erinnerung zu bringen sind einschlägige Punkte aus dessen Artikel 11 im folgenden wiedergegeben: Das Prinzip der Gleichberechtigung der Sitten muß durch die Beseitigung aller Benachteiligungen auf der Basis von Rasse, Religion, Sex, Alter oder völkischer Abstammung gefördert werden. Das bedeutet gleiche Arbeitsmöglichkeiten basiert auf Anerkennung von Begabung und Leistung....Obwohl wir kulturelle Verschiedenheiten und das Selbstgefühl einer bestimmten Volksgruppe anzugehören durchaus anerkennen, so lehnen wir jene Spaltungen ab, die Entfremdungen fördern und Volksgruppen gegeneinander ausspielen; wir stellen uns eine ungetrennte Volksgemeinde vor in welcher alle Leute die größte Gelegenheit für freie und unbeschränkte gegenseitige Beziehungen haben. Wir stehen der Sexual Diskriminierung und dem Chauvinismus kritisch gegenüber--maskulin oder feminin. Wir stehen für gleiche Rechte der Frauen und Männer ein, die es ihnen erlauben ihre einzigartigen Karrieren und Wirkungsfelder auszufüllen, ihren Fähigkeiten angepaßt, frei von gehässiger Diskriminierung. ---- &

Special Note:  It is with a great deal of sadness that we have to acknowledge the death of the author of the text below due to a massive heart attack that he suffered while riding his bicycle in the summer of !999.  Trevor will leave a void within the humanist ranks that cannot be filled.  His clear reasoning and positive approach to life, and cooperation between human beings remains as an example to all of us.

Besondere Vermerkung:  Mit einem erheblichen Gefühl von Trauer müssen wir hiermit den Tod des Verfassers des folgenden Textes bestätigen.  Er fiel einem massiven Herzanfall währen eines Fahrradausflugs im Sommer 1999 zum Opfer.  Trevor hinterläßt eine Leere in den Reihen der Humanisten, die nicht mehr ausgefüllt werden kann.  Seine klaren Gedankenzüge und seine positive Betrachtungsweise des menschlichen Lebens sowie seine Überzeugung von der Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen allen Menschen sollte uns allen zum Beispiel werden.

GENDER EQUALITY: MEN'S ISSUES AND THE MENACE OF RADICAL FEMINISM

As presented by Trevor Banks ©

The following text is the transcript of a paper presented to a membership meeting of the Humanist Association of Ottawa (HAO) on April 17, 1998. Trevor Banks is a member of HAO and a former member of the editorial committee of Humanist in Canada. Trevor has turned his interest now toward secular ethics.

INTRODUCTION

I know of no topic on which it's so easy to get people's dander up as gender issues. Early last year I was in St Petersburg, Florida, to do a Bertrand Russell performance. One evening I went to a restaurant with some members of the Humanist Association of St. Pete's. Someone brought up the subject of Islamic women being forced to wear the abaya. In no time the discussion heated up and I found myself with my back to the wall defending men against the jeers and sneers of three women and three men. Humanists! I can't remember a more distasteful experience.

So my talk tonight is about gender--and humanism.

The concern of an authentic humanism must be a concern for the whole of humanity, Humanism should embrace and foster understanding, empathy, co-operation, and equality between women and men.

However, I won't be able tonight to give equal time to women's problems. They have been well-aired and are familiar to all of us.

I don't want to diminish in any way the importance of women's problems. They are very real and every effort should be made to find solutions to them. But only if we become as aware of the problems of men as we are of the problems of women can a true gender equality become a possibility: a gender equality in which women and men can work together on equal terms to create a society which cares about women and men equally. To make this more than a dream we need, at the very least, a better understanding of gender issues.

Many of you will be more than sceptical about much of what I say tonight. I would not have believed it myself a few years ago. There can be few subjects on which there is so much acrimony, so much hyper-sensitivity, so much prejudice, so much ignorance dressed up as eternal verity.

OUTLINE

Tonight, I shall talk about the harm feminist ideology is doing to men, women, and gender relations. In the process I shall discuss (1) The meaning of the word "Feminism."

(2) The current idealization of women and demonization of men and the harm this is doing to men and women

(3) Some areas where the status of men lags behind the status of women.

(4) The revolt of feminism against science and reason and the harm it is doing to women and men

(5) The propaganda campaign on domestic violence and the harm this does to men and women and how it exacerbates the problem of domestic violence.

Whether we know it or not, we are all living in a battle zone--beset by the hostilities of the gender conflict that is raging everywhere.

Feminism has declared war on men. Who's winning? Nobody. Whose losing? Men--and women. To criticize "Feminism" is to be condemned as anti-woman. So let me make my position clear. I am against feminism. And I support feminism. Confused? You're not alone.

I. WHAT IS FEMINISM?

I shall regard "Feminism" as a set of overlapping belief systems on a continuum between two extremes. At the one end is the long classical liberal and humanist tradition of feminism whose main goal is gender equality. This I shall call equity feminism.

Ideally, "the equity feminist wants for women what she wants for everybody: fair treatment without discrimination." (Hoff Sommers). At the other extreme, feminism has become an ideology obsessed with maintaining and increasing special rights and privileges for women, while reducing women's responsibilities and obligations. It sees women as the totally innocent victims of men; it sees men as the evil oppressors of women within a patriarchal society. This feminist ideology eschews intelligent and prudent regard for the harmful effects it has on both women and men. This gynocentric feminism is usually called radical feminism--not an apt term for a doctrine that teaches women to see themselves as powerless victims. But to avoid confusion I shall use this term--radical feminism.

Radical feminists have no time for equity feminists who argue, at least in theory, for a genuine equality between men and women. Equal rights, equal opportunities, and not least equal obligations and responsibilities.

Christina Hoff Sommers, in Who Stole Feminism? How Women Have Betrayed Women, says: The emphasis now is on women as a political class whose interests are at odds with the interests of men....We hear very little today about how women can join with men on equal terms to contribute to a universal human culture." And from an article in Free Inquiry (Spring 95) "Radical Feminism's Mistake," by Judith Sherven and James Sniechowski. "The radical feminists...are blinded by their personal agenda of childlike dependency and revenge, and so are unable to conceive a balanced and caring vision for the lives of women and men together."

Most of us stand somewhere between these extreme positions. Many of us tend toward the equality side.

But the most influencial feminists, sad to say, stand firmly at the other extreme. Remember, in 1970, Helen Reddy singing "I am woman--I am strong, I am invincible." I sang along. Or rather lip-synched out of deference to the hearing unimpaired. Here at last was the promise of a true gender equality where women and men could at last relate to each other as real people with equal rights and equal obligations.

Those of us who rode the wave of feminism that began in the '60s, and have watched the way in which feminism has changed since then, are horrified by what feminism--in what is now its most virulent form--has become.

Christina Hoff Sommers says: "Most feminists of the 19th and 20th centuries...have been humanist feminists. In recent years, a different account of women's oppression has gained influence, however, partly growing from a *critique* of humanist feminism."

Rene Denfeld--in The New Victorians--describes radical feminism as: "the organized, ideological form of feminism represented by groups such as National Organization of Women (NOW), women's studies courses, and the most influential feminist leaders." In Canada, we can add NAC (National Action Committee). Radical feminism is having a disproportionate and deplorable influence on education, laws, and public policy, particularly in North America, Western Europe, and Australasia. Under its influence, any attempt to balance the gender account is likely to be widely perceived as blaming women or detracting from the importance of women's problems.

II. RADICAL FEMINISM IDEOLOGY IDEALIZES WOMEN AND DEMONIZES MEN THIS ORIENTATION IS HARMFUL TO WOMEN AND MEN

(1) Radical feminists have resurrected the Victorian myth of women's moral superiority. Women are seen as virtuous victims. Women are not responsible for their actions. Women don't really have freedom of choice.

American feminist lawyer Catherine MacKinnon has likened heterosexual intercourse to rape on the ground that women are not free enough to consent to sex. Sandra Lee Bartky in Femininity and Dominance: Studies in the Phenomenology of Oppression (1990), says: "The disciplinary practices of femininity [eg checking your makeup half a dozen times a day] must be understood as aspects of an oppressive system of sexual subordination. This system aims at turning women into the docile and compliant companions of men....This self-surveillance [by women] is a form of obedience to the patriarchy."

(2) Feminist victimology harms women. Psychologist Tara Dineen writes of two kinds of victim: "fabricated" victims and "authentic" victims. Women as "fabricated" victims become trapped in a self-definition of themselves as victims--they lack self-confidence, surrender their autonomy and capacity for self-determination, become helpless, dependent, needing protection and support. They become a pray to psychologists who may, for their own benefit, reinforce this feeling of dependence.

Meanwhile, the whining and blaming of "fabricated" victims drowns out the cries of authentic victims (victims of brutal crimes, wars) and induces a backlash of disbelief and lack of sympathy toward real victims.

(3) Feminist victimology maligns men. Radical feminists have taken the tradition of chivalry and its stereotypes of women as innocent, pure, and helpless, and mixed in with it their own virulent form of misandry--the demonization of men:

Men are aggressive and competitive; women co-operative & nurturing; men are rational (in a bad sense); women emotional (in a good sense); men are selfish--women altruistic; men are violent --women peaceable.

Radical feminists blame men for women's problems and deny that men themselves have problems worth caring about. This orthodoxy pervades the popular perception of the realties of gender.

Feminist mythology has added to the traditional view that men have most of the power the belief that men use this power deliberately to oppress women.

Naomi Wolf, in The Beauty Myth, claims that 150,000 American females die of anorexia each year. [The actual number of deaths is around 50 to 75]. She says: Although "nothing justifies comparison with the Holocaust, when confronted with a vast number of emaciated bodies starved not by nature but by men, one must notice a certain resemblance." American women starved by men! Much radical feminist inspired propaganda in which men are blamed, demeaned, shamed, and attacked is promulgated almost daily by the media. And the problems unique to men are carefully hidden. Most of this propaganda and its harmful effects go unnoticed except by the small minority of men and women whose awareness has already been alerted to it. Its influence makes it very difficult for women and men to appreciate the problems that are peculiar to men. How can men have problems? Are they not the powerful beneficiaries of the women-oppressing patriarchy?

Ah, the patriarchy! Let me reminisce for a moment about my exploits as a teen-agent of the patriarchy. Fuelled by testosterone, I muscled my way onto the dating scene, on a rampant male power trip. To wreak my havoc on a bevy of defenseless, starry-eyed, pretty-little-headed teenangels.

Saturday nights at the dancehall, bee-lining for the prettiest girl in the romm not already snapped up. To hear the angelic voice of my dreams say: "Get lost, Buster!" Yes, I was the one who always had to put my eggshell ego on the block--begging for a dance or a date. She didn't have to put on a front of self-destructive "manly" invulnerability. She could cry--and not feel like a spineless wimp. She could touch and embrace people of the same sex--and not be called a "faggot." She never had to prove herself--with courage and money-making potential.

At 18, she'd be in college while I was locked-up in boot camp for the crime of being born with a Y-chromosome. Like me, she had no car--but she had hordes of voluntary chauffeurs. She'd sit in her seat like a princess in a tower till she was rescued by her knight in shining flunkihood. She carried a huge handbag--bulging with everything--except money--so pure and innocent she had to be shielded from the shocking sight of an upturned restaurant check. No money--but she was saving--saving something for marriage--nudge, nudge--wink, wink, get my meaning?

Her purity made me feel like a celibate sex-crazed pervert. Saying goodnight, at least I knew where I stood--outside with my fellow doormat--wondering if I should risk a kiss--on the forehead. If I kissed her on one cheek, would she turn the other one? Or slap me across the kisser--kisser! hu! there was a misnomer if ever there was one! O, the awesome power of the male teen-agent of the patriarchy!

Power is not the exclusive domain of men. Power takes different forms--women and men each have their own kind of power and powerlessness, as well as the capacity for good and evil. And the life-condition of neither sex is uniquely, or perhaps even predominantly, more favorable or unfavorable than the other. It is time to recognize the inequalities and injustices faced by men, as well as women, in our society.

The problems and concerns of men are only just beginning to be aired by the media, and considered by legislators. The radical feminist view of women as innocent victims of men has captured the popular imagination.

Unfortunately, feminist victimology also influences and confuses the viewpoints of most people who call themselves equity feminists, who still see gender equality as a question of women catching up to men. The fact is that women are worse off than men in some respects, and men worse off than women in others. It may be that men have more catching up to do than women do.

III. THE HAZARDS OF BEING MALE (thanks to Herb Goldberg for this sub-heading, and to Warren Farrell for most of the facts)

If men are the possessors of all or most of the power they are the strangest power-wielders in history (Farrell).

(1) On Mother's Day 1992 in New York City there was a debate between Susan Faludi [Backlash] and Asa Baber, a Playboy columnist, before an audience of about a thousand feminists. Baber observed that on Mother's Day the phones are jammed but on Father's Day the lines are free. Baber said, "We have to ask why so much less interest in fathers?" The audience laughed uproarously. Baber continued: I think the fact that our fathers are so much out of the loop is a major tragedy in our culture." This time, the feminists didn't laugh. They hissed and booed him. (Hoff Sommers)

In 1975, the National Organization of Women (NOW) came out against the presumption of joint custody. This turned a lot of men off the women's movement. In contested cases the mother is awarded child custody about 90% of the time. Multitudes of divorced fathers are deprived of the rewards and joys of daily life with their children. The law is more vigilant in ensuring that the father provides child support than that he is given fair access to his children. Non-custodial mothers rarely pay child support regardless of income. Lawyers have encouraged divorcing mothers to file accusations of child sexual abuse. False or malicious accusations are rarely punished.

(2) Every three hours in Canada, a man or boy kills himself. Men's suicide rate is over 4 times that of women [the ratio is 10:1 after marriage breakup]. We are told that more women than men suffer from depression. But dead men--even less than live men--don't tell us that they're depressed.

(3) Choice on abortion is women' choice. The man has no choices. If the woman chooses to rear the child, the man is legally bound to support the child financially.

(4) More than 80 per cent of the homeless--those who live a desperate existence as street vagrants--are men.

(5) There is much more violence against men than against women. In North America, men are between 3 and 4 times more likely than women to be murdered. Both male and female murderers are more likely to kill males. Nine reports were commissioned by Statistics Canada on violence against women. No reports were commissioned for violence against men.

(6) The death penalty. In the US since 1954, 70,000 women have committed murders--not one was executed after killing only a man. Since 1976 only three out of 130 women sentenced to death have been executed. Women can plead provocation if they kill their male partner (even while he is asleep). Men cant plead provocation if they slap their female partner.

(7) Men are about twice as likely as women to be imprisoned for the same crime. A man serves out a sentence averaging more that 50% longer than a woman convicted of the same crime.

(8) 96% of those killed in work-related accidents are men, Job-caused deaths in 1993 cost 31 female and 727 male lives. The StatsCan report omitted the gender breakdown.

(9) Workers in 24 out of the 25 jobs ranked worst by the Jobs Related Almanac (re pay, working conditions, risk of death or injury, etc) are 95 to 100% male. Workplace equity is not imposed for the hazardous occupations in the mining, oil, logging, transportation, and construction industries.

(10) World health authorities define life expectancy as the primary measure of the quality of life. A Canadian woman may expect to live 6 years longer than a man. In 1925 women lived only one year longer.

(11) This year in Canada over 15,000 more males than females will die. Men are more likely to die from, and die earlier from, the 15 major diseases. Male overall death rates are 46% higher than females'. Male death rates for cancers are 23% higher, for heart diseases 96% higher, and for accidents 127% higher (Mathews). Not one official commission or report has been dedicated to male health or mortality.

(12) Only men are forced to fight in wars. (Citizen editorial, Apr. 2, 1998): "By all means let...women ...serve [in the military] if they wish...[but] military recruitment cannot be about ‘individual rights’ or ‘equal opportunities or ‘career interests’–whatever human rights tribunals think....When you become a soldier you become a chattel of the state.…The ethic of sacrifice that sustains an army's fighting spirit must not be undermined for the sake of a utopian ideology."

Imagine if only young women were drafted for maiming or death in war! to become chattels of the state who alone must demonstrate the ethic of sacrifice!

News reports on war, stress assaults on women and children, as though slaughter of males is not important. (Mathews). No wonder Warren Farrell calls men the disposable sex.

Donna Laframboise says: Our society has never considered men's suffering as important as women's. It's always been assumed that "real men" take stress, abuse, danger, etc in stride.... Men's socialization as "strong" prevents them from recognizing and complaining about their own victimization.

IV. RADICAL FEMINISTS HAVE REJECTED TRADITIONAL SCIENCE AND HAVE INVENTED A NEW EPISTEMOLOGY

Radical feminists have dismissed what they call "male" science, claiming that it results from and reinforces a patriarchy which empowers men and subjugates women. Feminism Standpoint theory claims that a true interpretation of reality must be made from a "feminist standpoint." The world must be viewed through a "feminist lens." (Sommers)

(1) Feminist epistemology and anti-science harms women. When one considers how much the emancipation of women owes to freethought, particularly in its opposition to religious dogma, it is sad and ironical to look at the ways in which radical feminism's rejection of science is now harming women.

(1a) It portrays women once again as emotional, intuitive, and unable to think objectively and systematically. This makes any kind of intellectual equality between women and men impossible. (Sommers)

(1b) Feminist epistemology discourages women from preparing themselves for careers in scientific fields. (Sommers)

Women's Studies courses have become "safe" places where women learn to delude themselves that they are morally and intellectually superior to men. "In her book Women's Ways of Knowing–Mary Belenky says most of the women she interviewed were 'subjective knowers' characterized by a 'passionate rejection of science and scientists.' They see the methods of logic, analysis, and abstraction as 'alien territory belonging to men' and 'value intuition as a safer and more fruitful approach to truth.'" (from "How Feminism is now alienating women from science" by Noretta Koertge in The Skeptical Inquirer Mar/Apr 95).

Where on earth could they have got such zany ideas! Instead of arguing that these women need help in learning to deal with abstractions, or deploring the forces that threaten to make women scientifically illiterate, Belenky argues that society must simply place more value on 'maternal thinking.'" (Noretta Koertge)

(2) Radical feminist epistemology is extremely harmful to men.

(2a) Together with feminist victimology it has led to the redefinition of sexual harassment and rape based on the perceptions of individual women (Fekete). Abetted by discriminatory laws, it is individual women who now define acceptable sexual behavior (Fekete). Sexual harassment is no longer limited to coercion in a job-related context.

In 1991 a US appellate court ruled that the test of harassment was whether a "reasonable" woman would be concerned by the behavior in question. Thus, a man's life or career can be damaged irreparably by the whim of a woman (Fekete).

The influence of radical feminist ideology has severely eroded men's basic human and legal rights–for instance, regarding the presumption of innocence, and due process of law (Fekete).

In human-rights law the burden of proof is usually a "balance of probabilities," rather than "beyond a reasonable doubt." Case law and the Supreme Court of Canada has confirmed that in cases of sexual harassment the intentions of the accused are irrelevant. Thus, a romantic overture to a woman colleague could cost a man his career and reputation (Fekete).

The definition of rape has been expanded to include a woman having sex with her boy friend when she didn't really feel like it, or after he has performed his male-sex-role by buying her a drink (Farrell). "Plighing her with alcohol" is the feminist phrase.

A woman who has intercourse and who later regrets the act can claim that she did not give consent and charge the man with acquaintance rape (Fekete). Laws based on such absurdly inclusive definitions of rape and sexual harassment place men in potentially serious jeopardy, whenever they come into contact with women (Farrell). And with statistics based on such definitions, it is no wonder that women are in a moral panic about supposedly rising rates of rape and harassment (Fekete).

Fear and mistrust on the part of women and men is a serious threat to healthy loving relationships. (Farrell)

(2b) Radical feminist epistemology is manifest in an influential Canadian publication on violence against women which vilifies men (see Fekete). The $10 million Report of the Canadian Panel on Violence Against Women Pub. 1993 (CANPAN). CanPan categorically denies that women can be violent. CanPan insists that women are in no way responsible for the violence committed against them, and that "Men who are violent bear sole responsibility for their violent actions." The Report claims: "Canadian women are all too familiar with inequality and violence which tether them to lives few in the world would choose lead." O, to be in Saudi Arabia!

No publication has contributed more than Canpan to the women-as-victim, men-as-violent-perpetrator ideology.

(2c) Radical feminist epistemology underlies much selective unscientific feminist advocacy research which denigrates men. Such research reinforces and seems to validate the ideology of men as evil oppressors and women as innocent victims.

Most notably, biased feminist-influenced research has strengthened the prevailing belief that family violence is violence done by men to women and children. Child victims are rarely mentioned except in the phrase "violence against women and children." Lumping "women and children" together as the victim class sends the clear message that women are never violent - even toward children (Mathews).

The term "women and children" should have gone down with the Titanic. In fact, there is good evidence that "Women commit the majority of child homicides, a greater share of physical child abuse, and an equal rate of sibling violence and assaults on the elderly, and about a quarter of child sexual abuse" (Pearson).

V. A most pervasive and pernicious injustice to men is feminist pseudo-research and propaganda which gives the impression that spousal assault, usually referred to as domestic violence, is perpetrated exclusively by men

I am going to highlight domestic violence because it provides a flagrant example of the methods by which radical feminist ideologues distort the truth on gender issues, intimidate researchers, harm women and men, and obstruct the search for solutions to the problem of family violence.

(1) Radical feminist ideology has led to the suppression of research findings on domestic violence (see Fekete); e.g., in 1991 the Ontario Minister Responsible for Women's Issues, Marion Boyd, announced wife Assault Prevention Month. According to Boyd, "research shows that 1 in 5 men living with a woman admits to using violence against her. This information came from a study by University of Calgary sociologist Eugen Lupri (1990). The part of the study that dealt with violence committed by men appeared in Canadian journals. The part involving female violence was never published in Canada.

The details are worth quoting: Percentage of wives and husbands who admit acting in the following ways toward their spouses:

Act of violence

% of wives

% of husbands

Threatening to hit or throw object at partner

15.5

9.1

Pushing, grabbing or shoving

13.1

11.9

Slapping

7.6

5.0

Hitting or trying to hit

9.0

5.4

Kicking, biting, hitting with fist

6.3

6.4

Beating up partner

6.2

2.5

Threatening with knife or gun

3.6

2.1

Using knife or gun against partner

0.8

0.5

17.8 per cent of the men and 23.3 per cent of women admitted to behaving in a "violent manner" toward their spouses. The Federal Government spent almost a million dollars on an ad campaign that targeted only assault on wives by their husbands (Fekete).

I cited Lupri's statistics in a letter to the Citizen last June. It was not published.

(2) Random-sample self-report surveys confirm Lupri's findings (see Fekete). A large body of research reveals a remarkable symmetry between the amount and kind of violence committed by both sexes on the domestic front. More than 30 studies of spousal assault suggest that women are the perpetrators at all levels of severity of violence in at least half of the cases.

Mutual combat seems to be the norm in violent households. About 50% of those surveyed report both spouses to be violent. The remaining 50% is almost equally divided between male-initiated and female-initiated violence.

NB: The overwhelming majority of spousal assault incidents do not result in severe injury.

(3) Many researchers on domestic violence have suffered serious consequences for publishing their findings (see Cook).

Example 1: Erin Pizzey opened the first shelter for battered women, in London in 1961. Pizzey also wrote the first modern book on battered wives (1974). She is generally credited with starting the modern women's movement against domestic violence.

In her book Prone To Violence (1982), Pizzey noted that a 1975 study found that 62 per cent of the women who visited the shelter for battered women participated in mutually violent relationships. Her publisher was threatened with vandalism. She required a police escort for her London book tour. And her home in California was fired upon (Cook).

Example 2: Murray Straus's US National Family Violence Surveys have been recognized since 1978 as the most reliable instruments measuring domestic violence. His survey results were cited by advocates for battered women until he published data on violence BY women. Since then Straus has been the object of vicious character assassinations, and his prospects for career advancement were severely limited. University Professors are especially reluctant to report violence done to them by their female partners. They are afraid of being called a wimp.

(4) Failure of the public to recognize that men can be victims makes the abused man feel that he is alone, that his situation is unique. This makes him more reluctant to report the abuse (Cook).

And a man faces a higher standard of proof that he is the primary victim. It is extremely difficult to find a lawyer who has successfully represented male abuse victims (Cook).

The only shelter in the world exclusively for battered men–in St Paul, Minnesota–lasted only two years (Cook).

(5) "Male victims, like female victims not so long ago, are faced with detractors who refuse to believe them, ignore statistics, minimize the impact of violence [on males], or dismiss male victimization as a 'red herring'" (Mathews).

Male socialization makes it extremely difficult for men to seek help–even if it was readily available. To express feelings, or admit vulnerability is unmanly (Mathews). Men pay an enormous emotional penalty for their "I can take it" male socialization (Mathews).

(6) Denying that men can be the victims is an obstacle to finding solutions to spousal abuse. We can't reduce spousal abuse by talking about only one side of the problem. Ignoring the needs of the battered male helps to perpetuate the cycle of family abuse (Cook).

The myth that men perpetrate all or almost all domestic assaults has given rise to misguided public policies that have become part of the problem (Mathews). We need social policy development, and public education. We need treatment programs and research funding, which address the problems of battered men, as well as battered women (Mathews).

If the public remains silent about men's victimization, "men can't be expected to join with women in the struggle to end all forms of interpersonal violence" (Mathews). "It is difficult to feel part of a collective social movement against violence when one's own [suffering] is dismissed, excluded, or minimized" (Mathews).

(7) Why do Feminists deny the existence of battered men? A major reason is they fear loss of funding for programs and shelters for battered women. "Women who fear this will find it hard to listen to, much less accept, the complaints of male victims" (Mathews). We ought to be doing everything we can to allay this legitimate fear on the part of women "not minimizing the suffering of male victims in a competition to prove who has been harmed the most" (Mathews). "We must resist attempts to place male and female victims into a competition for resources or credibility" (Mathews). "We can no longer afford the divisiveness along gender lines that permeates discussions about male and female victims' experiences. If we are to advance the anti-violence movement at all in Canada we have to move more toward 'gender reconciliation' and away from the bullying of one another that passes for advocacy in many public discussions" (Mathews).

CONCLUSION:

Implications for humanism

Articles in Humanist in Canada, Humanist Association of Canada (HAC) resolutions, some Humanist Association of Ottawa presentations, the friction that presently characterizes the internal politics of HAC–all have shown evidence of the influence of radical feminist ideology.

Humanism cannot claim to speak for humanity as long as it subscribes to or lends support to an ideology which exalts one sex and vilifies the other, in the mistaken view that this ideology represents an accurate view of reality, and that its adoption will benefit women as the uniquely oppressed sex.

Humanists must become more aware of the realities of the status of men as well as the status of women. Only then will they be in a position to increase awareness of these realities among the general public.

Such an increased awareness of the realities of gender–what it is like to be a woman, and what it is like to be a man–would be a giant step toward a humanism that embraces and fosters understanding, empathy, co-operation, and equality between men and women.

(from "The Humanist," Trevor Banks):
"No gods or angels in the heavens sit
Our chief concern is for the human race
Behold the countenance on which the ravages
                                       of suffering are writ
Not male nor female but the human face."

 

BIBLIOGRAPHY

Philip W Cook Abused Men: The Hidden Side of Domestic  Violence (1997)

Rene Denfeld The New Victorians (1995)

Tana Dinnen Manufacturing Victims (1996)

Warren Farrell The Myth of Male Power (1993)

Warren Farrell Why Men Are The Way They Are (1986)

John Fekete Moral Panic: Biopolitics Rising (1994)

Donna Laframboise Princess At The Window (1996)

Frederick Mathews The Invisible Boy: Revisioning the Victimization of Male Children and Teens [Health Canada,  (1996)]

Patricia Pearson When She Was Bad: Violent Women and  the Myth of Innocence (1997)

Christina Hoff Sommers Who Stole Feminism? How      Women Have Betrayed Women (1994)

David Thomas Not Guilty: A Defense of the Modern Male  (1993).

Return to home page: EUNACOM Home Page

Return to Table of Contents: EUNACOM Table of Contents Page

Advance to next article: EUNACOM_003

Return to preceding article: EUNACOM_001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleichheit der Geschlechter: Die Probleme der Männer und die Gefahren des radikalen Feminismus

Aufzeichnung eines Vortrags von Trevor Banks, gegeben für die Humanistische Gesellschaft Ottawa (Kanada) im April 1998.

© Trevor Banks, Ottawa.

Der Verfasser: Trevor Banks ist Mitglied der Humanistischen Gesellschaft Ottawa. Sein Hauptinteresse hat sich kürzlich der sekulären Ethik zugewandt.

Einleitung:

Ich kenne kein Thema das so leicht Menschen erregt als jenes, das sich mit der Gleichberechtigung der Geschlechter befaßt.

Anfang vergangenen Jahres war ich in St. Petersburg, Florida, zu einer meiner „Betrand Russell" Aufführungen. An einem Abend besuchte ich ein Restaurant, zusammen mit einigen Mitgliedern der Humanistischen Gesellschaft von St. Petersburg. Jemand schnitt das Thema an über den Zwang die „abaya" (Kopfverhüllung) zu tragen, dem islamische Frauen unterworfen sind. Sehr schnell erhitzte sich die Diskussion und ich mußte Rückendeckung suchen um mich gegen den Spott und Hohn zu verteidigen der gegen mich geschleudert wurde von drei Frauen und Männern. Humanisten! Ich kann mich kaum an eine geschmacklosere Erfahrung erinnern.

So handelt mein Vortrag heute abend also von Geschlechtern–und Humanismus.

Wahrer Humanismus muß um die gesamte Menschheit besorgt sein. Humanismus sollte ein Verstehen und eine Sympathie, sowie Zusammenarbeit und Gleichheit zwischen Frauen und Männern fördern.

Es wird mir jedoch heute abend nicht möglich sein eine gleiche Zeitmenge für die Probleme der Frauen bereitzustellen. Diese Probleme sind gut publiziert und sind uns allen bekannt.

Keineswegs will ich die Wichtigkeit der Probleme der Frauen schmälern. Diese sind sehr real und wir sollten uns Mühe geben sie zu lösen. Aber nur wenn wir gleicherweise mit den Problemen der Männer und der Frauen vertraut sind, haben wir die Möglichkeit eine echte Gleichheit der Geschlechter wahrzunehmen: eine Gleichheit in welcher Frauen und Männer eine Gesellschaft formieren können in welcher die Probleme beider Geschlechter gleichmäßig adressiert werden. Um dies zu ermöglichen brauchen wir zumindest ein besseres Verstehen der Fragen der Geschlechter

Viele von euch werden sehr skeptisch sein über was ich heute abend zu sagen habe. Vor einigen Jahren hätte ich selbst es nicht geglaubt. Es gibt wenige Themen die mit so viel Bitterkeit, Überempfindlichkeit, Vorurteilen und so vielem Unwissen belastet sind, jedoch die Maske einer „ewigen Wahrheit" tragen.

Umriß:

Heute abend werde ich von dem Schaden sprechen, welcher durch die feministische Ideologie Männern, Frauen und den Beziehungen zwischen den Geschlechtern angetan wird. Ich werde wie folgt verfahren: (1) Die Bedeutung des Wortes „Feminismus". (2) Die Idealisierung der Frauen und die Dämonisierung der Männer und den Schaden welches dies den Männern und Frauen zufügt. (3) Einige Gebiete in welchen der Status der Männern dem der Frauen nachhinkt. (4) Das Auflehnen des Feminismus gegen Wissenschaft und Logik und den Schaden welchen dies für Frauen und Männer zur Folge hat. (5) Wie die Propaganda Aktionen über Gewalttätigkeiten in den Familien Männern und Frauen Schaden zufügen und wie dies die Probleme der Familien Gewalttätigkeiten noch verschlimmert.

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht, wir leben in einer Gefechtszone, gepeinigt und umgeben bei den Feindseligkeiten zwischen den Geschlechtern.

Feminismus hat den Krieg gegen Männer erklärt. Wer gewinnt? Niemand. Wer verliert? Männer und Frauen. Wer diese Art von Feminismus kritisiert wird als Frauenfeind verurteilt. Lassen Sie mich meine Position klar machen. Ich bin gegen Feminismus. Und ich bin für Feminismus. Verwirrend? Sie sind nicht die Einzigen die damit verwirrt werden.

I. Was ist Feminismus?

Feminismus ist für mich ein sich überschneidendes Glaubenssystem auf einer Linie zwischen zwei Extremen. An einem Ende befindet sich die klassisch-liberale humanistische Tradition welche sich die Gleichstellung der Geschlechter zum Ziel setzt. Dies werde ich „Gleichheits-Feminismus" (equity feminism) nennen.

Idealerweise wünscht der Gleichheits-Feminist „für Frauen das, was er für alle wünscht: unparteiische Behandlung ohne Benachteiligungen" [Hoff Sommers]. Im anderen Extrem hat sich der Feminismus in eine Ideologie verwandelt die von sich steigernden Verlangen nach besonderen Privilegien und Rechten für Frauen besessen ist. Gleichzeitig strebt dieser Feminismus eine Reduzierung der Pflichten und Verantwortlichkeiten von Frauen an. Er betrachtet Frauen als völlig unschuldige Opfer der Männer und Männer als böse Unterdrücker der Frauen innerhalb einer patriarchalischen Gesellschaftsordnung. Diese feministische Ideologie scheut sich vor einer intelligenten und vernünftigen Betrachtung der schädlichen Einflüsse welche sie für beide, Männer und Frauen, hat. Dieser rein auf Frauen konzentrierte Feminismus wird gewöhnlich „Radikalfeminismus" genannt was nicht gerade ein treffender Titel ist für eine Ideologie welche den Frauen lehrt sich als machtlose Opfer zu sehen. Aber um Unklarheiten zu vermeiden werde ich die Bezeichnung „Radikalfeminismus" verwenden.

Radikalfeministen haben für Gleichheitsfeministen die, wenigsten theoretisch, für eine aufrichtige Gleichheit zwischen Frauen und Männern einstehen, nichts übrig. Gleiche Rechte. gleiche Gelegenheiten und, ebenso, gleiche Pflichten und Verantwortungen wollen sie nicht.

Christina Hoff Sommers, in ihren Buch Who Stole Feminism?—How Women have Betrayed Women [Wer Stohl Feminismus?—Wie Frauen die Frauen Betrogen haben] schreibt: „Die Betonung ist jetzt auf Frauen als eine politische Klasse ausgerichtet, dessen Interessen mit dem der Männer nicht in Einklang zu bringen sind. … Wir hören heute wenig darüber wie Frauen mit Männern gemeinsame Sache machen könnten um zu einer universellen Kultur der Menschheit beizutragen." Nun eine Zitat von einem Artikel im Free Inquiry Magazin (Frühjahr 1995), erschienen unter dem Titel: „Radical Feminism‘s Mistake" [Der Fehler des Radikalfeminismus] von Judith Sherven und James Sniechowski: „Die Radikalfeministen … sind durch ihre persönliche Tagesordnung der kindhaften Abhängigkeiten und Rachegefühlen so verblendet, daß sie zu keiner ausgewogenen und sorgfältigen Ansicht über das gemeinsame Leben von Frauen und Männern mehr fähig sind.

Die meisten von uns stehen irgendwo zwischen den beiden Extremen. Viele haben eine Neigung zum Gleichheitsfeminismus. Leider muß man sagen, daß die einflußreichsten Feministen heute fest auf der radikalen Seite verankert sind. Erinnern wir uns an das Lied von Helen Reddy von 1970 mit der Lyrik: „I am woman—I am strong, I am invincible." Ich habe damals mitgesungen. Hier war endlich das Versprechen ehrlicher Gleichheit der Geschlechter, wobei Frauen und Männer als wirkliche Menschen verbunden sein konnten, mit gleichen Rechten und gleichen Verpflichtungen.

Jene von uns welche die Welle des Feminismus mitgeritten haben, sie begann in den frühen sechziger Jahren, und die weitere Entwicklung miterlebten sind entsetzt zu sehen was aus diesem Feminismus, jetzt in seiner bösartigsten Form, geworden ist.

Christina Hoff Sommers schreibt: „Die meisten Feministen der 19. und 20. Jahrhunderte … waren humanistische Feministen. In der jüngsten Vergangenheit hat eine andere Betrachtungsweise Einfluß gewonnen, zum Teil ein Auswuchs von einer Kritik des humanistischen Feminismus."

Rene Denfeld beschreibt den radikalen Feminismus in The New Victorians als „die organisierte, ideologische Form von Feminismus welche von nationalen Organisationen wie National Organization of Women (NOW), Frauen Studien Kursen und den einflußreichsten feministischen Sprecherinnen vertreten wird." In Kanada können wir noch die NAC (National Action Committee) hinzurechnen. Radikale Feministen haben einen übertriebenen und beklagenswerten Einfluß auf das Schulwesen, Gesetzgebung und Volkspolitik, besonders in Nord Amerika, West Europa, und den australasischen Ländern. Unter ihrem Einfluß wird jeder Versuch die Ungleichheiten in der Behandlung der Gechlechter zu vermindern als Verunglimpfung der Frauen angesehen, oder als ein Versuch die Wichtigkeit der Probleme der Frauen zu mindern.

II. Die Ideologie der Feministen idealisiert Frauen und dämonisieren Männer. Diese Orientierung ist für Frauen und Männer schädlich.

1. Die radikalen Feministen haben die viktorianische Sage der moralischen Überlegenheit der Frauen wieder aufleben lassen. Frauen werden als tugendhafte Opfer gesehen. Frauen tragen keine Verantwortung für ihre Taten. Frauen haben keine wirkliche Willensfreiheit.

Die amerikanische feministische Rechtsanwältin Catherine MacKinnon hat den heterosexuellen Verkehr der Vergewaltigung gleichgestellt, mit der Begründung, daß Frauen nicht genug Willensfreiheit besitzen um einem sexuellen Verkehr zuzustimmen. Sandra Lee Bartky, in Femininity and Dominance: Studies in the Phenomenology of Opression (1990), sagt: „Die disziplinarischen Gewohnheiten des Frauentums (z.B., ein halbes Dutzend Mal am Tag die Schminke überprüfen), muß vom Gesichtspunkt eines unterdrückenden Systems der sexuellen Unterordnung gesehen werden. Dieses System setzt sich zum Ziel die Frauen in sanfte und gehorsame Kameraden der Männer zu verwandeln…diese Selbstüberprüfung [von Frauen] ist eine Art von Gehorsamkeit zur Männerwelt".

2. Feministische „Opferlamm" Ideologie schädigt Frauen.

Die Psychologin Tara Dineen schreibt von zwei Arten von Opfern: „fabrizierte" Opfer und „authentische" Opfer. Frauen, die „fabrizierte" Opfer sind, gehen in die Falle der Selbst Definierung als Opfer—sie mangeln an Selbstvertrauen, geben ihre Selbständigkeit und ihre Fähigkeiten zur Selbsterfüllung auf, werden hilflos, abhängig und benötigen Schutz und Unterstützung. Sie werden Opfer der Psychologen die, viele zu ihrem eigenen Vorteil, das Gefühl der Abhängigkeit noch verstärken.

Inzwischen übertönt das Seufzen und Klagen der „fabrizierten" Opfer die Schreie der wirklichen Opfer (Opfer von brutalen Verbrechen und Kriegen) und produzieren einen Rückprall von Unglauben und mangelnder Sympathie für die wahren Opfer.

3. Feministische Opfertheorie verleumdet Männer.

Die radikalen Feministen haben das traditionelle galante Benehmen der Männer gegenüber Frauen und das Klischee der unschuldigen, reinen und hilflosen Frauen mit ihren eigenen giftigen Formen der Männerfeindlichkeit vermischt bei den folgenden Gegenüberstellungen:

(1) Männer sind angriffslustig und wetteifernd / Frauen sind hilfsbereit und pflegend
(2) Männer sind rational / Frauen sind gefühlvoll
(3) Männer sind egoistisch / Frauen sind selbstlos
(4) Männer sind gewalttätig / Frauen sind friedlich.

Radikale Feministen halten Männer für die Probleme der Frauen verantwortlich und verneinen, daß mögliche Probleme der Männer der Sorge wert sind Diese Orthodoxie durchdringt die volkstümliche Vorstellung der Geschlechter Realitäten. Feministische Mythologie hat der traditionellen Ansicht, daß Männer die größte Stärke haben, hinzugefügt, daß Männer diese Stärke bewußt dazu verwenden um Frauen zu unterdrücken.

Naomi Wolf behauptet in ihrem Buch The Beauty of Myth, daß 150.000 amerikanische Frauen jährlich an „Anorexia" (Selbstverursachte Appetitlosigkeit) sterben [die wahre Zahl ist zwischen 50 bis 75]. Sie schreibt: Obwohl „ein Vergleich mit dem ‚Holocaust‘ (Nazi-KZ Häftlinge) nicht gerechtfertigt ist, wenn man die große Zahl abgezehrter Körper sieht die nicht durch die Natur aber durch Männer verhungert sind, dann muß man eine gewisse Ähnlichkeit wahrhaben." Amerikanerinnen durch Männer verhungert! Viel der radikalen Feministischen Propaganda mit welcher Männer verunglimpft und angegriffen werden wird fast täglich von den Medien veröffentlicht. Die außergewöhnlichen Probleme der Männer sind jedoch immer sorgfältig versteckt. Der größte Teil dieser Propaganda und die schädlichen Nebenprodukte werden meist übersehen mit Ausnahe von jenen Minderheiten von Männern und Frauen die schon damit vertraut sind. Dies macht es viel schwieriger für Frauen und Männer die Probleme zu erkennen die den Männern eigen sind. Wie können Männer Probleme haben? Sind sie denn nicht die Nutznießer des Frauen unterdrückenden Patriarchats?

Ach, das Patriarchat! Lassen Sie mich für einen Augenblick über meine Heldentaten als ein „teenager" des Patriarchats in Erinnerungen schwelgen. Von Testosteron getrieben drängte ich mich auf die Rendezvous Bühne, mit der zügellosen Wucht meiner Männlichkeit. Um Chaos unter den Scharen der wehrlosen, strahlenden, bezaubernden kleinen „teen"-Engel zu erzeugen.

Samstag Abends auf dem Tanzboden, schnurstracks zum hübschesten Mädchen das noch nicht von jemandem aufgeschnappt war, nur um die engelhafte Stimme meiner Träume sagen zu hören: „Schleich Dich, Bürscherl!" Ja, ich war derjenige, der sein eierschalendünnes Ego immer auf den Richtblock legten mußte—um einen Tanz oder ein Verabredung zu erbetteln. Sie mußte nie die selbstvernichtende falsche Fassade der „mannhaften" Unverwundbarkeit aufstellen. Sie konnte weinen ohne sich als Waschlappen zu fühlen. Sie konnte Leute vom gleichen Geschlecht berühren und umarmen ohne „Schwuler" genannt zu werden. Sie mußte nie ihre Tapferkeit oder ihre Fähigkeit Geld zu verdienen unter Beweis stellen.

Mit 18 war sie in der Universität während ich als Rekrut eingesperrt war, für das Vergehen mit einem Y-Chromosom geboren zu sein. Sie hatte, wie auch ich, kein Auto, aber eine Menge von freiwilligen Chauffeuren. Sie saß in ihrem Sitz wie eine Prinzessin im Turm bis sie von ihrem Ritter in glänzender Dienerschaft gerettet wurde. Sie trug eine riesige Handtasche—angeschwollen mit allem außer Geld—und war so rein und unschuldig, daß sie von dem Schock der Ansicht einer Restaurant Rechnung beschützt werden mußte. Kein Geld, aber sie sparte, sparte für etwas für die Heirat—stups, stups—zwinker, zwinker, verstehst?

Ihre Reinheit gab mir das Gefühl ein sextoller, verdorbener Zölibat zu sein. Beim „Gute Nacht" sagen wußte ich zumindest wo ich stand: draußen, auf meinem Abstreifer Kollegen, mich fragend ob ich einen Kuß riskieren sollte, auf ihre Stirne. Wenn ich sie auf eine Wange küßte, würde sie mir die andere bieten, oder mir einen Schlag auf die Fresse verabreichen? Ach, die fürchterliche Macht der männlichen „teenager" des Patriarchats!

Macht ist nicht die ausschließliche Domäne der Männer. Macht nimmt verschiedene Formen an. Frauen und Männer haben ihre eigenen Stärken und Hilflosigkeiten, sowohl als auch die Kapazität Gutes oder Schlechtes zu tun. Und die Lebensbedingungen keines der Geschlechter sind eindeutig, oder überwiegend, günstiger oder ungünstiger als die des Gegenstücks. Es wird Zeit, daß wir die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten denen Männer, sowohl als auch Frauen, in unsere Gesellschaft gegenüberstehen erkennen.

Die Probleme und Sorgen der Männer beginnen erst jetzt von den Medien und den Gesetzgebern angesprochen zu werden. Die Darstellung von Frauen als unschuldige Opfer von Männern durch die radikalen Feministen hat die Phantasie der Bevölkerung gefangen.

Leider hat die Ansicht von Frauen als Opfer auch den Gesichtspunkt der „equity" (Gleichberechtigungs) Feministen, welche immer noch die Gleichberechtigung der Geschlechter als eine Frage des Einholens mit den Rechten der Männer betrachtet, beeinflußt und durcheinander gebracht. Die Tatsache ist, daß Frauen in bestimmten Fällen schlechter dran sind als Männer, und Männer schlechter dran sind als Frauen in anderen Fällen. Es ist möglich, daß Männer mehr aufzuholen haben als Frauen.

III. Die Risiken ein Mann zu sein (mit Dank an Herb Goldberg für seinen Untertitel und an Warren Farrell für die meisten Tatsachen)

Wenn Männer im Besitz aller oder der meisten Mächte sind, dann sind sie die seltsamsten Machthaber der Geschichte (Farrell).

1. Am Muttertag 1992 in der Stadt New York fand eine Debatte zwischen Susan Faludi [Backlash] und Asa Baber, Kolumnist vom Playboy Magazin, vor einem Publikum von ungefähr 1000 Feministen statt. Baber beobachtete, daß am Muttertag die Telefonleitungen überfordert und belegt sind, aber am Vatertag alle Verbindungen offen bleiben. „Wir fragen uns warum so viel weniger Interesse an Vätern besteht?" Das Publikum lachte laut auf. Baber folgte: „Ich glaube, daß die Tatsache, daß unsere Väter so sehr auf der Seite stehen eine Tragödie für unsere Kultur ist." Diesmal lachten die Feministen nicht, sondern sie pfiffen und verhöhnten ihn. [Hoff Sommers]

1975 argumentierte die „National Organization of Women" (NOW) gegen die gesetzliche Vermutung gemeinsamer Obhut. Das schaltete viele Männer von der Frauenbewegung ab. In Streitfällen wird den Müttern die Obhut über die Kinder zu 90% zugesprochen. Eine Vielzahl von geschiedenen Männern werden so des Lohnes und der Freude des täglichen Lebens mit ihren Kindern beraubt. Das Gesetz ist mehr daran interessiert, daß Väter Kindergeld bezahlen als daß sie unbehinderten Zugang zu ihren Kindern haben. Mütter mit Vormundschaft über Kinder zahlen selten Kindergeld, ganz gleich was ihr Einkommen ist. Rechtsanwälte ermutigen Mütter in Scheidungsfällen auf Sexual-Mißbrauch zu klagen. Falsche oder maliziöse Anklagen werden selten bestraft.

2. Alle drei Stunden verübt ein Mann oder ein Knabe Selbstmord in Kanada. Die Selbstmord Ziffer der Männer ist viermal größer als die der Frauen [die Ziffer ist 10:1 nach Scheidungen]. Es wird uns erzählt, daß mehr Frauen als Männer unter Depressionen leiden. Aber tote Männer—sogar weniger als lebendige—sagen uns nicht, daß sie deprimiert sind.

3. Schwangerschaftsabbrechung ist eine freie Wahl der Frau. Der Mann hat keine Wahl. Wenn die Frau wählt ein Kind auf die Welt zu bringen, dann ist der Mann zum finanziellen Unterhalt des Kindes verpflichtet.

4. Über 80% der Obdachlosen—jene die ein verzweifeltes Leben als Vagabunden führen—sind Männer.

5. Es werden viel mehr Gewalttaten gegen Männer verübt als gegen Frauen. In Nord Amerika alleine ist die Wahrscheinlichkeit, daß Männer ermordet werden drei- bis viermal so hoch als für Frauen. Sowohl bei männlichen als auch weiblichen Mördern ist es mehr wahrscheinlich, daß Männer ermordet werden. Neun Studien wurden vom kanadischen statistischen Amt veranlaßt um Gewalttaten gegen Frauen zu ermessen. Keine Studien wurden genehmigt um Gewalttaten gegen Männer zu messen.

6. Die Todesstrafe. Seit 1954 haben 70.000 Frauen in den USA einen Mord begangen—keine von ihnen wurde hingerichtet wenn sie nur einen Mann umbrachte. Seit 1976 sind nur drei von 130 zum Tode verurteilte Frauen hingerichtet worden. Frauen können sich auf Provokation berufen wenn sie einen Mann umbringen (selbst während er schläft). Männer können sich nicht auf Provokation berufen wenn sie ihrer Frau einen Schlag versetzen.

7. Die Wahrscheinlichkeit, daß Männer für die gleiche Straftat ins Gefängnis kommen ist zweimal so groß als bei Frauen. Wenn ein Mann eine Strafe absitzt, dann sitzt er im Durchschnitt 50% länger als eine Frau für die gleiche Straftat.

8. 96% der Todesopfer bei Unfällen am Arbeitsplatz sind Männer. Tödliche Arbeitsunfälle betraf 31 Frauen und 727 Männer in Kanada in 1993. Das statistische Amt in Kanada hat diesen Unterschied nicht veröffentlicht.

9. Arbeiter in 24 von den 25 schlechtesten Arbeitsplätzen (bezüglich Bezahlung, Arbeitsbedingungen und Unfallrisiko) sind 95 bis 100% Männer. Arbeitsplatz Gleichheitsbedingungen für gefährliche Berufe sind den Bergbau-, Öl-, Holz-, Beförderungs- und Bau-Industrien nicht auferlegt.

10. Die Welt Gesundheitsbehörde definiert Lebensdauer als einen Maßstab für Lebensqualität. Eine kanadische Frau kann erwarten sechs Jahre länger zu leben als ein Mann. 1925 lebten Frauen nur ein Jahr länger.

11. Dieses Jahr werden in Kanada 15.000 mehr Männer als Frauen sterben. Die Wahrscheinlichkeit von den 15 Haupt-Krankheiten, und zu einem jüngeren Zeitpunkt, zu sterben ist größer für Männer. Die Durchschnitts-Todeszahl für Männer ist 46% größer als die für Frauen. Todesfälle für Männer sind 23% höher für Krebs, 96% höher für Herzkrankheiten und 127% höher bei Unfällen (Mathews). Keine einziger Bericht wurde der Gesundheit und Sterblichkeit der Männer gewidmet.

12. Nur Männer sind gezwungen an Kriegen teilzunehmen (Ottawa Citizen, 2. April 1998): „Laßt Frauen jedenfalls in den Militärdienst eintreten, wenn sie das wollen…aber Rekrutierung kann sich nicht mit ‚individuellen Rechten‘ oder ,gleichberechtigten Möglichkeiten‘ oder ‚Karrieren Interessen‘ befassen—ganz gleich was die Menschenrechts-Gerichtshöfe denken…Wenn man Soldat wird, dann wird man ein Eigentum des Staats…Die Ethik der Aufopferung welches den Kampfgeist einer Armee durchzieht darf nicht zuliebe einer utopischen Ideologie untergraben werden."

Denke, wenn nur junge Frauen für Verstümmelung und Tod im Krieg eingezogen würden! Ein Eigentum des Staats zu werden, der allein die Ethik der Aufopferung demonstrieren muß. Reportagen über Kriege heben die Angriffe auf Frauen und Kinder hervor, als ob das Abschlachten von Männer unwichtig wäre (Mathews). Kein Wunder, daß Warren Farrell die Männer als das verwendbare Geschlecht bezeichnet. Donna Laframboise sagt: „Unsere Gesellschaft hat das Leiden der Frauen immer als wichtiger angesehen als das Leiden der Männer. Es wurde schon immer angenommen, daß ‚ein echter Mann‘ Streß, Mißbrauch, Gefahren usw. im Schwung nehmen kann. … Das gesellschaftliche Vorbild der Männer als das ‚starke Geschlecht‘ hindert sie ihre eigene Verwundbarkeit zu erkennen oder sich darüber zu beschweren."

IV. Radikale Feministen lehnen die traditionellen Wissenschaften ab und haben eine neue
Epistemologie erfunden

Radikale Feministen haben, was sie „männliche" Wissenschaften nennen, verabschiedet mit der Begründung, daß deren Resultate das Patriarchat fördert welches die Männer ermächtigt und die Frauen unterdrückt. Der feministische Standpunkt verlangt, daß die wahre Auslegung der Wirklichkeit von der feministischen Sicht stattfinden muß. „Die Welt muß durch die ‚feministische Linse‘ gesehen werden." (Sommers)

1. Feministische Epistemologie und Gegen-Wissenschaft schädigt Frauen.

Wenn man bedenkt wie viel die Emanzipierung der Frauen den Freidenkern zu verdanken hat, besonders im Hinblick auf deren Widerstand zu religösen Dogmen, ist es ironisch und traurig zu sehen wie diese Ablehnung der Wissenschaft nun die Frauen schädigt.

1(a). Es stellt wiederum die Frauen als intuitive Gefühlsmenschen dar, unfähig objektiv und systematisch zu denken. Das macht jegliche intellektuelle Gleichheit zwischen Frauen und Männern unmöglich. (Sommers)
1(b). Feministische Erkenntnistheorie entmutigt Frauen eine Karriere in den Wissenschaften zu verfolgen

Frauen Studien Kurse wurden zu „Sicherheitszonen", wo Frauen lernen sich vorzumachen, daß sie moralisch und im Intellekt den Männern überlegen sind. In ihrem Buch Women‘s Ways of Knowing (Wie Frauen Wissen), Mary Belenky schreibt, daß die meisten Frauen die sie befragte subjektiv-wissend waren, mit der Charakteristik einer leidenschaftlichen Ablehnung der Wissenschaft und der Wissenschaftler. „Sie sehen die Methoden der Logik, Analyse und Abstraktion als Fremdland, das den Männern gehört und bewerten intuitives Wissen als eine sicherere und fruchtbarere Annäherung zur Wahrheit." (aus How Feminism is now alienating women from science von Noretta Koertge, veröffentlicht im Skeptical Inquirer, März/April 95).

Woher könnten sie diese närrischen Ideen bekommen! „Anstatt zu argumentieren, daß diese Frauen Hilfe bekommen sollten um etwas über Abstraktionen zu lernen, oder jene Kräfte zu verurteilen die Frauen wissenschaftlich ungebildet erhalten, tritt Belenky dafür ein, daß die Gesellschaft einfach mehr Wert auf „mütterliches Denken" legen muß." (Noretta Koertge)

2. Radikale feministische Epistemologie ist sehr schadhaft für Männer.

2(a). Im Zusammenhang mit dem feministischen Gedankenzug, daß nur Frauen schikaniert werden, entstand eine neue Auslegung von Sexual-Belästigung und Vergewaltigung vom Gesichtspunkt individueller Frauen (Fekete). Mit der Ermutigung durch Gesetze welche die Geschlechter unterschiedlich behandeln sind es nun einzelne Frauen die akzeptables Sexual-Benehmen bestimmen (Fekete). Sexuelle Belästigung ist jetzt nicht nur auf Nötigung im Berufsleben beschränkt. Das US Berufungsgericht hat 1991 entschieden, daß alles Benehmen das von einer „vernünftigen" Frau als solche Belästigung angesehen wird, als sexuelle Belästigung gilt. Damit kann das Leben und die Karriere eines Mannes durch die Laune einer Frau auf nicht wiedergutzumachende Weise geschädigt werden (Fekete). Der Einfluß der radikalen feministischen Ideologie hat die Grundrechte und den Rechtsschutz der Männer stark untergraben—zum Beispiel, im Hinblick auf Annahme der Unschuld (bei einer Klage vor dem Gericht) und einem unvoreingenommenen Gerichtsverfahren (Fekete).

Im Menschenrechts-Gesetz ruht die Beweislast gewöhnlich eher auf einer „Abwägung der Möglichkeiten" als auf dem „über allem Zweifel" Prinzip. Fallrecht und das Oberste Gericht von Canada haben bestätigt, daß in einem Fall von sexueller Belästigung die Absichten des Angeklagten keine Bedeutung haben. Damit kann ein romantischer Vorschlag (oder ein Heiratsantrag) zu einer Kollegin einem Mann seine Karriere und seinen Ruf kosten (Fekete).

Die Definition von Vergewaltigung wurde so weit ausgedehnt, daß es eine Frau einschließt die Sex mit ihrem Freund hatte wenn sie gerade nicht in Stimmung war, oder nachdem er ihr, seine „männliche Rolle" erfüllend, einen Cocktail gekauft hat (Farrell). Die feministische Bezeichnung ist: „Mit Alkohol fügsam machen."

Eine Frau die Verkehr hatte und später diesen Akt bereut kann geltend machen, daß sie keine Zustimmung gegeben hat und kann den Mann auf „Bekanntschafts Vergewaltigung" verklagen (Fekete). Gesetze welche auf solche absurde und ausgedehnte Bezeichnungen von Vergewaltigung und sexueller Belästigung fundiert sind stellen eine Gefahr für alle Männer dar, wann immer sie Kontakt mit Frauen haben. Mit Statistiken die auf solchen Definitionen beruhen ist es kein Wunder, daß viele Frauen große Angst vor den angeblich ansteigenden Vergewaltigungs- und Sexual-Belästigungs-Ziffern haben. Furcht und Mißtrauen bei Frauen und Männern stellen eine bedeutende Gefahr für gesunde, liebende Verhältnisse dar (Farrell).

2(b). Radikale feministische Erkenntnistheorie ist in einflußreichen kanadischen Schriften die sich mit Gewalttaten gegen Frauen und Verunglimpfung von Männern befassen deutlich sichtbar (Fekete). Der $10 Millionen Bericht des „Canadian Panel on Violence Against Women" [CANPAN] (Kanadischer Ausschuß für Gewalttaten gegen Frauen), veröffentlicht in 1993, verneint kategorisch, daß Frauen gewalttätig sein könnten. CANPAN besteht darauf, daß Frauen in keiner Weise für die Gewalttaten die gegen sie begangen werden mitverantwortlich sind und daß „Männer, die gewalttätig sind, die alleinige Verantwortung für ihre gewalttätigen Handlungen tragen." Der Bericht macht das folgende geltend: „Kanadische Frauen sind nur zu vertraut mit der Ungleichheit und der Gewalttätigkeit welche sie zu einem Leben bindet das wenige in der Welt zu führen wählen würden." Ach, wenn sie nur in Saudi-Arabien sein könnten! Keine Schrift hat mehr zur Ideologie beigetragen die Frauen als Opfer und Männer als Unterdrücker darstellt wie der CANPAN Bericht.

2(c). Der radikalen feministischen Epistemologie unterliegt viel ausgesuchte und unwissenschaftliche pro-feministische „Forschung" die Männer verunglimpft. Solche „Forschung" verstärkt und, scheinbar, berechtigt die Ideologie welche Männer als üble Unterdrücker und Frauen als schuldlose Opfer darstellt.

Es ist bemerkenswert, daß voreingenommene und feministisch beeinflußte Forschung die Ansicht verstärkt, daß Gewalttaten innerhalb der Familie von Männern gegen Frauen und Kinder begangen wird. Kinder Opfer sind werden selten vermerkt, mit der Ausnahme in „Gewalttaten gegen Frauen und Kinder." Frauen und Kinder als Gewaltopfer in eine Kategorie zusammenzufassen verankert die Meinung, daß Frauen nie gewalttätig gegen Kinder sind (Mathews).

Die Bezeichnung „Frauen und Kinder" hätte mit der Titanic sinken sollen. Die nachweisbare Tatsache ist, daß „Frauen die Mehrzahl von Kindermorden und von körperlicher Mißhandlung von Kindern verursachen, und für eine gleiche Zahl von Gewalttätigkeiten gegen Geschwister und gegen die Ältichen, und ein Viertel der Notzuchtverbrechen an Kindern verantwortlich sind" (Pearson).

V. Die vorherrschende und bösartigste Ungerechtigkeit gegen Männer besteht in der Propaganda und den unwissenschaftlichen Forschungen welche den
Eindruck erwecken, daß eheliche Angriffe,
allgemein als ‚häusliche Gewalttaten‘ bezeichnet, ausschließlich von Männern begangen werden.

Ich werde ein Licht auf die „häusliche Gewalt" werfen, denn diese zeigt das schändlichste Beispiel wie radikal-feministische Theoretiker bezüglich sexueller Probleme die Wahrheit verdrehen, Forscher einschüchtern, Frauen und Männer schädigen und die Suche nach Lösungen zu den Problemen häuslicher Gewalttätigkeiten behindern.

1. Radikal Feministische Denkweise hat zu der Unterdrückung von Forschungsresultaten bezüglich häuslicher Gewalttaten geführt (Fekete). Zum Beispiel, Der Ontario Minister für Frauen Fragen, Marion Boyd, widmete einen Monat in 1991 der „Verhinderung von Angriffen auf Ehefrauen." Nach Boyd, zeigt die Forschung, daß einer von fünf Männern die mit einer Frau zusammenleben zugibt, Gewalt gegen die Frau angewendet zu haben. Dieses Resultat kam von einer Studie von dem Soziologen Eugen Lupri (1990) von der Universität Calgary. Der Abschnitt der Resultate welche die Gewalttaten von Männern darstellte wurden in kanadischen Journalen veröffentlicht. Die Einzelheiten sind es Wert hier wiedergegeben zu werden:

Gewalthandlung

% der Ehefrauen

% der Ehemänner

Drohung zu schlagen oder Partner mit einem Gegenstand zu bewerfen

15.5

9.1

Schieben, grob anpacken oder stoßen

13.1

11.9

Ohrfeigen

7.6

5.0

Schlagen oder Versuch zu schlagen

9.0

5.4

Fußtritte, beißen, mit Faust schlagen

6.3

6.4

Partner verprügeln

6.2

2.5

Bedrohung mit Messer oder Schußwaffe

3.6

2.1

Benützung von Messer oder Schußwaffe

0.8

0.5

 17.8% der Männer und 23.3% der Frauen gaben zu sich in einer gewalttätigen Weise gegenüber ihren Gefährten benommen zu haben. Die [kanadische] Bundesregierung gab fast eine Million Dollar für eine Anzeigen Kampagne aus welche sich nur mit den Gewalttaten von Männern gegen Frauen befaßte (Fekete).

In einem Schreiben an den Herausgeber des Ottawa Citizen [Zeitung in Ottawa] zitierte ich die Statistiken der Lupri Studien. Die Zeitung hat es nicht veröffentlicht.

2. Stichproben durch Erhebungen (Rundfragen) bestätigen die Resultate der Lupri Studie (Fekete). Eine große Zahl von Forschungen zeigen ein bemerkenswertes ebenmäßiges Auftreten von jeder Art von Gewalttätigkeit im häuslichen Gebiet, von beiden Geschlechtern begangen. Über 30 Studien über eheliche Gewalttaten deuten darauf hin, daß Frauen in wenigstens der Hälfte aller Gewalttaten die Verursacher auf allen Ebenen der Heftigkeit sind.

Gegenseitige Kampfbereitschaft scheint der Normalzustand in gewalttätigen Haushaltungen zu sein. In 50% aller Fälle sind beide Partner gewalttätig. In den restlichen 50% ist die Gewalt gleichmäßig verteilt zwischen männlich- und weiblich eingeleiteten Gewalttaten. Es ist auch bemerkenswert, daß die große Mehrzahl der häuslichen Gewalttaten keine schweren Verletzungen verursachen.

3. Viele Forscher im Gebiet von häuslicher Gewalt waren schweren Nachteilen ausgesetzt als Folge der Veröffentlichung ihrer Resultate (Cook).

Beispiel 1: Erin Pizzey eröffnete die erste Notunterkunft für geschlagene Frauen 1961 in London. Pizzey veröffentliche auch das erste moderne Buch über geschlagene Frauen (1974). Sie wird mit der Gründung der modernen feministischen Bewegung gegen häusliche Gewalttaten kreditiert. In ihrem Buch Prone to Violence (1882) [Veranlagt zur Gewalt] schrieb sie, daß ein 1975 Forschungsprojekt zeigt, daß 62% der Frauen, welche die Notunterkunft für geschlagene Frauen besuchten, in beiderseitig gewalttätigen Verhältnissen lebten. Der Verleger des Buches wurde mit Vandalismus bedroht. Pizzey benötigte Polizeischutz während ihrer Tour der Buchhandlungen in London. Ihr Haus in Kalifornien wurde beschossen (Cook).

Beispiel 2: Die US National Family Violence Survey von Murray Strauss ist seit 1978 als der zuverlässigste Maßstab für häusliche Gewalttaten anerkannt. Seine Forschungsresultate wurden von Aktivisten im Feld für geschlagene Frauen zitiert bis die Daten über Gewalttätigkeiten, ausgeübt von Frauen, veröffentlicht wurden. Seitdem wurde Strauss zum Gegenstand bösartiger Charakter Verunglimpfungen und seine Aussichten auf Karrieren Aufstieg wurden eingeschränkt. Universitätsprofessoren zögern besonders ihnen angetane Gewalt von ihrem Partner zu melden. Sie befürchten als Waschlappen verhöhnt zu werden.

Das Versäumnis der Öffentlichkeit wahrzunehmen, daß auch Männer mißhandelt werden können erweckt das Gefühl in diesen Männer, daß ihre Situation ein Ausnahmefall ist. Dies verursacht ein Zögern bei den Opfern, solche Gewaltfälle zu melden. Es ist viel schwieriger für einen Mann zu beweisen, daß er das Hauptopfer ist. Es ist außergewöhnlich schwierig einen Rechtsanwalt zu finden, der bereit ist solche Fälle zu verhandeln (Cook). Die einzige Notunterkunft für mißhandelte Männer in der Welt—in St. Paul, Minnesota (USA)—war nur für zwei Jahre in Betrieb (Cook). Männliche Opfer [von Gewalttaten], genau wie weibliche Opfer vor nicht so langer Zeit, stehen Zweiflern gegenüber die ihnen nicht glauben wollen, Statistiken ignorieren und die Folgen der Gewalttaten [gegen Männer] als ein Ablenkungsmanöver abschieben (Mathews).

Die volkstümlichen Ansichten vom Männergeschlecht machte es für sie sehr schwierig Hilfe zu suchen, sogar dann, wenn diese leicht erhältlich wäre. Gefühle offenkundig zu machen oder Verwundbarkeit zuzugeben ist nicht Mannhaft (Mathews). Männer bezahlen mit einer schweren Gemütsbelastung für ihre „ich kann es einstecken" Klassifizierung in der Gesellschaft (Mathews).

6. Die Ableugnung, daß Männer Opfer [von häuslicher Gewalt] sein können ist ein Hindernis in der Suche nach einer Lösung zu den Problemen des Partner Mißbrauchs. Wir können diese Vorkommnisse nicht vermindern wenn wir das Problem nur von einer Seite betrachten. Wenn wir von den Bedürfnissen geschlagener Männer keine Notiz nehmen, dann verewigt das nur das Vorkommen von häuslicher Gewalt (Cook).

Das Märchen, daß Männer alle oder die meisten Fälle des Partner Mißbrauchs verursachen hat wiederum zur Folge, daß entsprechende Volkspolitik zu einem Bestandteil der Probleme wird (Mathews). Wir müssen eine entsprechende Sozialpolitik und eine Aufklärung der Allgemeinheit anstreben. Wir brauchen Behandlungsweisen und Fonds für Forschung, welche die Probleme von geschlagenen Männern sowohl als auch Frauen ansprechen (Mathews).

Wenn die Öffentlichkeit über das Problem männlicher Opfer häuslicher Gewalttaten schweigt, dann kann nicht erwartet werden, daß Männer im Einklang mit Frauen den Kampf gegen alle persönlichen häuslichen Gewalttaten aufnehmen (Mathews). Es ist schwierig sich als Teil einer sozialen Bewegung zu fühlen, wenn man findet, daß das eigene Leiden übergangen, ausgeschlossen oder bagatellisiert wird (Mathews).

7. Warum verleugnen die Feministen die Möglichkeit, daß es geschlagene Männer gibt?

Ein Hauptgrund ist die Furcht vor dem Ausbleiben von Geldern für ihre Programme und für die Unterkünfte für geschlagene Frauen. Frauen die das befürchten finden es schwer den Klagen von männlichen Gewaltopfern zuzuhören und, noch weniger, sie zu akzeptieren (Mathews). Wir sollten unser Möglichstes tun diese Furcht der Frauen zu beruhigen, aber nicht durch Vernachlässigung der berechtigten Klagen der Männer im Wettkampf darüber, wer der meist geschädigte ist. „Wir müssen uns davor scheuen männliche und weibliche Opfer in einen Wettkampf zu verwickeln über Glaubhaftigkeit und Zuwendung von Geldern" (Mathews). Wir können uns die Trennlinien zwischen den Geschlechtern, welche die Diskussionen über Erfahrungen männlicher und weiblicher Opfer durchdringen, nicht mehr leisten. Wenn wir die Maßnahmen gegen diese Gewalttaten in Kanada unterstützen wollen, dann sollten wir uns mehr der Zusammenarbeit zwischen den Geschlechtern widmen und uns von gegenseitigen Verunglimpfungen, die so oft als Fürsprache für die eine oder andere Seite in öffentlichen Diskussionen angewendet werden, fernhalten (Mathews).

SCHLUSSAUSFÜHRUNG
Folgerungen für den Humanismus

Artikel im Humanist in Canada, Humanist Association of Canada (HAC) Entschlüsse und einige Vorträge vor der Humanist Association of Ottawa deuten alle auf den Einfluß hin, den die radikal-feministische Denkweise gewonnen hat.

Humanismus kann nicht für die gesamte Menschheit sprechen solange er eine Denkweise unterstützt die ein Geschlecht über das andere erhebt und das andere Geschlecht verunglimpft, mit der Fehlerhaften Ansicht, daß eine solche Denkweise eine richtige Anschauung der Wirklichkeit darstellt und, daß deren Billigung den Frauen, als dem einzigen unterdrückten Geschlecht, hilft. Humanisten müssen sich über die Realitäten in den Situationen der Männer und der Frauen klar werden. Nur dann sind sie in der Lage das Bewußtsein der allgemeinen Bevölkerung bezüglich der Realitäten in diesen Fragen zu erhöhen. Ein besseres Bewußtsein darüber, was es heißt eine Frau zu sein und was es heißt ein Mann zu sein, wäre ein gewaltiger Schritt zu einem Humanismus der Verstehen, Einfühlung, Zusammenarbeit und Gleichheit zwischen Männern und Frauen umschließt und befürwortet.

Das Folgende ist ein Zitat von Trevor Banks, veröffentlicht im Humanist in Canada.

Keine Götter oder Engel sitzen im Himmel
Unser Hauptbelang ist die Menschheit
Siehe das Antlitz auf dem Gram und Leiden geschrieben sind [als]
Nicht Mann oder Frau, aber das Gesicht eines Menschen

BIBLIOGRAPHIE:
Philip W. Cook. Abused Men: The Hidden Side of Domestic Violence (1997)
Rene Denfeld. The New Victorians (1995)
Tana Dinnen. Manufacturing Victims (1996)
Warren Farrell. The Myth of Male Power (1993)
Warren Farrell. Why Men Are The Way They Are (1986)
John Fekete. Moral Panic: Biopolitics Rising (1994)
Donna Lafromboise. Princess At The Window (1996)
Frederick Mathews. The Invisible Boy: Revisioning the Victimization of Male Children and Teens [Health Canada, 1996]
Patricia Pearson. When She Was Bad: Violent Women and the Myth of Innocence (1997)
Christina Hoff Sommers. Who Stole Feminism? How Women Have Betrayed Women (1994)
David Thomas. Not Guilty: A Defense of the Modern Male (1993).

Zurück zur Titelseite: EUNACOM Home Page

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: EUNACOM Table of Contents Page

Vorwärts zum nächsten Artikel: EUNACOM_003

Zurück zum vorherigen Artikel: EUNACOM_001