EUNACOM_003 -- Article 3 (19980620-A1)

Editorial comment: This is one of two articles that address the current drift in North American feminism towards a more radical, divisive movement, in contrast to the humanist approach that has gender equality as its goal (for the second article, please refer to EUNACOM_002). Even some humanist publications are affected by this disturbing trend. To remind readers, the Humanist Manifesto II (1973) states, in part, under "eleventh": The principle of moral equality must be furthered through elimination of all discrimination based upon race, religion, sex, age, or national origin. This means equality of opportunity and recognition of talent and merit....Although we believe in cultural diversity and encourage racial and ethnic pride, we reject separations which promote alienation and set people and groups against each other; we envision an integrated community where people have a maximum opportunity for free and voluntary association. We are critical of sexism or sexual chauvinism--male or female. We believe in equal rights for both women and men to fulfill their unique careers and potentialities as they see fit, free of invidious discrimination. --- &

Redaktions Vermerk: Hier ist einer von zwei Artikeln welche sich mit der Entwicklung des nordamerikanischen Feminismus in eine mehr radikale, entzweiende Bewegung befassen, im Gegensatz zum humanistischen Prinzip das die Gleichheit der Geschlechter befürwortet (der zweite Artikel befindet sich in EUNACOM_002). Sogar einige humanistische Zeitschriften sind von dieser beunruhigenden Tendenz beinflußt. Um das Humanistische Manifest II (1973) in Erinnerung zu bringen sind einschlägige Punkte aus dessen Artikel 11 im folgenden wiedergegeben: Das Prinzip der Gleichberechtigung der Sitten muß durch die Beseitigung aller Benachteiligungen auf der Basis von Rasse, Religion, Sex, Alter oder völkischer Abstammung gefördert werden. Das bedeutet gleiche Arbeitsmöglichkeiten basiert auf Anerkennung von Begabung und Leistung....Obwohl wir kulturelle Verschiedenheiten und das Selbstgefühl einer bestimmten Volksgruppe anzugehören durchaus anerkennen, so lehnen wir jene Spaltungen ab, die Entfremdungen fördern und Volksgruppen gegeneinander ausspielen; wir stellen uns eine ungetrennte Volksgemeinde vor in welcher alle Leute die größte Gelegenheit für freie und unbeschränkte gegenseitige Beziehungen haben. Wir stehen der Sexual Diskriminierung und dem Chauvinismus kritisch gegenüber--maskulin oder feminin. Wir stehen für gleiche Rechte der Frauen und Männer ein, die es ihnen erlauben ihre einzigartigen Karrieren und Wirkungsfelder auszufüllen, ihren Fähigkeiten angepaßt, frei von gehässiger Diskriminierung. --- &

"Neofeminism" - an Anti-Humanist Ideology?"

As presented by Madeline Weld, April 17, 1998 ©


The following text is the transcript of a paper presented to a membership meeting of the Humanist Association of Ottawa (HAO). Dr. Madeline Weld is a member of HAO and writes a column entitled "Population Notes" for the Humanist in Canada quarterly. Dr. Weld is a Physiologist and is also President of Population Concerns Ottawa, an Organization concerned with the uncontrolled expansion of the world population and the dangers for humankind that this entails.

Some years ago, after Marc Lepine's murder of 14 female engineering students at the University of Montreal, I came across an announcement for a memorial service for the women. The announcement was posted on a bulletin board at the University of Ottawa's medical school on Smyth Road where I work. It ended with the words: "Women and children welcome."

I found that statement jarring. It implied that all men were complicit in the murder of those women. In my opinion, such an assumption of the undesirability of men as a category was as biased as the bigotry that most people would recognize in statements such as "Gentiles welcome" or "Whites welcome." I also wondered when boys, presumably included in the invitation "Women and children welcome," make the unacceptable transition to men, and thereby become unwelcome. At age 15, 16, 18, or even 12?

The announcement was not on my mind later that day when I was confronted by a male colleague who demanded an explanation for it. It was obvious that it had shaken him a lot more than it had upset me. Because I was known for my feminist sympathies, I think he assumed that I understood or even shared the sentiments of the authors. I assured him that I did not.

I did not realize it at the time, but that experience was the beginning of an ever-increasing awareness of my disenchantment with modern feminism. I believe that the current leadership of the feminist movement is taking it away from its traditional values of equal rights and fairness to an ideology as rigid as any the most militant marxist or fundamentalist could come up with. I call this new direction "neofeminism."

That this neofeminism does not speak for most women is reflected in the fact that so few women will call themselves feminists these days even though most support equality for women. Only 16% of college women say that they are "definitely feminists." As with other ideologies, neofeminism ranks the needs of real people as very much secondary to the orthodoxy of the doctrine itself. In three areas in particular, neofeminist orthodoxy is damaging our society. These are: (1) its rabidly anti-male stance, (2) its rabidly anti-science stance, and (3) its opposition to freedom of expression and inquiry as evidenced by its attempts to censor opinions, art, and research which does not reflect the neofeminist worldview.

Neofeminism as anti-male:

I used to think that the phrase "man-hating feminist" was a joke. I used to think Rush Limbaugh's term "feminazi" was an exaggeration. But what can one say about the authors of the following quotes and actions?

"Given the prevalence of rape and given the socio-cultural supports for sexual aggression and violence against women, perhaps we should be asking men who don't rape, why not?" (Diana Sculley in Understanding Sexual Violence)1.

In 1993, nine women students in a feminist arts course at the University of Maryland distributed posters and fliers all over the campus with the names of dozens of men that they had randomly chosen from the student directory under the heading: "Notice: these men are potential rapists." Their instructor refused to comment to the press, nor did the students suffer any consequences for their actions2.

In 1991, Ms. Magazine published an article by Kay Leigh Hagan, called "Orchids in the Arctic: the Predicament of Women who Love Men." It refers to men as "the oppressors" and says that women who have sex with men are being "intimately colonized." The author finds that if she keeps one rule in mind, her interactions with men improve considerably. That rule is: "If he can hurt you, he will."

Marilyn French writes: "In personal and public life, in bedroom, kitchen and halls of parliament, men wage unremitting war against women."10

Catherine MacKinnon is best known for equating any intercourse, even that which women consider consensual, as rape. Here are some quotes from MacKinnon's writings:

"Compare victims' reports of rape with women's reports of sex. They look a lot alike. Compare victims' reports of rape with what pornography says sex is. They look a lot alike. In this light, the major distinction between intercourse (normal) and rape (abnormal) is that the normal happens so often that one cannot get anyone to see anything wrong with it."3

Elsewhere she writes: "Perhaps the wrong of rape has proven so difficult to articulate because the unquestionable starting point has been that rape is definable as distinct from intercourse, when for women it is difficult to distinguish them under conditions of male dominance."4

Both Christine Hoff Sommers and Donna Laframboise, from whose books I obtained the above quotes, argue that the views no longer represent the fringe element of feminism but have taken over the mainstream. Ms Magazine frequently publishes the views of Catherine MacKinnon and her allies, and depicts those who disagrees with those views as dupes of or sellouts to the "patriarchy."

If we think that such attitudes do not have an effect on society at large, we should consider what happened to Liam Donnelly, the swim coach at Simon Fraser University (Burnaby, BC) accused by student Rachel Marsden of having sexually harassed her. Donnelly was fired without being given a chance to answer to the charges. When he protested, the person appointed to be ombudsman in the case turned out to be a personal friend of Marsden. Without evidence of Donnelly's guilt, women's groups spoke in support of Marsden. It turns out that Donnelly had not harassed Marsden at all. In fact, she had sent him harassing email after he broke off an affair with her. Recently (May 1998), Simon Fraser University has paid compensation to Donnelly and other victims of its sexual harassment office.

Sommers and Laframboise document the craven attitude of university administrations toward neofeminists.

Neofeminism as anti-science:

The anti-science attitude of neofeminist is very closely linked to their anti-male attitudes. Carolyn Heilbrun describes the new feminist thinking as revolutionary, comparable to the intellectual revolutions produced by Copernicus, Darwin and Freud.5 Alas, this revolutionary thought will not give us new breakthroughs in scientific thought. On the contrary, it is anti-scientific to the core. To the neofeminist way of thinking, science is one of the tools of male subjugation of women, and of western imperialism throughout the world. Sandra Harding has described science as part of a discredited Christian bourgeois legacy practically indistinguishable from imperialism, its cognitive core tainted by racism and sexism.6

In a book called Women's Way of Knowing, "separate knowing" is described as a male way of thinking. Separate knowers play the doubting game. When presented with a proposition, they look for a factual error, a logical contradiction, or the omission of contrary evidence. Women, on the other hand, engage in a higher state of knowing, called "connected knowing." They play the believing game, because they find it more congenial to believe than to doubt. (Another feminist theorist has described men as vertical thinkers whereas women are lateral thinkers). It seems to me that connected knowers would be vulnerable to any mystical nonsense spouted by priests or ayatollahs or new age kooks. Not surprisingly, neofeminism is closely associated with the rise of goddess worship and other nonsense. The thesis of connected knowing is in fact a betrayal to the classical feminist who fought for the right of women to have access to higher learning on the premise that women are capable of exact, rational and analytical thinking--the "separate knowing" that neofeminists now disparage.

It is the assumption of neofeminsts that the science that has traditionally been taught is a phallocentric, colonial notion of inquiry. Thus it is only a short step to what I consider to be the pièce de résistance of the neofeminists, the equating of science as rape. Sandra Harding has written that Sir Isaac Newton's Principles of Mechanics could just as aptly be called Newton's Rape Manual.7 (By the way, the neofeminists don't just see rape in science. Consider this quote from Professor Susan McClary, a musicologist, on Beethoven's ninth symphony: "The point of recapitulation in the first movement of the ninth is one of the most horrifying in music, as the carefully prepared cadence is frustrated, drumming up energy which finally explodes in the throttling murderous rage of a rapist incapable of attaining release."8)

There is no doubt that these views have had their influence on mainstream academy. The epistemology of Sandra Harding was evoked by Donald Harward, vice president of academic affairs at the College of Wooster, in Ohio. In a convocation address, Dr. Harward informed his students that "there is no objectivity, even in science." He then confided that "the new view of science, and thereby the new view of any field of intellectual inquiry, is only a whisker from irrationality and total skepticism. But fine lines are important."9

Lest you think that this sort of woolly thinking is restricted to small colleges, consider what a graduate from the Women's Studies Department at Harvard University has to say: "While taking women's studies with a separatist teaching fellow there, I nearly had a nervous breakdown, because I thought my boyfriend of five years was raping me every time he penetrated me." Does this women's studies course seem up to the standards of scholarship one would expect from an institution such as Harvard?

Neofeminism seems to be the dominant form of feminism at departments of women's studies throughout North America. The number of courses offered by women's studies departments have exploded into the thousands. Not only are they allowed to mess with the heads of young women, they are being generously funded in their efforts, both through the government and through private foundations. And this at a time when many worthy projects in the arts and sciences go without funding. Nor is neofeminist activity limited to departments of women's studies. Their anti-scientific and anti-intellectual worldview is profoundly altering the curriculum of universities. Neofeminist thought is one of the major pillars supporting the postmodernist contention that there is no such thing as objective reality. Unfortunately, university administrators continue to supply these curriculum transformationists with money to do their work, evidently unaware that they are a profoundly illiberal and anti-intellectual force. Neofeminists of course are smart enough to treat any opposition to their agenda as opposition to the cause of women. They take advantage of society's unwillingness to see what they are up to.

With all their white male bashing, neofeminists are aware that they themselves are by and large a privileged lot of white, middle-class women. They have found it wise to ally themselves with men and women of non-European descent who are critical of western culture for its "eurocentrism". The attack on western culture is then launched under the banner of "inclusiveness," "cultural pluralism," or "diversity." This allows neofeminists to feel that they are part of a global struggle for social justice and perhaps detracts attention from the fact that they themselves are the recipients of so much largesse in terms of money, professorships and jobs in the growing victim/bias industry.

The impact of this sort of thinking is not restricted to universities. It has now become politically incorrect, a form of cultural imperialism even, for a European or white North American to criticize a developing country. For people concerned with women's rights, this presents a problem. Whereas western women have achieved social and political equality and are catching up in economic equality, women in most parts of the developing world face discrimination in many aspects of their lives, sometimes severe and life-threatening discrimination. So how does one show solidarity with women in developing countries without criticizing those countries for discriminating against women?

One engages in intellectual dishonesty. Consider an invitation to a conference on girls which aims to develop an action plan and action statement "that demonstrates Canadian leadership and commitment to girls around the world." The Registration Form begins with two sentences: "Whether they live in developing countries or in Canada, millions of girls share common experiences of discrimination, mistreatment and exploitation. Their stories enrage us and compel us to action." The areas to be covered in the conference are Education (equal access, relevant curriculum, safety issues), Labor Exploitation (Domestic workers, child prostitution), Violence (girls in armed conflict, family violence), Gender and Equity (male preference, early marriage), Health (female genital mutilation, nutrition, HIV/AIDS).

It is obvious to any objective person that Canadian girls do not face the issues that their sisters in many developing countries face. In many countries, millions of girls receive little or no education. In Canada, schooling to a certain age is mandatory and paid for by the government for both boys and girls. Girls are less likely than boys to drop out of high school. Females comprise 55% of the undergraduates at universities, and half or more of the students at medical and law schools. Girls in Canada also simply do not face the issues of domestic work, child prostitution and armed conflict that is common in some developing countries. Of course, girls, as well as boys may be in situations of domestic violence, run away, engage in prostitution etc. While child welfare agencies may not be up to the job of helping all children in need, there is no evidence that they discriminate against girls. Girls in Canada do not face early marriage. Anyone who attempted to marry an underage girls would face a charge of statutory rape. There may still be a "male preference", espcially where a firstborn is concerned, but such preference is very mild compared to what is the norm in many cultures. Nor are girls in Canada subjected to health-endangering practices such as female genital mutilation, unless they are the daughters of immigrants from cultures that engage in such practices.

Many of the pioneers of the classical feminist movement in western society, including the organizers of the Senaca Falls meeting in 1848, recognized their own privileged position in society but worked for women's rights as a matter of principle and justice. Is it not possible for us to work for the rights of disadvantaged women in other countries without having to pretend that we are as oppressed as they are?

You may think that the sponsor of the above meeting was a radical feminist organization. But the meeting was sponsored by the Canadian International Development Agency, World Vision, Save the Children, and Foster Parents. All government or mainstream non-governmental organizations. All influenced by the woolly thinking of the neofeminists.

The neofeminist tendency to assign guilt by category (i.e. white male, European, middle class etc.) is actually divisive. In 1994, Maureen Kempston Darkes became the first woman president of Canada's largest company: General Motors of Canada. Asked to comment by a radio station,

the spokesperson for the National Action Committee on the Status of Women (NAC) said: "She's white, isn't she? Skin color brings privileges."

Neofeminism and censorship:

The most obvious target of neofeminist censorship is pornography, erotica or whatever you want to call it. Neofeminist argue that it harms women. This is debatable: are women any better off in Saudi Arabia where pornography is banned?

More insidious are attempts to shut down free inquiry. One area that draws neofeminist ire is research into sex differences. Perhaps one might expect that neofeminists would be conflicted about this. After all, sex differences in the brain might be used to explain undesirable male behavior, or perhaps separate versus connected knowing.

But according to neofeminist ideology, all differences in male and female behavior, and all differences in career selection are due to socialization or discrimination. If brain differences were proved, neofeminists would have to abandon or modify their ideology. However, like the Roman Catholic church in the face of Galileo's assertions, they prefer to shut down research that threatens their ideology. Consider these statements, taken from a video called "Men, Women and the Sex Difference," narrated by John Stossl of ABC News (1998).

Gloria Steinham: "It's really the remnant of anti-American crazy thinking to do this kind of research. It's what's keeping us down, not what's helping us."

A lawyer called Gloria Allritz told Stossl they shouldn't even be doing the program. She says: "We take attacks from the media on our skills, and our abilities, and our talents and our dreams very seriously. This is not just entertainment. This is very damaging to our daughters' lives and our mothers' lives. And I'm very angry about it."

A researcher called Laura Allen was told not to continue her research because it was "politically provocative."

But we would be the losers to stop such research. Maybe one day it will explain what makes a Paul Bernardo, or a Carla Homulka, for that matter. Sex differences of one sort or another have been found in the brains of representatives of all classes of vertebrates. However, according to some academics, some faculty are afraid to discuss sex differences. In contrast to their desire to stop legitimate research, neofeminists have no qualms about distorting research findings to support their own ideologies or about conducting very questionable "research" proving the oppression of women in the U.S. Christina Hoff Sommers documents how a Harris poll which found that 82% of women "enjoyed life most of the time" got turned on its head to show that 40% of women were depressed. (Ch. 11, "The Backlash Myth" in Who Stole Feminism). In two other chapters (Ch. 7, "The Self-Esteem Study" and Ch. 8 "The Wellesley Report"), Sommers analyses how neofeminsts "research" is conducted and interpreted to prove female oppression. In these studies, the original data was not even published, (it would have invalidated the assertions of the "researchers"), but videos and brochures advocating their point of view were widely distributed. Sommers had to write to the American Association of University Women, pay a fee and sign a release form, in order to see the original data. In any other such study, the original data, in the form of tables, graphs etc., is routinely published. In all of these "studies," the neofeminist perspective was disseminated with the cooperation of a sympathetic and uncritical press. It is time that "feminist" research be subjected to the same standards of academic rigor as any other type of research.

Conclusion:

I want to call myself a feminist. My grandmother, who was born in 1880 in Europe, once told me what happened to her shortly after she got married. Her husband was out of town, and she needed some money. So she went to the bank to get some money out of her account. At least, it had been her account before she got married. Now she was told she would need her husband's permission to withdraw money. Since his permission was impossible to get, my grandmother was denied access to her own money. My grandmother's voice rose with indignation when she related that story.

Yet on another occasion my grandmother told me of seeing suffragists demonstrating. They were generally derided by the press and the populace. My grandmother seemed to share the view that they were making a spectacle of themselves. Her attitude amazed me. Did she not see the connection between those two stories? It was thanks to those women making a spectacle of themselves that I, her granddaughter, could now take for granted my right to vote, to own property in my own name after marriage, to have a career and so on. For a long time I looked down on women who took all these freedoms for granted but refused to call themselves feminists.

But now I hesitate to call myself a feminist. The current neofeminist leaders who seem to be dominating the women's movement do not espouse the same values of egalitarianism, rationalism, enlightenment principles that their forerunners did. They assign guilt by group, engage in rhetoric that comes too close to hate propaganda, and are ascientific or anti-scientific in their outlook.

Humanists are like liberal Catholics. Liberal Catholics don't want to be told about the extreme damage the Vatican does. They themselves use birth control yet financially support the Vatican which sabotages family planning efforts in poor countries. Of course, the Vatican exploits their feelings of guilt with respect to the poor to get them to pay up.

Humanists support feminism because the cause of traditional feminism is such a just cause. Neofeminists have done very well, establishing women's studies departments and creating gender issues jobs, for which they receive government and private sector support They manipulate the guilt of liberal faculty to get their projects supported. Neofeminists don't seem to care for the issues that concern real women any more than the Vatican cares for the poor. But humanists in general don't seem to want to know about the neofeminist agenda and the damage it causes any more than Catholics like to be told of the damage done by the Vatican.

John Raulston Saul says: "Criticism is the most constructive tool available to any society because it is the best way to prevent error." No social movement, no matter how just, is above criticism. Neofeminsts argue that criticizing the current direction of the feminist movement is anti-woman. We must not let ourselves be fooled, or intimidated, by them.---&

References:

Laframboise, Donna. The Princess at the Window. (1996, Penguin Books, Toronto).

Sommers, Christine Hoff. Who Stole Feminism? (1995, Simon and Schuster, New York).

1. Sommers, pg. 44.
2. Sommers, pg. 44-45.
3. Laframboise, pg. 27.
4. Laframboise, pg. 27.
5. Sommers, pg. 51.
6. Sommers, pg. 83.
7. Sommers, pg. 66.
8. Sommers, pg. 28.
9. Sommers, pg. 109.
10. Laframboise, pg. 24.

Return to home page: EUNACOM Home Page

Return to Table of Contents: EUNACOM Table of Contents Page

Advance to next article: EUNACOM_004

Return to preceding article: EUNACOM_002

Neu-Feminismus–Eine

Anti-Humanistische Ideologie?

Aufzeichnung eines Vortrags von Madeline Weld, gegeben für die Humanistische Gesellschaft Ottawa (Kanada) am 17. April 1998. © Madeline Weld, Ottawa.

Der Verfasser: Dr. Madeline Weld ist Physiologe. Sie ist Vorsitzende der Organisation Population Concerns Ottawa [Bevölkerungsbelange Ottawa], welche die Gefahren eines unkontrollierten Bevölkerungs Zuwachses in unserer begrenzten Welt zum Ausdruck bringt. Dr. Welt schreibt auch eine Spalte unter dem Titel "Population Notes" (Bevölkerungs Notizen) im Humanist in Canada Magazin.

Vor einigen Jahren, nach dem Mord von 14 Studentinnen in der Universität von Montreal durch Marc Lepine, las ich die Bekanntmachung eines Gedächtnisdienstes für Frauen. Die Einladung war am schwarzen Brett der medizinischen Fakultät der Universität von Ottawa (General Hospital, Smyth Road) angebracht, wo ich arbeite. Die Einladung schloß mit den Worten: „Women and children welcome" [Frauen und Kinder willkommen].

Ich fand diesen Text unangenehm. Dem Sinne nach machte man damit alle Männer an dem Mord dieser Studentinnen mitschuldig. Meiner Meinung nach gehören die Vorstellungen, daß Männer, als eine Gruppe, unerwünscht sind in dieselbe Kategorie der Voreingenommenheit als „Christen willkommen" oder „Weiße willkommen," wie es die meisten Menschen sicherlich auch empfinden würden. Ich dachte mir auch: der Begriff „Kinder" schließt Knaben ein. Wann werden diese wohl die Umwandlung zu Männern vollziehen und dadurch unwillkommen sein? Mit 15, 16, 18, oder vielleicht sogar 12 Jahren?

Ich dachte an diese Bekanntmachung später am Tag, nicht mehr, als ich von einem männlichen Kollegen darüber angehalten wurde; er verlangte eine Erklärung. Es war klar, daß ihn diese Bekanntmachung mehr beunruhigte als mich. Nachdem ich für meine feministischen Sympathien bekannt war nahm er an, daß ich die Gesinnung der Verfasser der Bekanntmachung verstehe oder sogar teile. Ich versicherte ihm, daß dies nicht der Fall sei.

Ich nahm es nicht wahr, damals, aber die Erfahrung war der Anfang eines steigernden Bewußtseins meiner Desillusionierung mit dem modernen Feminismus. Ich glaube die gegenwärtige Führerschaft der feministischen Bewegung leitet sie von traditionellen Werten gleicher Rechte und unparteiischem Verhaltens weg und steuert eine starre Ideologie an, so starr wie die der meisten militanten Marxisten oder der Fundamentalisten. Diese neue Ausrichtung nenne ich Neo-Feminismus.

Daß dieser Neofeminismus nicht für die Mehrzahl der Frauen spricht kann man darin sehen, daß so viele Frauen heute sich nicht mehr Feministen nennen wollen, obwohl sie für die Gleichheit der Geschlechter sind. Nur 16% von Studentinnen sagen, daß sie absolute Feministen sind. Wie bei anderen Ideologien, die Bedürfnisse der Menschen nehmen hier zweiten Rang gegenüber einer orthodoxen Doktrin ein. Besonders in drei Bereichen richtet neofeministische Orthodoxie Schaden in unserer Gesellschaft an. Diese sind: (1) ihr fanatischer Männerhaß, (2) ihr fanatischer Stand gegen die Wissenschaften und (3) ihr Widerstand gegen den freien Meinungsaustausch und die Forschung wie wir es bei den Versuchen die Künste, freien Gedankenaustausch und Forschungsresultate zu zensieren, wenn sie nicht die Weltansichten der Neofeministen reflektieren.

Neofeminismus als Männerfeindlich:

Ursprünglich dachte ich, daß der Ausdruck „Männer hassende Feministen" ein Witz war. Ich dachte, daß Rush Limbaughs Bezeichnung „Femnazi" eine Übertreibung war. Aber was kann man über die Autoren der folgenden Zitate denn sagen?

„Angesichts des Überhandnehmens der Notzucht und die sozio-kulturelle Unterstützung sexueller Aggression und Gewalt gegen Frauen in unserer Gesellschaft sollten wir vielleicht jene Männer die keine Notzucht Verbrecher sind fragen: ‚warum denn nicht‘?" [von Diana Sculley in Understanding Sexual Violence1]

Neun Studentinnen aus einem Feminist Kurs an der Universität von Maryland (USA) verbreiteten 1993 Flugschriften und Plakate mit einer Liste von dutzenden von Studenten welche sie als Stichproben aus der Studenten Adressenliste gewählt hatten unter der Überschrift: „Achtung: Diese Männer sind mögliche Notzucht Verbrecher." Der Dozent verweigerte jeglichen Kommentar gegenüber der Presse und die Studentinnen erlitten keinerlei Rügen für ihre Handlung2.

1991 erschien ein Artikel von Kay Leigh Hagan im MS Magazin unter dem Titel: „Orchideen in der Arktis. Das Prädikament der Frauen die Männer lieben." Darin werden Männer die „Unterdrücker" genannt und die Autorin schreibt daß Frauen die Sex mit Männern haben werden „intim kolonisiert." Sie fand, daß ihre Beziehungen mit Männern sich sofort verbesserten wo sie eine Regel im Auge behielt. Diese Regel ist: „wenn er dir wehtun kann, dann wird er es tun."

Marilyn French schreibt: „In der persönlichen Sphäre, im öffentlichen Leben, im Schlafzimmer, in der Küche und im Parlament führen Männer einen unerbittlichen Krieg gegen die Frauen."10

Catherine MacKinnon ist am besten bekannt für Gleichstellung intimer sexueller Beziehungen, sogar solche in welcher die Frauen sich einverstanden verstehen, als Vergewaltigung. Hier sind einige Zitate von MacKinnon:

„Vergleichen Sie die Berichte der Opfer von Notzucht mit den Berichten von Frauen über Sex. Sie lauten sehr ähnlich. Vergleichen Sie die Berichte der Opfer von Notzucht mit dem was die Pornographie als Sex beschreibt. Sie sind sich sehr ähnlich. In dieser Hinsicht, der Hauptunterschied zwischen Sex (normal) und Notzucht (abnormal) ist, daß das Normale so oft vorkommt, daß niemand etwas falsches darin sehen kann."3

Anderswo schreibt sie: „Vielleicht ist es so schwierig die Falschheit der Notzucht deutlich zu machen weil der Anfangspunkt, ohne Frage, ist, daß Notzucht vom Sex für Frauen unter der Vorherrschaft von Männern schlecht zu unterscheiden ist4"

Christine Hoff Sommers und Donna Laframboise, von deren Büchern ich obige Zitate entnahm, behaupten beide, daß diese Ansichten nicht mehr zu den extremen Elementen des Feminismus gehören, sondern jetzt den Hauptstrom darstellen. Das MS Magazin veröffentlicht häufig die Ansichten von Catherine MacKinnon und ihrer Verbündeten und stellt jene welche damit nicht übereinstimmen als Ausverkäufer an die „Patriarchen" hin.

Wenn wir glauben, daß solche Standpunkte keinen Einfluß auf die allgemeine Bevölkerung haben, dann sollten wir in Betracht ziehen wie es dem Schwimmtrainer Liam Donnelly an der Simon Fraser Universität in Burnaby (British Columbia) ergangen ist, als er von der Studentin Rachel Marsden beschuldigt wurde sie sexuell belästigt zu haben. Donnelly wurde fristlos entlassen ohne eine Chance sich zu verteidigen. Als er sich beim Ombudsmann beschwerte stellte sich heraus das jener ein persönlicher Freund von Marsden war. Obwohl keinerlei Beweis von Donnellys Schuld vorlag sprachen sich Frauengruppen für Marsden aus. Im Ende wurde es klar, daß Donelly Marsden nie belästigt hatte. Im Gegenteil, sie sandte ihm drohende e-mail nachdem er eine Affäre mit ihr abgebrochen hatte. Im Mai 1998 zahlte die Simon Fraser Universität Schadenersatz an Donnelly und an andere Opfer ihres Sex-Belästigungsbüros.

Sommers und Laframboise dokumentieren die feige Haltung der Universitätsverwaltung gegenüber den Neofeministen.

Neofeminismus als Wissenschaftfeindlich:

Das wissenschaftfeindliche Gehabe der Neofeministen ist mit ihrer Männerfeindlichkeit eng verbunden. Carolyn Heilbrun beschreibt das neue feministische Denken als revolutionär, vergleichbar mit den intellektuellen Revolutionen die von Kopernikus, Darwin und Freud geschaffen wurden.5 Leider geben uns diese revolutionären Gedanken keine Durchbrüche in wissenschaftlichem Denken. Im Gegenteil. Sie stehen im Kern den Wissenschaften feindlich gegenüber. Im Gedankengut der Neofeministen sind die Wissenschaften ein Werkzeug der Männer zur Unterdrückung der Frauen und ein Werkzeug des westlichen Imperialismus durch die ganze Welt. Sandra Harding beschreibt Wissenschaft als einen Teil des verrufenen christlichen Bürgertums das praktisch nicht vom Imperialismus zu unterscheiden ist und im Kern vom Rassenkult und Sexismus angesteckt ist.6

In einem Buch mit dem Titel „Women‘s Way of Knowing" [Die Denkweise der Frauen] ist die Denkweise der Männer als „getrenntes Wissen" beschrieben. Getrennte Denker sind Zweifler. Wenn sie eine Behauptung hören, dann suchen sie nach einem wirklichen Fehler, einem logischen Widerspruch oder einer Übergehung gegensätzlicher Beweise. Frauen, andererseits, beschäftigen sich mit einer höheren Art des Wissens, genannt „folgerichtiges (oder zusammenhängendes) Wissen." Sie finden es mehr sympathisch zu glauben anstatt zu zweifeln. (Eine andere feministische Theoretikerin beschreibt Männer als vertikale Denker während sie Frauen als laterale Denker sieht.) Ich finde, daß „glaubende" Denker irgendwelchem mystischen Unsinn, von Priestern, Ayatollahs oder „new age" Anhängern verbreitet, leicht zum Opfer fallen würden. Es ist daher kein Wunder, daß Neofeminismus mit der zunehmenden Verehrungen von Göttinnen (z.B. die Gaja Bewegung) und anderem Unsinn in einem engen Zusammenhang stehen. Die These vom „glaubenden" Wissen ist ein Betrug der klassischen Frauenrechtlerinnen welche für einen Zulaß zu höherem (akademischen) Lernen für Frauen plädierten auf der Basis, daß Frauen fähig seien exakt, rationell und analytisch zu denken—also genau das „getrennte, zweifelnde Wissen" welches die Neofeministen nun so herabsetzen.

Neofeministen nehmen an, daß die Wissenschaften, wie sie traditionell gelehrt wurden, eine phallisch kolonisierende Ermittlungsweise darstellen. Damit ist es nur ein kleiner Schritt zu was ich als das „pièce de résistance" der Neofeministen ansehe, nämlich die Eben Stellung der Wissenschaften mit Notzucht. Sandra Harding schrieb, daß Sir Isaac Newtons Prinzipien der Mechanik den Titel „Newtons Notzucht Handbuch" genau so hätte tragen können.7 (Übrigens, die neofeministen sehen Notzucht nicht nur in den reinen Wissenschaften. Professor der Musikwissenschaft, Susan McClary schreibt über Beethoven‘s Neunte Symphony wie folgt: „Der Punkt der Wiederholung im ersten Satz der Neunten ist das Abscheulichste in der Musik, denn die Kadenz ist unterdrückt und trommelt die Energie auf, welche schließlich in der würgenden mörderischen Wut eines Lustmörders explodiert der nicht fähig ist Befriedigung zu finden"8.)

Es gibt keinen Zweifel, daß diese Meinungen ihren Einfluß auf Hauptstrom Akademien haben. Die Epistemologie von Sandra Harding wurde von Donald Harward, Vize Präsident für akademische Angelegenheiten am Kolleg von Wooster, Ohio wachgerufen. Während einer Ansprache bei einer Studentenversammlung sagte er den Studenten, daß es keine Objektivität gäbe, nicht einmal in den Wissenschaften. Er vertraute dann an, daß „die neue Sicht der Wissenschaften, und damit die von allen Feldern intellektueller Forschung, ist nur eine Haaresbreite von Irrationalität und Skepsis entfernt. Aber feine Linien sind wichtig."9

Falls Sie denken, daß diese Art von verschwommenem Denken auf kleinere Hochschulen beschränkt ist, betrachten Sie was eine graduierte Studentin von der Fakultät für Frauen Studien der Harvard Universität zu berichten hatte: „Während eines Kurses in feministischen Studien mit einer separatistischen Dozentin hatte ich beinahe einen Nervenzusammenbruch, denn ich dachte mein Freund seit fünf Jahren vergewaltigte mich jedes Mal wann wir Verkehr hatten." Ist dieser feministische Studien Kurs wirklich den hohen Bildungsansprüchen einer Harvard Universität ebenbürtig?

Neofeminismus scheint die maßgebende Linie der Fachabteilungen für feministische Studien durch ganz Nordamerika zu sein. Die Zahl der Kurse für feministische Studien hat sich tausendfach lawinenartig vermehrt. Es ist ihnen nicht nur erlaubt die Köpfe junger Frauen durcheinander zu bringen aber sie sind auch großzügig durch Regierungen und Privatkapital finanziert. Dies zu einer Zeit während der würdigere Projekte in den Künsten und Wissenschaften wegen Geldmangel zurückstehen müssen. Neofeministische Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf die Fakultäten für feministische Studien. Ihre wissenschaftfeindlichen und anti-intellektualistischen Weltansichten üben einen tiefen, ändernden Einfluß auf alle Lehrpläne der Universitäten aus. Neofeministisches Gedankengut ist die Hauptstütze der „post-modernist" Behauptung, daß es keine konkrete Wirklichkeit gibt. Leider finanzieren die Universitätsverwalter weiterhin die Änderungen von Lehrplänen, offensichtlich unbewußt der darin versteckten anti-liberalen und anti-intellektuellen Kräfte. Neofeministen sind natürlich schlau genug allen Widerstand zu ihrer Tagesordnung als Frauenfeindlichkeit hinzustellen. Sie haben den Vorteil, daß die Öffentlichkeit ihre Pläne nicht durchschauen will.

Trotz all ihrer Bemühungen auf die weiße Männerwelt einzuschlagen sind sich die Neofeministen voll bewußt, daß sie selbst, im großen und ganzen, einer bevorzugten, weißen Mittelklasse von Frauen angehören. Sie fanden es schlau sich mit Männern und Frauen nicht-europäischer Abstammung zu vereinigen welche die westliche Kultur wegen ihres „Eurozentrismus" kritisieren. Die westliche Kultur wird dann unter dem Banner von „Eingeschlossenheit", „kulturellem Pluralismus", oder „Vielgestaltigkeit" angegriffen. Dies erlaubt den Neofeministen sich als ein Teil des weltweiten Kampfes für soziale Gerechtigkeit zu sehen, womit sie sich einer möglichen Kritik zu entziehen versuchen bezüglich der ihnen erwiesenen Großzügigkeit im Bezug auf Einkommen, Professorenschaften und der wachsenden Opfer/Vorurteil Industrie.

Der Einfluß dieser Gedankenart beschränkt sich nicht nur auf die Universitäten. Es ist jetzt politisch ungehörig, sogar als eine Art von kultureller Weltmachtpolitik gesehen, wenn ein Europäer oder Nord Amerikaner ein Land im Entwicklungsstadium kritisiert. Dies ist ein Problem für jene Leute die sich mit Frauenrechten beschäftigen. Während Frauen im Westen soziale und politische Gleichberechtigung erreicht haben und sich der wirtschaftlichen Gleichheit nähern, so sind die Frauen in Ländern im Entwicklungsstadium in vielen Hinsichten ihres Lebens Benachteiligungen unterworfen welche sich manchmal hart und lebensgefährdende auswirken. Wie zeigt man Solidarität mit Frauen in Entwicklungsländern ohne diese Länder für die Benachteiligung ihrer Frauen zu kritisieren?

Man findet hier intellektuelle Unehrlichkeit. Betrachten Sie eine Konferenz bezüglich von Mädchen die einen Aktion Plan entwickeln sollen unter dem Thema „das die kanadische Führungsrolle und Verbindlichkeit gegenüber allen Mädchen in der Welt demonstriert." Das Anmeldeformular beginnt mit zwei Sätzen: „Ob sie in Entwicklungsländern oder in Kanada wohnen, Millionen von Mädchen teilen die gleichen Erfahrungen von Diskriminierung, Mißhandlung und Ausnützung. Ihre Erzählungen verärgern uns und zwingen uns zum Handeln." Die Gebiete mit welchen sich diese Konferenz beschäftigt sind Bildung (gleichberechtigter Zugang, sachdienliche Lehrpläne, Sicherheitsbedenken), Ausnützung am Arbeitsplatz (Hausarbeiten, Prostituierte Kinder), Gewalttätigkeit (Mädchen im Waffenkampf, Schlägereien innerhalb von Familien), Gleichberechtigung der Geschlechter (Bevorzugung des männlichen Geschlechts, frühzeitiges Heiraten), Gesundheit (Beschneidung von Mädchen, Ernährung, AIDS).

Es ist allen sachlichen Menschen klar, daß kanadische Mädchen nicht den gleichen Schwierigkeiten gegenüberstehen als jene in den Entwicklungsländern. In vielen Ländern erhalten Mädchen wenig oder gar keine Schulung. In Kanada besteht Schulzwang bis zu einem gewissen Alter und dies ist vom Staat finanziert für Jungen sowohl als auch Mädchen. Weniger Mädchen als Jungen steigen von der Oberschule aus. 55% der Studenten sind des weiblichen Geschlechts und sie stellen die Hälfte oder mehr aller Studenten in den medizinischen und rechtswissenschaftlichen Fakultäten dar. Kanadische Mädchen stehen einfach nicht vor den gleichen Problemen als Mädchen in den meisten Entwicklungsländern. Sicherlich gibt es auch in Kanada, für Mädchen, und auch für Jungen, Probleme bezüglich Gewalttätigkeiten zu Hause, Durchbrennen und Prostitution. Obwohl die Wohlfahrtsämter nicht immer fähig sind allen nötigen Kindern zu helfen, so gibt es doch keinen Beweis, daß sie Knaben besser behandeln als Mädchen. Verfrühte Heiraten (oder „Kinderehen")gibt es nicht. Jemand der ein minderjähriges Mädchen zu heiraten versucht wird der Unzucht mit Minderjährigen angeklagt. Es ist möglich, daß Knaben, besonders als erstgeborene, mehr erwünscht sind als Mädchen, aber diese Bevorzugung ist sehr Mild im Vergleich zu den Bräuchen in anderen Kulturen. Mädchen in Kanada sind nicht den für die Gesundheit gefährlichen Prozeduren der Beschneidung unterworfen, obwohl es von einigen Immigranten Familien, die von einem derartigen kulturellen Hintergrund kommen, noch illegitim geübt werden mag.

Viele der Pioniere der klassischen Frauenrechts Bewegung in der westlichen Welt, inklusive der Veranstalter des 1848 Seneca Falls Treffens, waren sich ihres bevorzugten Standes innerhalb der Gesellschaft bewußt, aber sie arbeiteten für die Frauenrechte aus Prinzip und für Gerechtigkeit. Wäre es uns nicht möglich für die Rechte der benachteiligten Frauen in anderen Ländern zu arbeiten ohne so zu tun als ob Frauen hier genau so unterdrückt wären?

Sie mögen denken, daß der Schirmherr des obengenannten Treffens eine radikale feministische Organisation war. Das Treffen wurde jedoch von Organisationen der Regierung und anderen Organisationen im Hauptstrom (Canadian International Development Agency, World Vision, Save the Children, and Foster Parents) gefördert. All diese Organisationen wurden von den wirren Gedanken der Neofeministen beeinflußt.

Die Tendenz der Neofeministen Schuld zu kategorisieren (z.B. weiße Männer, europäisch, Mittelstand, etc.) ist tatsächlich entzweiend. Im Jahr 1994 wurde Maureen Kempston Darkes zur ersten weiblichen Vorsitzenden von kanadas größter Firma benannt: General Motors of Canada. Während eines Radio Interviews wurde die Sprecherin der NAC (National Action Committee on the Status of Women) um eine Stellungnahme gefragt. Sie antwortete: „Sie ist weiß, nicht wahr? Hautfarbe hat ihre Vorteile."

Abschluß

I möchte mich eine Feministin nennen. Meine Großmutter, 1880 in Europa geboren, erzählte mir einmal wie es ihr, kurz nach ihrer Heirat, erging. Ihr Ehemann war verreist und sie benötigte etwas Geld. So ging sie zur Bank um etwas von ihrem Konto abzuheben. Zumindest war es ihr Konto vor ihrer Heirat. Jetzt wurde ihr gesagt, daß sie die Erlaubnis Ihres Mannes braucht um Geld abzuheben. Nachdem es unmöglich war seine Erlaubnis zu erhalten, war meiner Großmutter der Zugang zu ihrem eigenen Geld verwehrt. Meiner Großmutters Stimme war voll Entrüstung als sie mir das erzählte.

Jedoch, bei einer anderen Gelegenheit erzählte mir meine Großmutter, daß sie eine Demonstration von Stimmrechtlerinnen sah. Diese wurden allgemein von der Presse um vom Publikum verspottet. Meine Großmutter schien die Meinung zu teilen, daß diese Stimmrechtlerinnen sich zur Schau stellten. Ihr Verhalten erstaunte mich. Konnte sie den Zusammenhang zwischen den beiden Geschichten nicht erkennen? Es war Dank der Frauen die sich „zur Schau" stellten, daß ich, ihr Enkelkind, jetzt mein Stimmrecht, mein Recht auf Eigenbesitz nach meiner Heirat und das Recht meine eigene Karriere zu verfolgen habe. Für lange Zeit habe ich auf die Frauen herabgesehen die ihre eigenen Freiheiten als normal ansahen, sich aber nicht Feministen nennen wollten.

Jetzt aber zögere ich selbst mich als Feminist zu bezeichnen. Die jetzigen neofeministischen Sprecherinnen welche die Frauenbewegung dominieren setzen sich nicht für dieselben Werte der Gleichheit, des Rationalismus und der Aufklärungsprinzipien ein, wie ihre Vorgänger. Sie erteilen Gruppenschuld, beschäftigen sich mit Rhetorik die an Haß Propaganda grenzt und sind unwissenschaftlich oder wissenschaft-feindlich in ihrer Weltanschauung.

Humanisten sind den liberalen Katholiken ähnlich. Liberale Katholiken wollen von dem Schaden, den der Vatikan anrichtet, nichts hören. Sie selbst verwenden die Pille aber unterstützen den Vatikan, der Familienplanung in den armen Ländern sabotiert, mit finanziellen Mitteln. Der Vatikan nützt ihre Schuldgefühle gegenüber den Armen aus um Geld herauszuholen.

Humanisten unterstützen den Feminismus, weil der traditionelle Feminismus so eine gerechte Sache ist. Neofeministen hatten großen Erfolg mit der Gründung von Feminist Studien Fakultäten und mit der Schaffung von „feministischen" Lehrplätzen, für welche sie von der Regierung und von der privaten Industrie Unterstützung bekommen. Sie manipulieren das Schuldgefühl der liberalen Fakultäten um die Förderung ihrer Projekte sicherzustellen. Neofeministen kümmern sich genau so wenig um die wahren Sorgen der reellen Frauen, als sich der Vatikan um die Armen kümmert. Aber die Humanisten scheinen im Allgemeinen nichts über die feministische Agenda wissen zu wollen und über den Schaden den diese anrichtet, genau so wenig als Katholiken über den Schaden hören wollen, den der Vatikan anrichtet.

John Raulston Saul sagt: „Kritik ist das beste konstruktive Werkzeug für jede Gesellschaft, denn kritische Untersuchung ist der beste Weg Fehler zu vermeiden." Keine soziale Bewegung, egal wie gerecht, ist über Kritik erhaben. Neofeministen sagen, daß eine Kritik der gegenwärtigen Richtung der feministischen Bewegung frauenfeindlich sei. Wir dürfen uns von ihnen nicht zum Narren halten oder in die Furcht treiben lassen.---&

Quellenangaben: (bitte wenden Sie sich dafür an das Ende der englischen Spalte, unter „References").

Zurück zur Titelseite: EUNACOM Home Page

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: EUNACOM Table of Contents Page

Vorwärts zum nächsten Artikel: EUNACOM_004

Zurück zum vorherigen Artikel: EUNACOM_002