EUNACOM_004 -- Article 4 (19980804-A1)

Editorial comment: This is an articles that is part of short texts to essential themes published on the "Humanistische Aktion" web pages. The original text (in German only) can be seen on http://home.t-online.de/home/humanist.aktion/ideologi.htm and is reprinted here with permission, mainly for the purpose of providing an English translation. Comments and suggestions for possible improvements in the translation are welcome at CompanyEmail  --- &

Redaktions Vermerk: Hier ist ein Artikel aus Kurze Texte zu wesentlichen Themen der in der WebPage von "Humanistische Aktion" veröffentlicht wurde.  Der Original-Text kann auf  http://home.t-online.de/home/humanist.aktion/ideologi.htm eingesehen werden. Er ist hier, mit Genehmigung, wiedergegeben, hauptsächlich darum, um eine Übersetzung ins Englische zu erlangen.  Kommentare und Vorschläge zur möglichen Verbesserung der Übersetzung sind willkommen durch CompanyEmail --- &

Return to Ideologies?
About the Usefulness and Disadvantages of  Stringent Examples for Explaining the World

 

 

When I go strictly by my feelings, then the term "ideology" carries a bad connotation for me, similar, for example, to "egoism," even though both terms are not basically negative, but rather value-neutral. Only their textual application allows a value judgement.

By asking myself about the relevancy of a return to ideologies, I afford them a higher value than they actually deserve. Besides, ideologies do not move by themselves. That is why I am asking (now involving humanity): is the demand by people for ideologies on the increase again? With that, I am turning to the cause of this questioning, that is, the need of the human being for a mental orientation to safeguard his identity, and also to be motivated into actions. I think something becomes clearer already when we ask why ideologies are generally viewed as problematic. They are seen too much as causes, rather than symptoms, and the human being is perceived as their victim rather than their originator or beneficiary.

At least since 1945, with the collapse of National Socialism, the term "ideology" has fallen into disrepute. For the younger generation, this may have happened with the "turn around," or the collapse of the actually existing socialism [ref. to East Germany]. A negative connotation is understandable here, because in both cases it was associated with oppression of humanity. But we cannot apply this to all ideologies.

In dictionaries we read: Ideology = visionary theorizing; a systematic body of concepts, especially about human life or culture; the integrated assertions, theories, and aims that constitute a sociopolitical program (including a religious or philosophical view of the world). In dictionaries of philosophy, one can surely find much more expanded dissertations on this. Whole books have been written about it. But what is the average human being to do with all that? After all, he/she does not want to use ideologies solely for the sake of scientific research; rather, one wants to make use of them because we cannot live an independent and meaningful life without any mental orientation.

Whoever wants to live a meaningful life needs a comprehensible mental concept of the world and humanity. He/she requires a picture of the world, a vision, a view or whatever one wants to call it, from which one can obtain an ideal worth striving for, an optimal picture, an ideal of human behavior that allows self-orientation to help motivate ones actions.

 

Revelation or Works of Man?

 

Where does this negative feeling about ideologies originate? There are different causes. Those human beings who are followers of religious salvation doctrines will, for example, rate human social ideologies very lowly, in comparison with revelations from God. They cannot recognize that, logically, all knowledge and interpretations of revelations are either from God or from man—they cannot be both. However, those human beings that feel restricted by religious doctrines, although having liberated themselves from them, often remain allergic against explanations and duties based on ideals.

Also, our outdated school-system carries part of the blame for causing many to associate the word "teaching" with indoctrination, something one does not want to be exposed to more than absolutely necessary. Even though, teaching can absolutely be seen as a measuring tool that will make work and communication easier. Just as we no longer measure by finger or hand-width but use a ruler or a slide rule instead, our thoughts will likewise, as adults, no longer be guided by our emotions alone but will use idealistic constructs as a measuring tool to guide our ethical conduct with increased confidence.

Because most ideologies end with an "…ism," that becomes for many a reason for rejection. Here we over-generalize and put form ahead of content while overlooking that, for instance, cubism and rheumatism have an ordered function within their special fields. Even dogmatism and fundamentalism lose their negative connotations when they have humanistic content.

The value of ideologies that give an explanation of the world, a meaning, or are ethnic oriented is not recognizable by the form of their concept alone. Only a human oriented examination concerning their usefulness or disadvantages for humanity makes a value judgement possible. Ideologies in the ethnic category become the more useful the more they cause human beings to see themselves as a part of nature, and to recognize that the purpose of their lives lies in a refinement of the self and that of the human community in accord with nature, while accepting the reality of human limitations. Ideologies become the more disadvantageous, the more they drive human beings away from reality and make them dependent upon these ideologies and their moderators, or where they concern only parts of the whole or concentrate on special objects. For example, materialism and idealism make sense only when they are united under a humanist ideology.

Obviously, so far there was little success with religious salvation, and materialistic worldview ideologies. It would be worth an attempt to apply an ideology that will allow a more stringent, highly secure, demonstrative, forceful way of reaching a growth of humanness. In turn, that will lead the human being to a coming of age and independence, on to an internal stability and identity so that all that separates and excludes, as well as irrational expectations of salvation, can be abandoned. That would favor personal as well as communal responsibility with individual, direct bonds to our contemporaries. I see such an ideology in a holistic humanism, the ideal of a noble, responsible humanity.

 

Humanism is a Thought and Action Process, Oriented toward the Dignity of Humanity, which has as its Goal Living Conditions Commensurate with Human Dignity

As a governing guidance, humanism includes and unites within itself all further values. Humanism is strictly liberal, but Liberalism is not necessarily humane; Humanism is forcefully social, but Socialism is, as experienced, not always humane. Humanism contains all Christian ethical values, as do most other religions, whereas Christianity, similar to other religious groups, is still, even though less conspicuously, often too inhumane (e.g., early childhood indoctrination to develop dependency on some medicines). Humanism demands an ecological and also just behavior, whereas ecological and human rights oriented activists sometimes act inhumanely because they do not integrate their area of activities resolutely into the overarching area of humanist principles.

The loyalty to a humanistic orientation is also very important in order to avoid acting in the various special areas of life simply as an end in itself, but to align one’s actions with a higher level. Parts of culture, such as arts and literature, very easily become self-serving if there is no superordination of ethical principles. Often, they will then become an art or literature business, entertaining, sedating, but without any stabilizing influences on society or further positive development of human sensibilities.

 

The Growth of Humanity Begins Within Each Individual Self

For all human beings with a sense of responsibility, which is a pre-condition for the growth of humaneness and for peace and freedom, a public confirmation to humanism and its ideal of a noble universal humanity is necessary. Only through a realistic, unifying creed [or guiding principle] can a personal identity be authenticated and stabilized, not through the use of irrational and dividing, self-illusionary faiths. The growth of humanity begins with peace within the individual human self. Everyone who, in this day and age, still has a need for a separating, discriminating faith should ask, honestly, why he/she still requires such delimitations, and why her/his identity could not be strengthened on the higher plain of common bonds.

Germanity, for example, enabled the Nazi dictatorship to commit inhuman acts against the Jews that, today, renders an inhuman approach towards the Palestinians possible. Christianity still permits atrocities against Christians as, for example, in Ireland, and it does not exactly promote more humane conditions in connection with the ideology of economic growth in our society either. As a last step of development, and, perhaps even as a last chance, there remains, beginning from within the individual but globally oriented, the attempt toward the ideal of a positive humanity.

The poet Bertold Brecht (1898-1956) said: "The concepts one has of something are very important. They are handles with which one can move things." One might expand that into: "Concepts are tools of thinking. One has to sharpen them to produce good tools."

Humanism as an ideology, or an example with which to explain the world, provides the utility to cause human beings to progress into a socially and ecologically active community, which is the necessary basis for a stable relationship between society and the environment. Humanism also has some disadvantages: it demands work toward self-improvement from each human being. This is always difficult; however, it could also be seen as an attractive and meaningful task for the modern human being.  --- &

 
Return to home page: EUNACOM Home Page

Return to Table of Contents: EUNACOM Table of Contents Page

Advance to next article: EUNACOM_005D

Rückkehr der Ideologien?
Vom Nutzen und Nachteil stringenter Welterklärungsmuster

 

Wenn ich zunächst nur mein Gefühl beachte, dann hat der Begriff Ideologie für mich einen negativen Beigeschmack, so wie beispielsweise Egoismus, obwohl beide Begriffe an sich nicht grundsätzlich negativ, sondern eher wertneutral sind, denn erst der Inhalt, mit dem sie gefüllt werden, läßt ja doch eine Bewertung zu.

Wenn ich (sach-orientiert) frage, ob die Ideologien zurückkehren, dann messe ich diesen einen größeren Wert bei, als ihnen eigentlich zukommt. Außerdem können Ideologien sich nicht eigenständig bewegen. Deshalb frage ich (menschen-orientiert): Nimmt das Verlangen nach Ideologien wieder zu? Damit wende ich mich den Ursachen der Fragestellung zu, nämlich dem Menschen mit seinem Bedarf nach geistiger Orientierung zur Herstellung und Sicherung seiner Identität sowie zur Motivierung seines Handelns. Ich denke, daß hiermit schon etwas deutlich wird, warum Ideologien allgemein so problematisch gesehen werden, sie werden zu sehr als Verursacher, denn als Symptome gesehen, der Mensch hingegen zu sehr als deren Opfer, denn als ihr Verursacher oder Nutzer.

Spätestens seit 1945, mit dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus ist der Begriff Ideologie bei vielen in Verruf geraten, für jüngere Menschen spätestens seit der sogenannten Wende, dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus. Hier ist eine negative Bewertung verständlich, weil mit beiden die Humanität unterdrückt wurde. Das kann aber nicht für alle Ideologien gelten.

In Fremdwörterbüchern ist zu lesen: Ideologie = Ideenlehre, oder Gesamtheit der Anschauungen, auf die sich ein politisch, religiös oder philosophisch bedingtes Weltbild gründet. Im philosophischen Wörterbuch gibt es ziemlich lange Abhandlungen darüber. Es sind sicher auch ganze Bücher darüber geschrieben worden. Aber was fängt ein Durchschnitts-Mensch damit an? Er will oder soll ja Ideologien nicht zum Zweck wissenschaftlicher Arbeiten und damit mehr oder weniger zum Selbstzweck machen, sondern sie sich möglichst nützlich machen und anwenden, denn ohne geistige Orientierung kann er kaum eigenständig und sinnvoll leben.

Wer dies will, der braucht eine verständliche, geistige Vorstellung von der Welt und dem Menschen. Er braucht Welt-Bild, -Anschauung, -Sicht oder wie man es auch immer nennen will, aus dem sich auch eine anstrebbare Vorstellung, ein optimales Bild, ein Ideal vom Menschen und seinem Verhalten ergibt, an dem er sich orientieren kann, das ihm zu einer Identität und zur Motivation seines Handelns verhilft.

 

Offenbarung oder Menschenwerk?

Woher kommt das negative Gefühl bei Ideologien? Da gibt es verschiedene Ursachen. Von Menschen, die religiösen Heilslehren anhängen, werden beispielsweise Ideologien im Gegensatz zu göttlichen Offenbarungen als Menschenwerk gering geschätzt, nicht wahrhaben wollend, daß logischerweise alle Erkenntnisse und Sinndeutungen entweder nur göttliche Offenbarungen, oder aber alle nur menschlichen Ursprungs sein können. Jene Menschen dagegen, die sich von religiösen Heilslehren eingeengt fühlten und davon befreiten, sind und bleiben oftmals allergisch gegenüber ideell begründeten Erklärungen und Verpflichtungen.

Auch unser veraltetes Schulsystem hat seinen Anteil daran, daß; mit dem Wort Lehre stets etwas Belehrendes verbunden wird, dem man sich nicht mehr als nötig aussetzen möchte. Dabei kann Lehre durchaus auch als Maß; gesehen werden, das die Arbeit und die Verständigung erleichtert. So, wie wir im materiellen Bereich nicht mehr nach Finger- oder Handbreite messen, sondern einen Maßstab oder eine Schiebe-Lehre verwenden, genau so werden wir als erwachsene Menschen nicht nur unserem Gefühl folgen, sondern uns im geistigen Bereich ideeller Lehren und Wert-Maßstäbe bedienen, um ethisch sicherer zu handeln.

Da die meisten Ideologien mit einem "...ismus" enden, ist für viele schon dieses ein Grund zu ihrer Ablehnung. Hier wird verallgemeinernd die Form über den Inhalt gestellt und übersehen, daß "...ismen" wie beispielsweise Kubismus oder Rheumatismus in ihren speziellen Bereichen durchaus ihre ordnende Funktion haben. Selbst ein Dogmatismus oder ein Fundamentalismus verlieren ihren negativen Charakter, wenn ihr Inhalt humanistisch ist.

Welterklärende, sinngebende oder ethisch orientierende Ideologien lassen ihren Wert nicht schon durch die Form ihres Begriffs erkennen. Erst die auf den Menschen bezogene Prüfung, die Prüfung auf Nutzen oder Nachteil für die Menschlichkeit ermöglicht eine vernünftige Beurteilung. Ideologien ethischer Kategorie werden dann umso nützlicher, je mehr sie den Menschen veranlassen, sich selbst als Teil der Natur zu erleben, den Sinn seines Lebens in seiner eigenen Vervollkommnung und der seiner menschlichen Gemeinschaft im Einklang mit dieser Natur zu sehen und die Realität menschlicher Begrenztheit zu akzeptieren. Ideologien werden dann umso nachteiliger, je mehr sie den Menschen von der Realität weg, in Abhängigkeit zu diesen Ideologien oder deren Interpreten bringen oder in Teil- und Sachgebiete führen. Materialismus und Idealismus werden beispielsweise erst dann sinnvoll, wenn sie sich unter einer humanistischen Ideologie vereinigen.

Da mit religiösen Heilslehren und auch materialistischen Welterklärungs-Ideologien bisher offensichtlich nicht die gewünschten Erfolge erzielt wurden, wäre es nun wohl dringend eines Versuches wert, eine Ideologie anzuwenden, die in stringenter-also bündiger, mit höchster Sicherheit beweiskräftiger, strenger und zwingender-Weise ermöglicht, ein Wachstum an Menschlichkeit zu erreichen, das den Menschen zu Mündigkeit und Unabhängigkeit, zu innerer Stabilität und Identität führt, so daß; alles Trennende und Ausgrenzende sowie irreale Heilserwartungen aufgegeben werden können zu Gunsten einer Eigen- und Mit-Verantwortlichkeit und individuellen, direkten Verbundenheit zur Mitwelt. Eine solche Ideologie sehe ich in einem ganzheitlich verstandenen Humanismus, dem Ideal vom edlen, verantwortlichen Menschentum.

 

Humanismus ist ein Denken und Handeln, das sich an der Würde des Menschen orientiert und dem Ziel menschenwürdiger Lebensverhältnisse dient.

Humanismus als übergeordnete Orientierung enthält und vereinigt in sich alle weiteren Werte. Humanismus ist streng liberal, Liberalismus dagegen nicht unbedingt human; Humanismus ist zwingend sozial, Sozialismus ist erfahrungsgemäß; nicht immer human. Humanismus enthält alle christlich-ethischen Werte, wie auch die aller anderen religiösen Konfessionen. Christentum dagegen ist, wie viele andere religiöse Konfessionen, auch heute noch-wenngleich heute vielleicht weniger auffällig-noch viel zu oft inhuman (z.B. frühkindliche Erziehung zur Abhängigkeit von religiösen Heilmitteln). Humanismus fordert unbedingt ein ökologisches und auch gerechtes Verhalten, ökologisch und menschenrechtlich orientierte aktive Idealisten hingegen verhalten sich nicht selten inhuman, weil das von ihnen praktizierte Teilgebiet nicht bündig in das übergeordnete Gebiet des Humanismus integriert ist.

Das Bekenntnis zur humanistischen Orientierung ist auch sehr wichtig, um die Handlungen in den vielen verschiedenen speziellen Bereichen des Lebens nicht zum Selbstzweck werden zu lassen, sondern sie stets auf diese höhere Orientierung auszurichten. Teilbereiche der Kultur wie beispielsweise Kunst und Literatur werden nur zu leicht zum Selbstzweck, wenn ein übergeordneter ethischer Bezug fehlt, sie werden zum Kunst- und Literatur-Betrieb, zum Geschäft, sie wirken unterhaltend, ablenkend, beruhigend aber nicht die Gesellschaft wirklich stabilisierend und weiterentwickelnd in Bezug auf mehr Humanität.

 

Das Wachstum an Menschlichkeit beginnt
im einzelnen selbst

Für alle verantwortungsbewußten Menschen guten Willens, die für ein Wachstum an Menschlichkeit als Voraussetzung für Frieden und Freiheit sind, ist ein öffentliches Bekenntnis zum Humanismus, dem Ideal vom universellen, edlen Menschentum notwendig, um die eigene Identität nicht selbsttäuschend durch irreale und trennende Bekenntnisse, sondern durch ein reales, vereinendes Bekenntnis authentisch zu stabilisieren. Wachstum an Menschlichkeit beginnt wie der Friede im einzelnen selbst. Jeder, dem heute noch ein separierendes Bekenntnis nötig erscheint, muß sich ehrlich fragen, warum er noch immer Abgrenzung braucht, anstatt seine Identität durch Verbundenheit auf höherer Ebene herzustellen und zu festigen.

Deutschtum ermöglichte beispielsweise während der nationalsozialistischen Diktatur Unmenschlichkeit gegenüber dem Judentum, dieses ermöglicht heute Unmenschlichkeit gegenüber den Palästinensern, Christentum ermöglicht noch immer z.B. in Irland Unmenschlichkeit gegenüber Christen, und es schafft in einträchtiger Verbindung mit der Ideologie vom Wirtschaftswachstum in unserer Gesellschaft auch nicht gerade menschlichere Verhältnisse. Bleibt als letzte Stufe der Entwicklung-und wahrscheinlich auch als letzte Chance-noch der individuell beginnende und global orientierte Versuch mit dem Ideal vom positiven Menschentum.

 

"Die Begriffe, die man sich von was macht, sind sehr wichtig. Sie sind die Griffe, mit denen man die Dinge bewegen kann", sagte der Dichter Bertolt Brecht (1898-1956) Dem wäre hinzuzufügen: Begriffe sind Werkzeuge des Denkens, man muß; sie nachschärfen, um gute Werke zu erzeugen.

Der Humanismus als Ideologie oder Welterklärungs-Muster hat den großen Nutzen, daß er den Menschen veranlaßt, sich zu einem sozial und ökologisch handelnden Gemeinschaftswesen zu entwickeln als Grundvoraussetzung stabiler Verhältnisse in Gesellschaft und Umwelt. Der Humanismus hat allerdings auch einen großen Nachteil: er fordert den Menschen zur Arbeit an sich selbst heraus. Das könnte jedoch auch als reizvolle und sinnerfüllende Aufgabe des modernen Menschen gesehen werden.  --- &

Zurück zur home page: EUNACOM Home Page

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: EUNACOM Table of Contents Page

Weiter zum nächsten Artikel: EUNACOM_005D