EUNACOM_007-- Global Responsibility (19990314)   [Back to Table of Contents--Zurück zum Inhaltsverzeichnis] Table_of_Contents.htm

Oben <Top of Page>

Wolfgang Fischer

Global Responsibility

A new orientation in culture and politics

Reflections on a more human way of life

Environmental crisis and war, economic and political crime, giant industrial companies operating worldwide, the impoverishment of ever more sections of the society, regression to religious interpretations reminiscent of the Middle Ages – all these characteristics of the present are no indicators of a prosperous future. The fact that false information is being willingly spread by the political and economic establishment reveals a lack of respect and reverence for the sovereignty of the peoples. The widespread political tendency to cling to inherent necessities instead of finding fair solutions, the general denial of cause and effect as regards the interplay of our way of life and the environment as well as the violent defense of any status quo against new ideas and insights are detrimental to the evolution of a period of time in which human beings coexist peacefully.

Do people really fall victim to these developments or are there any alternatives? Is there any room for hope?

Only unbiased reflections on questions which haven't been answered yet, on existing wrongdoings and grievances will enable us to find solutions to the problems endangering life on earth as we gain deeper insights and realise mechanisms. An unbiased attitude towards the world reveals a uniformity of life which promotes political actions conducive to universal justice. Social systems and ideologies will stand comparison with this universal justice.

Theses:

1. Freedom of thought, open communication and comprehensive possibilities of obtaining information without being restrained by dogmatic or ideological shackles are cultural prerequisites for the development of an awareness concerning a more profound and genuine understanding of things connected with our lives and our world. Only a high degree of understanding which steadily increases due to lifelong experiences and continuous learning will lead to more responsiblity. Any competition serves to optimise human tolerance within the ecosystems and social systems of our planet. Solidarity furthers motivation and joy of living whilst addictions and anxieties disappear. An open world view gives impulses for political actions with a view to the whole world. The human spirit which has matured creates material and emotional prerequisites for general well-being and peace. Authenticity vanquishes alienation and substitution, truth liberates.

2. With the awareness of our common basis, the earth, in mind, social disparities dissolve. Joint usage and preservation of global commodity and energy flows in the world economy fosters the development of a global society. Profits and yields support the further development of disadvantaged areas. Capital, property and knowledge serve human beings.

3. Social justice of social systems as well as economic systems and industries which are compatible with the principles of ecology are prerequisites for survival on earth.

Contemplation:

The earth, oceans and continents, landscapes, rivers and lakes, plants, animals and human beings, all things are integral parts of the large-scale energy flow and life-system of the biosphere. All things are general social property, a natural loan, a borrowed infrastructure of global life which needs to be fostered. The existence of all parts is interdependent, every part is an indispensable component for the functioning of the whole.

The present constitutes the basis for the future. The young generation will build upon what’s been left behind by the previous generation. Faulty developments – often wrongly considered to be progress – and achievements as well as their implications accompany us throughout history. This implies that every generation must be held responsible by the succeeding one. All people are responsible for themselves, for anybody else as well as for the „loan" nature.

Cyclical, chemical, molecular processes, the DNS of our genes, galactical movements in the universe, they all follow a set pattern. All movements within the universe are based on feedback processes (principle of response = responsibility), which are used to develop interrelated forms of organisation that are at the same time linked to their common origin (re-ligio). Supported by so-called spontaneous arrangements which are created by resonance phenomena within the life-system, the complex and differentiating universality of life builds up. Synchronised power including the energy source of sunlight (synergy of powers of the light) guarantees the evolution of life on earth in a direction where it becomes even more differentiated (principle of direction = justice). The principles of evolutionary justice and responsibility unite all living things within an ecological context. This implies that our future depends on universal justice, full responsibility and harmonisation with the experienced laws of life.

Processes of evolution that have resulted in unicellular organisms, plants, animals and human beings have been going on for more than three billion years. Changes in the environment, mutually interdependent, have run parallel. Life and our environment are interrelated, affect each other, adapt dynamically. A coherence of developments becomes apparent.

Orientation:

It is quite obvious that people increasingly neglect these truths. The misconception of total feasibility as well as overbearing presumption based on incomplete scientific pieces of knowledge and technical capabilities have made them redundant. With most activities geared to financial gains, people have almost completely lost any appreciation of the whole, of their own responsibility in the present and the future, of their parts as components of the comprehensive life-system, or they have maybe never developed such an appreciation. Man has not realised his life-sustaining function and task as regards world affairs, let alone assumed them. Being spiritually immature, he denies the responsibility for dangers which have been created by him. Sacrificing the intactness of the biosphere, he submits himself to the inherent necessities that he himself has created.

Not constrained by genetically determined ways of acting, he is subject to a physical and spritual maturation process which has been going on for 25 million years and has not been completed yet. The point of this process of becoming a human being is to formulate the right of a social integrity of life and to recognise the right of planetary ecology. As far as life is concerned, Darwin’s right of the fittest is a false concept. The historical process of learning must be geared to overcoming the principle of power and developing a human society and culture which, acting wisely, retains its tradition for the future. It is knowledge about ourselves and our real responsibility which makes cultural evolution reflect and confirm the genetical one.

As long as people seek their fortunes without consideration for the above-mentioned life instructions and truths and as soon as they become unimaginative and lose their spiritual flexibility, they endanger themselves and other people. When they, for instance, acquire „property" and use this property in a very egotistical way, they jeopardise social unity, they infringe upon and violate the principle of wholeness. This also applies to the use of scientific findings – again regarded as „property" – with the purpose of gaining economic advantage for oneself or an elite group. People’s rights to their own homes, to savings accounts or copyrights are not to be disputed, of course. However, it should be stated clearly that one person’s advantages mustn’t result in another person’s disadvantages because in that case unsocial, counterproductive and ecologically harmful developments will be fostered. Lust for power and property makes people blind, hardened and insensitive. For the sake of a financially powerful minority’s interests or because of rigid ideologies they prevent themselves from responding to potential problems and disturbances in a free and unconstrained way. Man jeopardises the functioning of the life-system as long as he uses property or knowledge in ways which are detrimental to the global system.

The creation of private property requires laws and instruments of power. Laws, instruments of power and authority thus legitimated aim at protecting individual, national or spiritual property. But we have as yet ignored the fact that property is being torn from the wholeness and intactness of nature and is thus lacking in the system as a whole. The primary and authentical development of „divine" and free evolution is thus being disturbed. This results in a deficit, a shortage, a feeling of guilt – the schism of life as energy source and trigger for secondary and substitutional counterbalancing processes. This in turn results in something „diabolically" destructive being an artefact of life. To split up life and nature into mine and yours, familiar and unfamiliar, good and bad without re-integrating these „fission products" into the system of the whole, creates potentials which are directed against life. Discrimination thus impedes any integration. Integration, becoming aware and human maturation can only be achieved by tackling one’s own contradictions and inadequacies. As long as people do not conceive themselves as parts of a whole (primary, authentical and creative order = cosmos) and just grapple with their environment and everything that seems strange to them, they turn their innate joy of living into anxiety and fear. It is about time for us to ponder the significance and purpose of life and to release our minds from the constraints imposed upon us by overpowering religious communities or sects. It is about time for us to come to terms with our outlook on life and our corporality. As long as the primary manifestation of life, sexuality, is being convoluted by dogmas put forward by religious institutions in such a way that experiencing it is connected with guilt and fear and the oppression of women, this affects our joy of living, which will turn into lust for power and greed or result in inferiority complexes. These inevitable and dangerous consequences can be atrocious. If, on the other hand, corporality and sexuality are experienced in a satisfying and natural way, this will result in feelings of empathy towards life. Loving persons highly esteem their environment and will strive to preserve it. Such persons can no longer be easily manipulated and elude the requirements of power. This explains why the attitudes of those who support the powerful are usually hostile to corporality and life. Unless the vicious circle of patronage, oppression and maintenance of power, of fear and threats, of arrogance and inferiority is overcome by the principles of social justice and life-respecting peace, will lust for power and greed flourish and exert its detrimental influence. In such a culture and civilisation increasing potentials for disease, social problems and growing ecological imbalances are going to arise.

The conflict between redistribution and adjustment processes within nature and the misused possessions of people is detrimental to evolutionary growth. In the course of history a potential has risen which stands in the way of fair distribution and further development.

To say it once more very clearly: the creation and jealous protection of property and knowledge result in the polarisation and destruction of the unity. If the free flow of information is disturbed, a tension between property, power and authority on the one hand and the quality of life on the other will arise. The property of one person conflicts with the property of another and gives rise to dispute. Although laws and regulations seek to lay down the rules for our dealings with property, we must not overlook the interlocking relations between power, its executive and the people who own the property. These days the legislative must realise that the dispute and conflict which is quite more dangerous does not just concern the interests of single individuals, groups, nations, groups of companies, international cartels, but that the human spirit – without becoming aware of it immediately – has created an area of tension between human order and natural perfection, paradisiacal unity and divine intactness. This intactness however has to be seen in an ideal way as in fact everything on earth is exposed to cosmic influence like earthquakes or extraterrestric catastrophes. The point is to become aware of man made influences. We all must realise that everything is at stake, the survival of more highly-developed beings on this earth.

Human property has been empowered to protect itself. Property/dogma has become more important than life. Yet this results in the extinction of creatures which as yet have no rights. The majority of people is not even concerned about this although everybody’s life is being jeopardised. The massacer of life on earth cries out for termination and salvation. The faulty developments of our social systems require corrections. The biosphere must be granted its own legal protection, which ought to be safeguarded formally. Creatures cannot arbitrarily be turned into property, divided up into possessions or measured in terms of money because the parts of the earth are not arbitrary and cannot be multiplied as desired by power and business. They only multiply as life requires them to do. Life on earth represents an open system: an open system which, however, imposes certain restrictions upon life. What does that mean? The light energy of the sun in its modulation by cosmic rhythms nourishes the biosphere. The organising power of light contains information which creates the prerequisites for the existence of structures of life and leads them to the path of evolution. Accordingly, human orders and systems must ensure that evolutionary justice – as opposed to the right of power – and authentical creativity – as opposed to unconstrained zest for action and diversion, which has developed secondarily – can be reflected within them. As human beings, we now face the task of developing and making the most of the original and radically creative power of the Gods praised by our religions. At the same time we are forced to realise that the often life-despising cruelties of religions are (in)humane projections so that we are able to overcome them via our humanitarian achievements. We need social organisations on the earth in which respect and reverence for life constitute the highest political priority. It is now time for us to redeem the open life-system of its nation-state, egotistical, economic and antiquated, metaphysical, religious limitations, impediments and threats in order to make possible a social, sound and really humane dimension of life. It is time for us to realise and respect the principles which ensure and safeguard the life of nature and continue respecting them when we human beings overcome our unlawfulness, arrogance, immaturity and hostility towards life, which are directed against creatures and the evolution.

In terms of his usefulness for the biosphere, man does not get a positive rating. His social orders exploit the existing systems and energy flows instead of preserving and enriching them. As regards the capability to act sensibly from an ecological perspective, animals and plants appear to be quite more intelligent than human beings. Every raven mother appears to be more successful in teaching social behavior to her offspring compared to human mothers and fathers, who do not have knowledge of natural conditions any longer. An education which deprives young people of their sensitivity towards life and spiritual openness – from the time they live at their parents’ homes well into college or university – by teaching them the ideology of their respective form of society is going to have negative implications such as spiritual inflexibility or physical and social disease. The alarming state of the ecological and social equilibrium on our earth constitutes the unequivocal evidence for the underdeveloped ways of thinking and teaching applied by leading nations, which have to be considered as unsatisfactory. The range of human illnesses shows us that our mental attitudes do not foster life sufficiently. Recent findings concerning psychoneuro-immunology prove the influence of thoughts or imagination on the body’s proneness to fall ill or remain in good health. This implies that the constitution may on principle be conditioned.

Our ways of thinking, our philosophies and religions are on the one hand lacking a necessary farsightedness towards the whole. They are on the other hand lacking the knowledge of sound behavior concerning personal affairs. Their striving for progress, which is one-sidedly geared to material growth and accumulation of property and power, impedes the spiritual realisation of principles, causal connections and regularities which support and safeguard life on earth. In their illusionary greed for power many of the leading nations behave like pupils who refuse to study the subject matter – life –, construct their own world – the substitute –, and in doing so abuse their teachers – nature – and cause havoc in their classrooms – the environment. Seen from this perspective, the destructive, aggressive „no future" behavior of some young people conforms to the system in an exemplary way; such young people quite distincly reflect social realities. Our ways of life and thinking impede the processes of maturation and becoming aware scheduled by nature. A spiritual development process which is to enable us to turn our often destructive life potential into a general life-preserving potential. A life-preserving potential which, in contrast to the previous behavior, does not destroy the environment, plants, animals and human beings, but creates the prerequisites for the survival of mankind and nature. A creative potential which is a source of ideas concerning new forms of organisation of the global society. Forms of organisation which adapt to social and ecological requirements for survival. Many pre-colonial peoples, whose traditional ways have been sacrificed on the altar of civilisatory progress in order to gain power and profit, had already found such forms of organisation and ways of life.

We must understand the importance of safeguarding the basic requirements for well-being and health all over the world. We should thus ponder the basic requirements of life. The use of drinking water to flush toilets, electrical energy for luxury appliances and unlimited quantities of gasoline of course cannot be regarded as a general standard, even more so since the affluence on one side of the world brings about shortages for those on the shady side. Material affluence does not guarantee satisfaction and inner harmony. Just take a look at the large number of alcoholics and other addicts in consumption-oriented industrialised countries and anonymous welfare states. Hedonism and lust for power indicate escapism into a world of substitutes and at the same time indicate a lack of emotional stability. Thus fear is the price we pay for our escapism into a world of substitutes and it points to a feeling of meaninglessness and a crisis of values. Such critical states aim at destroying structures and notions which have developed over the years in order to bring about the necessary change of our society into one which is based on social safety and environmental friendliness.

Emotional security and peaceful self-confidence require spiritual well-being and maturity apart from being well-off. Emotional security of people and nations requires the right to a fair share of the use of goods in our world. The leading classes of society can do a lot to achieve this. They must no longer steal from the people who are impoverished and have no rights, acting like robber barons who take advantage of their powerful positions. The purpose of a "New Order" can no longer be to help stabilise the economies of industrialised nations. Not unlike caring parents, development aid ought to create the prerequisites for a sound material development and for the unconstrained development of an awareness by all "children of the world family". The spiritual maturity needed for man’s survival can only be achieved if he may fully develop his creative life-preservation talent and his social tendency to establish communities which are being ruled democratically, on the basis of complete sovereignty of the people. This entails getting rid of destructivity, fear and incompatibility, which are by-products of his immaturity. A universal morality or ethic can only take shape if it is based on unconstrained personal development without ideological or cultural dogmatic limitations. A person who is spiritually sound and psychologically mature will be intimately connected with all forms of life on earth and will accept their common origins. The awareness of the common and identical basis of all living things terminates the struggle for truth among all the false elitist doctrines.

This implies that religions and political ideologies must give up the antiquated, outdated dogmas which confuse people and have disastrous consequences for them. To kill human beings or creatures in the name of God or the alleged progress is monstrous and must be stopped immediately. The real value of religions shows itself in their acceptance of new, paramount and conclusive responses in order to enable people to think in more consummated and genuine ways. It is only authentical thinking with a view to life itself which may, through personal and political actions, exert an optimising influence on our reality of the world.

The quality of our lives depends on the quality of our thinking. As we think today we shall live tomorrow. This implies that the quality of our thinking requires much attention and great care. If logicality and reason carry too much weight in our thinking, they suppress playful phantasies and thus our real creativity. It is to be feared that the bird of paradise, the seahorse or the tropical jungle will no longer find a place on the drawing boards of calculating schemers. Yet the multitude of species has not been brought about by rational obsession, but by freedom which supports itself (= creative chaos). Such a state is characterised by tolerance and sensitiveness – attributes that we praise but do not live up to. Attributes that we must realise. Attributes which are tantamount to the intuitive loving care of parents who prepare their children for a life full of new possibilities. A life which does not appear threatening any longer because we can strive for a common future of all living things on this earth in a self-responsibly autonomous, creative and hopeful way. This is the only way by which an unerring instinct may develop out of the many ideologies which are still faulty.

Overcoming our claims for power and authority and thus making way for spiritual freedom which in turn paves the way for development and change would definitely be a step towards achieving global peace. The political willingness to inspire trust, to give help and inspiration, results in motivation on one side and work on the other, and this applies to all dimensions of the world’s societies. Thinking up a world family, visions of a fair life, the striving for a meaningful life together of all persons involved, shared events such as celebrations, work done together and enjoyment experienced together may diminish the destructive competition and worldwide fears which even today are so characteristic of political motivations. We must change our ways of dealing with less privileged nations of our world and with foreign workers and their families in order to terminate the exploitation of dependent persons. The responsibility for groups of the population whose social misery helps produce the affluence of others and the responsibility for people who come to us seeking help goes farther than some people are willing to accept. Let’s accept the problems we are faced with and regard them as a challenge. Instead of considering them to be an irritating burden, which we shift onto so-called scapegoats, we should rather accept them as a chance to bring about real change. Bloody revolutions, wars and violence ought to be banned from our thinking. If we face problems and if we are willing to tackle them at their roots, we’ll gain power inwardly and authority outwardly. This slight superiority also gives us the moral responsibility to point out wrongdoings in our neighboring countries as well as faults in our own ways of administering justice.

Human rights violations and damages to the environment can no longer be accepted just because they hold out hopes of low wages and high profits. Such one-sided economic interests produce the ecological disaster, the social misery, the flows of refugees and people seeking asylum that we are faced with all over the world. Instead of warding them off and striving for even greater profit we ought to become open-minded and be prepared to share. The fearful and destructive safeguarding of privileges, the arrogant passing of judgements on other people, the ensuing punitive actions or reprisals – all these criminal implications of our global injustice and lack of love may become a thing of the past if we focus our awareness and thinking on what we share, on life and survival. In that case we’ll be able to grasp the importance of preserving the fully natural regulatory cycles on this earth in addition to respecting the right to exist of people, animals and landscapes. Regulatory cycles of breathing gases, of drinking water, of food chains, of sowing and reaping. And we must learn to comprehend that regulatory cycles of nature also apply to all other social dimensions of societies, in economies and bureaucracies. They are regulatory cycles, inner causal connections and evolutionary laws which, in a quite flexible way, bestow justice and meaningfulness upon everything that happens. Wherever we deviate from this purpose of life – either because we are ignorant or because due to ignorance or corruption we prefer not to heed causal connections that we ought to understand, we’ll pay a high price for our immature behavior because we’ll have to cope with crime, terror and catastrophes.

Thus far we have been restricted by notions of God and the world which prevent us from believing in simple, unerring and inevitable feedback mechanisms (actio=reactio). We consider the possibility of real and absolute justice to be some utopian phantasy. We rather believe in Gods passing judgement and sons of Gods redeeming us. We believe in Gods who serve our religious, institutional purposes and whom we have tied up with our governmental authority. Gods whom we can use to spread anxieties and threats. Gods whom we use as a cloak for our unfair deals, using up valuable time of our lives.

Whereas in earlier days any surplus produced by ancient societies was kept as seed for the next year, it was later used to maintain a staff of priests and civil servants and today serves to support the giants in banking and industry. The increase in surplus value gains was made possible by neglecting principles of fair and purposeful distribution. The principle of money earning interest, its artificial fertility and rampantly growing liveliness bestowed the enormous power upon Mammon, which today threatens life in all its aspects: exponential growth rates of money income on the side of financial speculators - gigantic destruction of money and material on the other side of those being involved in the countless economic wars. The fact that man-made monetary systems and economic orders are increasingly getting out of hand all over the world clearly shows us that our policies are wrong. We should thus ask ourselves what mistakes we are making. The answer to this question will provide new perspectives if we are actually willing to accept the fact that it is a big mistake to subjugate life to dead values and to sacrifice life for the sake of financial interests and that we’ll have to pay with our lives for making this mistake. The funds for protection of the environment and social justice will be insufficient as long as vast amounts are being wrongly invested in order to gain power, e.g. for military purposes or the advancement of nuclear energy. Such waste of course implies that these amounts can no longer be used for meaningful purposes. We should be prepared to change ourselves, to question ourselves and to give up familiar and cherished manners of behaviour, sets of instruments governing our societies and dogmatic notions in order to prepare the ground for a new, higher and more comprehensive understanding of all things that we do and experience in our lives. This willingness to change and become more open-minded will hopefully be the result of love and insight instead of being brought about by catastrophes. Life will become our enemy if we become life’s enemy.

Let’s conjure up images of a laundress in a less privileged part of the world. She is singing, she is working with her hands without being hectic. She is laughing and she exudes a kind of inner harmony which the majority of washing machine owners in the industrialised nations have lost. Why are we so hectic and busy, thus suffocating life? Why are we always pressed for time despite the fact that our days are as long as the days in any other part of the world? Who steals time from us and in doing so makes us believe we have gained time? Why do we always think we are missing out on something? Why have we grown so restless? Where does our potential for self-destructivity obtain its energy from? The growing inner emptiness, the lies concerning life, which are spreading, and the resulting alienation from our own nature are at the root of the problem. In a society which is geared to performance and profit there is a shortage of honesty. The love for life is being suffocated by conflicts of interests, which as we know have come to affect laws governing our environment, our foodstuffs and the protection of the constitution. Being hectic, down-to-earth and living lives as we do may result in material affluence and putative security, yet our senses are dazed, illnesses become chronic and our environment is dying. If this death is the price we must pay for our form of civilisation, we may learn to ask ourselves whether this kind of civilisation still justifies our struggle for life. Our politicians might stop supporting global death with their protectionism pandering to special interests. We might terminate the increase in destruction and its amalgamating into an uncontrollable giant. Today’s biblical dragons are multinational groups of companies and banks, and the secret service institutions at the base of the political structures that depend on them are modern mythological beasts.

We might overcome our incompatible way of life by accustoming ourselves to openly questioning notions, ideologies and doctrines of faith that have developed over the years. A non-threatening, non-violent and thus fearless communication leads to the openness, honesty and authenticity of a newborn baby. We’ll remain sensitive and unprejudiced. We may listen to our feelings, to our inner voices with courage and free from anxieties. Quite confidently, we gain access to a world which is not based on causal connections, a world of coincidence, novelties, ideas and solutions, a world apart from the logicality of science. Inspiration replaces rigid manners of behavior when adherance to the old principles makes us reach boundaries. We relieve fate of its responsibility by becoming aware of our own responsibility. Becoming aware of our functions and tasks within the framework of evolution gives us the freedom to serve life.

„Wealth based on economic growth" – considering ecological developments that we ourselves have set in motion, this political slogan today points out natural limitations. As long as we cling to this thesis and as long as we only feel responsible in a „free market economy", ideologically rigid planned economies having ceased to exist, a free market economy, however, which in truth is free for specific interests only, we sacrifice life on our earth and the creative powers of mankind for the sake of this political goal. The world, nations and peoples however depend on man’s ideas and his own initiative. As history teaches us, it requires control to realise these ideas since being completely without orientation we still have all possibilities of creation and destruction at our disposal. As yet this control has been exercised within a framework supporting a people, a group or any other mercantile or ideological interests. Today we are forced to realise that a superpower’s right to veto decisions that represent the interests of majorities may be unjust and that we have to develop some form of control which is conducive to the functioning whole. We must realise the significance of controlling people’s ideas and initiatives, which is to make possible a sound functioning of the earth’s entire system instead of promoting the interests of just a few. The life-system on this planet begins in a local and communal area and ends in the dimensions of the atmosphere. Nation-state borders do not exist in the reality of this earth’s life. Like the flights of flocks of birds, nature does not adhere to such notions which are products of man’s incomplete development. The existence of nation states constitutes some immature interim product of man’s social development which we have imposed upon whole continents by using violence and force. Yet there are limits in the biosphere that we have thus far completely ignored: life limits.

For the sake of power and profit and due to ignorance we have completely neglected the real and actual limits in the lives of Indians, trees, fish and so on. Although the effects of such misguided behavior are becoming ever more apparent, we still entrench ourselves stubbornly, narrow-mindedly and righteously behind the limitations and lies of our ways of thinking and ideologies. If we want to survive, we must learn to accept and overcome this fact. We must learn to draw conclusions from the faulty developments that have evolved in the course of history. We must realise that personal fate, private disappointment, false religious notions, fear, emotional dissatisfaction and other social immaturities quite enormously affect decisions which in turn affect sociopolitics by resulting in stubbornness, prejudice, lies concerning life and delusion. We must learn to admit our mistakes and to regret. We must learn to accept feelings of insecurity and anxieties and to talk about them. Politicians, journalists and other personalities in charge of the formation of public opinion ought to speak truthfully from their public microphones because nothing is more sensitive to violations than truth. Frankness and openly expressed feelings make people feel close and create confidence. This will eventually result in our costly defense systems becoming redundant. A dialogue which is based on feelings of responsibility and our courageous dealing with the truth prevent the foundations of life on this earth from being destroyed.

Let’s take a look at our glutted, time-consuming and yet unsatisfying lives in the so-called first, industrialised, rich world. On the other side of the world people’s ways of life are characterised by poverty, but also by time and leisure; faces seem quite relaxed in all those countries which, due to international aid or natural circumstances, are not faced with famines. Yet there are those countries in which people suffer from starvation. Nations which are under extraneous control, in the form of dictatorships or because of financial (IMF) dependency. Countries with class systems: wealthy classes and unpropertied classes, the latter through hard work producing riches for the former. Famine on one side is the prerequisite for an abundance of wealth on the other. Even Christian politicians bear part of the blame for the development of such injustice. Similar to the Church in Rome, which pretends to be the guardian of the message of redemption and the shepherd of mankind, the clergy of other religions callously support power structures, soullessness and death as regards such a large-scale spectrum of life. It is difficult to comprehend that only few people have yet realised the historical development of this fact. This helps to explain, however, why people still heed ideas, notions and programs which lead to an increase in problems, despite the fact that we are already facing severe global problems. The existing arrogance, stupidity and actual inhumaneness, i.e. the as yet undeveloped humaneness, are quite incomprehensible. They are incomprehensible because of all the misery, poverty and trail of death they entail. A trail of death which weakens our souls, our constitutions.

Technological perfection and spiritual emptiness are not necessarily interrelated, they just run parallel and result in meaninglessness when power and profit are predominant. Yet if we focus our attention on a principle of honesty, on emotional security and global cooperation, the engine which keeps the profit motive alive will be stalled and we will no longer seek compensations that lead into dead-end streets. The creativity of man will then be able to develop in a way which is conducive to a general well-being which comes about naturally. Meaningful progress will be the outcome. Progress which „serves the whole social system". This progress automatically regulates itself in accordance with the requirements of the system that it keeps in motion. Technological advances slow down in a reasonable way and thus make it possible for metaphysical insights to develop at the same time. If the developments concerning outward progress and the human spirit run parallel, evolutionary progress will be the result. Evolutionary progress knows about living space limitations and remains within the biosphere’s system with its restrictions concerning life. This realisation and insight creates inner orientation and sovereignty. The meditative integration of calculating logicality and sensitive intutition results in emotional enrichment: we are gaining understanding, we are losing our anxieties, we are feeling secure, we can no longer be manipulated, we are achieving an autonomy and in doing so support the whole system, our lives are becoming meaningful for the life of earth, we’ll disseminate peace of mind and love.

As soon as the world community stops striving solely for material achievements, it will be able to promote the standards of peace, fostering tolerance and identical rights to exist. Outward development, which is geared to material things and appearances, may then be followed by inward development, which is geared to spiritual and essential things: the development of an awareness concerning the actual quality and true reality of life. Without this development we will be lost. The culture of the future is going to be a therapeutical culture, one which has love for life, or there will be no more culture. The general idea of this conclusion corresponds to the set notions of many religions. The goal is paradise, a nest of love – in this life and this world, however. That’s the new part. As soon as we comprehend that the biblical other world is nothing but the future, which is waiting for us and which is to be realised by us in terms of politics, the human psyche, thus having matured, may develop spiritiual scopes for action which are conducive to life. Any mystical, magical or pseudo-religious embellishments of traditional scopes for action will automatically come to an end. We’ll obtain our human orientation: the accumulation of privileges for just a few, sacrificing the well-being of others, will come to an end with the creation of a meaningful orientation. A meaningful orientation bestows upon us the spirit and the grandeur with which we may rid ourselves of the old burdens. Political leaders ought to start talking about current grievances and contradictions, and they should not refrain from claryfying past errors and lies concerning history. It would be beneficial to people’s thinking if religious leaders in Rome and elsewhere tackled mistakes made in the past as courageously in order to destroy the trail of death left by intolerance. Political mistakes made in the past as well as religious errors are still affecting us in the present. Latin America, Africa, India and many other countries in addition to their cultural heritages are being adversely affected by developments imposed on them by European colonisers.

As we haven’t really come to terms with our history yet, we are being adversely affected by our perspectives for the future, goals and religious ideas which are rather vague. The Christian world, the Jewish world, the Islamic world, the Chinese world – we are all being adversely affected by our incompatibility with the requirements of nature. We are afflicted by self-righteous overestimation and fanatical schisms. We are being adversely affected by a lack of confidence in the powers of pluralistic dialogue. We are being adversely affected by the effects of our incapability of coming to terms with the history of mankind, which we have suppressed instead. We are being adversely affected by each other because despite all religions we do not have an orientation conducive to peace and common goals.

Things are more simplistic for plants and animals, which have manners of behavior that are genetically determined and have socially developed (instinctive behavior). The golden key to a fruitful future full of hope therefore lies in a process of maturation which will result in full awareness and fair responsibility by paving the way for responses and forms of life which support life instead of destroying it. The anxieties connected with our personal security and accumulation of riches will be replaced by the archaic certainty that we all contribute to a further development of life.

Our ways of socialising and international political affairs may be marked by a completeley new attitude. Through open and honest communication we’ll create a helpful and curative spirit in all fields, a culture of togetherness. Together we’ll learn from the mistakes made in the past. The threatening gestures of power and weapons as a political instrument will be used for a last time to defend the above-mentioned aims against militant reactionay powers and will then rest forever on the graveyard of history. If we put an end to what is sown by children’s comics, computer games and other entertainment media which promote violence by playing it down, we may create an atmosphere of mutual respect and a common reverence for life in which we’ll learn how to stave off the looming catastrophe of a global holocaust. Only in such an atmosphere characterised by mutual trust and unbiased dialogue will we obtain the means to compensate social defects and environmental damages that have already developed because the capital thus far used for military purposes or being immobilised within innumerous dormant accounts will then be available. The infrastructural potentials of our armies can be of much use in the fields of health, transport and communication. We’ll solve the problem of starvation by putting an end to the disastrous production of animals, which is also insufficient in terms of energy, and by harmonising agriculture with natural conditions. If we use foods provided by nature without industrial refinery, we’ll gain something in two different respects: diseases caused by civilisation will decline and starvation will be a thing of the past. By giving up exclusive fixation on financial profit we can liberate ourselves to achieve a clear view of the very consequences of our behaviour. We put an end to the waste of man power, material and energy encluding the area of the virtual battlefields of the stock market. We accept the integrity of genetic information as produced by evolution and thus we are very careful and restrictive in the field of industrial manipulation of the structures of genetic information. We regain our potential to avert the increasingly threatening danger of selfdestruction.

Peoples who have culturally matured have ways of life characterised by a feeling of responsibility and socially-oriented growth rates, to name but a few. People who are physically and spiritually satisfied will be immune to the irresponsible kind of advertising which is supposed to coax them into buying all kinds of goods and thus contribute to the increasing consumption. Demand which has not been artificially augmented preserves resources for future generations. Clean industries use production systems and processing principles which are identical with nature in order to maintain a meaningful and unpoisonous cycle of existing energy and material supplies. We copy successful rules of life as found in nature by using the natural power provided by the sun, by wind and water, just as life itself does. We imitate life and realise that the search for a perpetuum mobile, which has been going on for thousands of years, has not been in vain. As we haven’t created any living things we cannot be granted patent rights; still we are participants in life and nature who may forever use what they provide.

Due to its own mechanisms, dynamics and organisation, life on earth represents a miracle whose unrestrained movement may, to our benefit, augment the degree of order on our planet.

By means of a policy of ecological combatibility and social justice man-made systems may work in a way which is conducive to a minimisation of entropy. We work in order to preserve – not to destroy. We thus safe ourselves from global death. Our work contributes to the transformation of the world into a world of peace. We transform our inner dreams into life ideals and formulate those in set political objectives which prepare the ground for a just social system, a compatible economic system and an open culture which is not restrained by any dogmatic ideologies and religions. For the sake of our continuing existence and with regard to our responsibility for life we subject the constitutions and legal foundations of all nations to continuous adjustment processes until they meet the requirements for a global feeling of unity. If compassion for the life community earth increasingly becomes the focus of our awareness, this inner centralisation will accelerate decentralisation of the global systems of regulation. The spiritual internalisation of a worldwide social unity makes the solidarity of people and the synergy they create with nature a self-evident fact.

The current social process of change which are happening all over the world offer new opportunities to cope with existing problems. Yet the creation of a therapeutical climate itself may counterbalance social excesses. Everybody can make a contribution by assuming a conscious behavior based on a willingness to learn. Everybody must foster the development of a social and unbiased awareness in order to be able to recognise endeavors made by church and governmental institutions which are adverse to development and power-oriented and put an end to them by a withdrawal of support for them. This is the only way for us to be able to free ourselves from continuously flourishing counter-evolutionary impediments and their „fateful" consequences. An active spiritual exchange as far as personal matters are concerned and the courageous support of social and ecological interests will lead to a degree of flexibility and sensitivity concerning our social institutions which is indispensable to meet the challenges of our existence and future. A continuing discussion of the causal connections and theses which have been presented may prepare the ground for a growing forum which may through its statements lead the way to an evolutionary future.

This article may be reprinted in full or by extract. Translation from German into English by Ina Sinning

Bibliography / Literaturhinweise
 (1) Erich Jantsch, Die Selbstorganisation des Universums, Vom Urknall zum menschlichen Geist, dtv Wissenschaft
(2) Stephen W. Hawking, Eine kurze Geschichte der Zeit, Rowohlt
(3) H. J. Campbell, Der Irrtum mit der Seele, Scherz Verlag
(4) Arnold Toynbee, Menschheit und Mutter Erde, Die Geschichte der großen Zivilisationen, Ullstein Sachbuch
(5) John C. Eccles, Die Evolution des Gehirns - die Erschaffung des Selbst, Piper
(6) Marco Bischof, Biophotonen, Das Licht in unseren Zellen,
Zweitausendeins
(7) Arno Gruen, Der Wahnsinn der Normalität - Realismus als Krankheit, Kösel
(8) Claus Ruda, Der gefesselte Mensch, Neurose und Gesellschaft, Ullstein Sachbuch
(9) Enrique Dussel, Philosophie der Befreiung, Argument-Verlag
(10) Susan George, Sie sterben an unserem Geld, rororo aktuell
(11) Die Grünen, Schuldenstreichung, Contra IWF & Weltbank, Den Teufelskreis durchbrechen, AG Dritte Welt
(12) Elmar Altvater u.a., Soll und Haben, Strategien und Alternativen zur Lösung der Schuldenkrise, Konkret Literatur Verlag
(13) Capra, Grof, Maslow, Tart, Wilber u.a., Psychologie in der Wende, Grundlagen, Methoden und Ziele der Transpersonalen Psychologie - eine Einführung in die Psychologie des Neuen Bewußtseins, Hrsg. von Roger N. Walsh und Frances Vaughan, Scherz Verlag
(14) Jean Liedloff, Auf der Suche nach dem verlorenen Glück, Gegen die Zerstörung der Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit, Beck
(15) Peter Cornelius Mayer-Tasch, Die verseuchte Landkarte, Das grenzenlose Versagen der internationalen Umweltpolitik, Beck'sche Reihe
(16) Eduardo Galeano, Die offenen Adern Lateinamerikas, Die Geschichte eines Kontinents, Peter Hammer Verlag
(17) Walter Michler, Weißbuch Afrika, Verlag J.H.W. Dietz, Nachf.
(18) Franz Buggle, Denn sie wissen nicht, was sie glauben, Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann, Rowohlt
(19) Rainer Taèni, Das Angst-Tabu und die Befreiung, Ich-Selbst, Abwehr oder Liebe, Gesellschaft-Kerker oder Heimat, rororo Sachbuch
(20) Wolfgang Fischer, Rettungsprinzip Liebe, Chancen für Natur und Mensch, Kirchbach Verlag
(21) Uta Ranke-Heinemann, Eunuchen für das Himmelreich, Katholische Kirche und Sexualität, Knaur
Uta Ranke-Heinemann, Nein und Amen, Anleitung zumGlaubensweifel, Hoffmann und Campe
(22) J. Konrad Stettbacher, Wenn Leiden einen Sinn haben soll, Die heilende Begegnung mit der eigenen Geschichte, Hoffmann und Campe
(23) Franz Alt, Jesus - der erste neue Mann, Piper
u.a.: - Murray Gell-Mann, Das Quark und der Jaguar, Vom Einfachen zum Komplexen - Die Suche nach einer neuen Erklärung der Welt, Piper
- Helmut Creutz, Das Geld-Syndrom, Wege zu einer krisenfreien Markt-wirtschaft, Ullstein-Wirtschaft
- Die Gruppe von Lissabon, Grenzen des Wettbewerbs, Die Globalisierung der Wirtschaft und die Zukunft der Menschheit, Luchterhand
- Joel Kramer & Diana Alstad, Die Guru Papers, Masken der Macht, Zweitausendeins

Comments and critiques are invited.   Please direct any comments or inquiries to: <eunacom@ca-unlimited.com>

Kommentare und Kritiken sind willkommen.  Bitte richten Sie entsprechendes an die folgende Adresse:  <eunacom@ca-unlimited.com>

Wolfgang Fischer

Globales Verantworten

Neuorientieren in Kultur und Politik

Gedanken für mehr Menschlichkeit

Umweltkrise und Krieg, Kriminalität in Wirtschaft und Politik, globales Agieren der Industrieriesen und soziales Absinken immer breiterer Bevölkerungsschichten, Rückfall in ans Mittelalter erinnernde Religionsinterpretationen - all diese Erscheinungen heutigen Lebens weisen auf keine gute Zukunft. Bewußte Falsch-Information durch politisches wie wirtschaftliches Establishment zum Schutze zweifelhafter Ziele verweist auf mangelnde Achtung vor der Souveränität der Völker. Ein verbreitetes politisches Interesse am Festhalten von Sachzwängen zuungunsten gerechter Lösungen, das allgemeine Leugnen von Ursache und Wirkung im Zusammenspiel von Lebensweise und Umwelt und das militante Verteidigen eines Status Quo gegen neue Ideen und Sichtweisen behindern die Evolution des Zusammenlebens auf der Erde hinein in eine friedliche Zeit.

Sind wir dieser Entwicklung tatsächlich ausgeliefert oder gibt es Alternativen? Gibt es noch Raum für Hoffnung?

Allein ein vorbehaltloses Nachdenken über offene Fragen, bestehende Mißstände und Ungerechtigkeiten läßt uns auf dem Wege über ihre tiefere Erkenntnis und Wirkungsweise einer Lösung der das Leben auf der Erde bedrohenden Probleme näher kommen. Der vorurteilsfreie Blick in die Welt gibt eine Gemeinsamkeit des Lebens zu erkennen, die zu politischem Handeln im Sinne einer allumfassenden Gerechtigkeit motiviert. Gesellschaftssysteme und Weltanschauungen werden an dieser universalen Gerechtigkeit gemessen.

Thesen:

1.) Freiheit im Denken, offene Kommunikation und die umfassende Möglichkeit zur Information ohne dogmatische oder ideologische Fesseln sind die kulturellen Vorraussetzungen für die Entwicklung des Bewußtseins zu immer tieferem und authentischem Verstehen der Lebens- und Weltzusammenhänge. Erst ein hohes Maß an Verständnis, welches durch lebenslanges Erfahren und Lernen weiter wächst, führt zu größerer Verantwortlichkeit. Jegliche Konkurrenz dient der Optimierung menschlicher Verträglichkeit im Öko- und Sozialsystem der Erde. Solidarität läßt Motivation und Lebensfreude wachsen, Sucht und Angst verschwinden. Eine offene Weltanschauung liefert Impulse für ein politisches Handeln im Sinne des Weltganzen. Der gereifte menschliche Geist schafft die materiellen und emotionalen Bedingungen für Allgemeinwohl und Frieden. Authentizität überwindet Entfremdung und Ersatz. Wahrheit macht frei.

2.) Vor dem Hintergrund des Bewußtseins um unser aller gemeinsame Lebensbasis Erde löst sich der soziale Gegensatz auf. Gemeinsames Nutzen und Bewahren der globalen Güter- und Energiekreisläufe in der Weltwirtschaft dient der Entwicklung der Weltgesellschaft. Gewinne und Erträge dienen der Weiterentwicklung benachteiligter Bereiche. Kapital, Besitz und Wissen stehen im Dienst des Menschen.

3.) Soziale Gerechtigkeit der Gesellschaftssysteme und ökologische Verträglichkeit ihrer Wirtschaften und Industrien sind die Voraussetzung für ein Überleben auf der Erde.

Besinnung:

Erde, Meere und Kontinente, Landschaften, Flüsse und Seen, Pflanzen, Tiere und Menschen - alles gehört zusammen, alles ist Bestandteil des groß angelegten Informations-Kreislaufs und Lebens-Systems der Bio-Sphäre. Alles ist sozialer Besitz aller, natürliche Leihgabe, geborgte und zu pflegende Infrastruktur globalen Lebens. Die Existenz aller Teile bedingt sich wechselseitig, jedes Teil des Systems trägt auf seine Weise zur Funktion des Ganzen bei.

Die Gegenwart ist der Boden für die Zukunft. Die junge Generation baut auf der alten auf. Fehlentwicklungen - oftmals als Fortschritt verkannt - und Errungenschaften werden mitsamt ihren Konsequenzen durch die Zeit der Geschichte getragen. Somit ist jede Generation für die nächste verantwortlich. Jeder ist verantwortlich für sich selbst, für den anderen wie für die Leihgabe Natur.

Von den zyklisch verlaufenden chemischen Molekularprozessen über die DNS der Erbsubstanz bis hin zu den galaktischen Bewegungen im Kosmos herrschen identische Gesetzmäßigkeiten(1)(2). Die Ursache aller Bewegung im Kosmos nutzt Rückkopplungsprozesse (Prinzip der Antwort = Verantwortung), um Organisationsformen zu entwickeln, die netzartig miteinander im Zusammenhang stehen und die gleichzeitig auch an ihren gemeinsamen Ursprung gebunden sind (re-ligio). Mit Hilfe sogenannter spontaner Ordnungen, die durch Resonanzphänomene im Lebenssystem entstehen, baut sich die komplexe und differenzierende Universalität des Lebens auf. Ein synchroner Verbund aller Kräfte mit der Energiequelle des Sonnenlichts (Synergie der "lichten" Mächte) gewährleistet eine sich immer weiter differenzierende Entwicklung des Lebens auf der Erde (Prinzip der Richtung = Gerechtigkeit). Die Prinzipien evolutionärer Gerechtigkeit und Verantwortung verbinden alles Leben in einem ökologischen Zusammenhang. Somit garantieren allein umfassende Gerechtigkeit, volle Verantwortung und harmonisches Übereinstimmen mit den erfahrenen Lebensgesetzen die Zukunft des Menschen.

Seit mehr als drei Milliarden Jahren entfaltet die Evolution das Leben der Einzeller, Pflanzen, Tiere und Menschen. Parallel dazu wandelt sich im wechselseitigen Bezug die Umwelt. Leben und Umwelt sind ineinander verzahnt, prägen sich gegenseitig, passen sich dynamisch einander an. Es zeigt sich eine Kohärenz der Entwicklungen.

Orientierung:

Offensichtlich trägt der Mensch diesen Wahrheiten in zunehmendem Umfang nicht Rechnung. Machbarkeitswahn und selbstherrliche Überheblichkeit als Folge seiner wissenschaftlichen Teil-Erkenntnisse und technischen Fertigkeiten haben sie aus seinem Blickfeld schwinden lassen. Sich zumeist an (finanziellen) Particular-Interessen ausrichtend hat er weitgehend den Sinn für das Ganze, für seine eigene Verantwortung in Gegenwart und Zukunft, für seine Rolle als Bestandteil des umfassenden Lebenssystems verloren - oder überhaupt noch nicht entwickelt. Er hat seine lebenserhaltende Funktion und Aufgabe im Weltgeschehen noch nicht erkannt, geschweige denn übernommen. In seiner geistigen Unreife leugnet er die Verantwortung für Gefahren, die von ihm ausgehen. Die Unversehrtheit der Biosphäre opfernd, beugt er sich seinen selbsterzeugten Sachzwängen.

Frei von genetisch festgelegten Handlungsrahmen vollzieht er im Laufe von etwa fünfundzwanzig Millionen Jahren einen körperlichen und geistigen Reifungsprozeß, der auch heute noch nicht abgeschlossen ist(3). In diesem Menschwerdungs-Prozeß geht es um Formulieren des Rechts einer sozialen Integrität des Lebens und Anerkennen des Rechts der planetaren Ökologie(4). Das Recht des Stärkeren im darwinistischen Sinne erweist sich als dem Leben nicht gerecht werdend. Ziel im historischen Lernprozeß ist das Überwinden des überholten Machtprinzips zugunsten der Entwicklung einer menschlichen Gesellschaft und Kultur, die aus Weisheit ihre Tradition in die Zukunft gewährleistet. Erst das Wissen um uns selbst, unsere eigentliche Verantwortung läßt die kulturelle Evolution die genetische reflektieren und bestätigen(5).

Solange der Mensch sein Glück außerhalb der o.a. Lebensvorgaben und Wahrheiten sucht und sobald er phantasielos wird und geistig erstarrt, gefährdet er sich selbst und andere. Dort wo er sich z.B. "Besitz" schafft und von diesem Besitz in ichbezogener Weise Gebrauch macht, gefährdet er die soziale Einheit, verstößt er gegen das Prinzip der Ganzheit und verletzt es. Dies gilt in gleicher Weise vom Gebrauchmachen von in seinen "Besitz" gelangten wissenschaftlichen Erkenntnissen zum eigenen wirtschaftlichen Nutzen oder zum Vorteil einer elitären Gruppe. Hier soll nicht das Eigenheim, das Sparkonto oder das Urheberrecht streitig gemacht werden. Jedoch soll klar werden, daß der Vorteil des einen nicht zum Nachteil des anderen gereichen darf, da andernfalls asoziale, kontraproduktive und umweltfeindliche Entwicklungen begünstigt werden. Macht- und Besitzgier lassen den Menschen blind, hart und unsensibel werden. Um der Interessen einer kapitalkräftigen Minderheit willen oder auch im Sinne erstarrter Ideologien behindert er sich selbst, frei und vorbehaltlos auf etwaig auftretende Probleme oder Störungen zu reagieren. Der Mensch gefährdet die Funktion des Lebenssystems, solange er Besitz oder Wissen in einer Art und Weise benutzt, die Schaden am globalen System anrichtet.

Das Entstehen von Privatbesitz erfordert Gesetze und Machtmittel. Gesetz, Macht und dadurch legitimierte Gewalt suchen individuellen, nationalen oder auch ideellen Besitz zu schützen. Dabei haben wir bislang übersehen, daß Besitz der Ganzheit und Gesundheit der Natur entrissen wird und dadurch dem Gesamtsystem fehlt. Die primäre und authentische Entwicklung "göttlicher" und freier Evolution wird gestört. Es entsteht ein Defizit, ein Mangel, eine Schuld - die Lebens-Spaltung als Energiequelle und Motor für sekundäre und ersatzweise Ausgleichsprozesse. Es entsteht das "teuflisch" Destruktive als Artefakt des Lebens. Das Spalten des Lebens und der Natur in mein und dein, bekannt und fremd, gut und böse - ohne die "Spaltprodukte" wieder in das System des Ganzen einzugliedern, schafft gegen das Leben gerichtete Potentiale. Diskriminierung verhindert von daher jede Integration. Integration, Bewußtwerden und menschliches Reifen geschieht allein durch persönliches Verarbeiten der eigenen Widersprüchlichkeit und Unzulänglichkeit. Solange der Mensch weder sich selbst noch seine Wirkungen als Teil eines Ganzen (primäre, authentische und kreative Ordnung = Kosmos) begreift und seine Mitwelt und alles Fremde nur bekämpft, verwandelt er seine angeborene Lebensfreude in Angst und Furcht. Es ist an der Zeit, daß wir unsere Vorstellungen über Sinn und Zweck des Lebens überdenken und daß wir unseren Geist aus der Enge bestimmender Glaubensgemeinschaften oder Sekten befreien. Es ist an der Zeit, daß wir unser Verhältnis zum Leben und damit speziell auch zur Körperlichkeit grundlegend klären. Solange die primäre Lebensäußerung Sexualität durch gesellschaftliche Traditionen oder durch Dogmen religiöser Institutionen derart entfremdet wird, daß ihr Erleben vielfach mit Schuld und Angst sowie der Unterdrückung der Frau verbunden ist, sind die Perversion der Lebensfreude zu Machtgier und Habsucht einerseits oder das Entstehen von Minderwertigkeitskomplexen andererseits samt deren kriminellen Folgen das unweigerliche und bedrohliche Ergebnis. Ein beglückendes und natürliches Erleben von Körperlichkeit und Sexualität dagegen setzt Empfindungen frei, die voller Empathie dem Leben gegenüber stehen. Der liebende Mensch schätzt seine Umwelt und erhält sie. Er ist nicht mehr so leicht manipulierbar und den Bedürfnissen der Macht verfügbar. Das erklärt die körperfeindliche und damit lebensfeindliche Haltung all derer, die auf der Seite der Macht stehen. Solange der Teufelskreis von Bevormundung, Unterdrückung und Machterhaltung, von Angst und Drohung, von Überheblichkeit und Minderwertigkeit nicht mit den Prinzipien der sozialen Gerechtigkeit und lebensachtenden Friedfertigkeit durchbrochen wird, werden Herrschsucht und Besitzgier zu unser aller Nachteil weiter ihre Blüten treiben. In einer derartig geprägten Kultur und Zivilisation erwachsen uns zunehmende Krankheitspotentiale, soziale Probleme und um sich greifende Störungen des ökologischen Gleichgewichts.

Der Konflikt zwischen Umverteilungs- und Wandlungsprozessen in der Natur und den zweckentfremdeten Besitzständen des Menschen behindert das evolutionäre Wachstum. Im Laufe der Geschichte wuchs ein Potential heran, das gegen eine gerechte Verteilung und Weiterentwicklung gerichtet ist.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: das Entstehen und Abgrenzen von Besitz und Wissen schafft eine Polarisierung und Zerstörung der Einheit. Ist der freie Fluß der Informationen gestört, entsteht eine Spannung zwischen Besitz, Macht und Gewalt einerseits und der Qualität des Lebens andererseits. Der Besitz des einen kann in Widerspruch und Streit zum Besitz des anderen geraten. So sehr gesetzliche Vereinbarungen versuchen, den Umgang mit Besitz zu regeln, so wenig dürfen wir die Verflechtung zwischen der Macht, ihrer Exekutive und den Besitzenden übersehen. Die Legislative muß heute erkennen, daß der wesentlich gefährlichere Streit und Widerspruch nicht mehr nur die Interessen einzelner Individuen, Gruppen, Staaten, Konzerne, Weltkartelle etc. betrifft, sondern daß der menschliche Intellekt - ohne es gleich zu bemerken - ein Spannungsfeld zwischen menschlicher Ordnung und natürlicher Vollkommenheit, paradiesischer Einheit und himmlischer Unversehrtheit geschaffen hat. Hierbei muß eingeräumt werden, daß diese Unversehrtheit ideal gemeint ist. Tatsächlich unterliegt auch sie allen kosmischen Einflüssen, seien es "Erdbeben" oder auch extraterrestrisch verursachte Katastrophen. Es geht hier allein darum, menschgemachte Ursachen bewußt werden zu lassen. Wir alle müssen erkennen, daß es um das Ganze geht, um das Überleben höherentwickelten Lebens auf dieser Erde.

Menschlicher Besitz hat die Macht bekommen, sich zu schützen. Besitz/Dogma wurde wichtiger als Leben. Ausgerottet wird dadurch die noch rechtlose Kreatur - eine Tatsache, der die meisten Menschen noch heute ungerührt gegenüberstehen, obwohl bereits jeder in seinem Leben bedroht ist. Das Massaker am Leben auf der Erde schreit nach Beendigung und Erlösung. Die Fehlentwicklungen unserer gesellschaftlichen Systeme verlangen nach Korrektur. Der Biosphäre muß ihr eigener Rechtsschutz zuerkannt werden, der auch formal abzusichern ist. Die Kreatur kann nicht beliebig in Eigentum verwandelt, in Besitz aufgeteilt oder in Geld aufgewogen werden, denn die Teile der Erde sind nicht beliebig und im Sinne von Macht und Geschäft vermehrbar. Sie vermehren sich ausschließlich im Sinne des Lebens. Das Leben auf der Erde stellt ein offenes System dar: ein offenes System, das zum Leben beschlossen ist! Was bedeutet das? Die Lichtenergie der Sonne nährt in ihrer Modulation durch die kosmischen Rhythmen die Biosphäre.

Die Ordnungskraft des Lichts(6) enthält Informationen, die die Strukturen des Lebens entstehen lassen und auf den Weg der Evolution führen. Demzufolge müssen menschliche Ordnungen und Systeme dafür Sorge tragen, daß sich evolutionäre Gerechtigkeit - im Gegensatz zum Recht der Macht - und authentische Kreativität - im Gegensatz zum sekundär entstandenen ungebremsten Tatendrang und Zeitvertreib - in ihnen widerspiegeln können. Wir Menschen stehen vor der Aufgabe, die ursprüngliche und radikale schöpferische Potenz der von unseren Religionen gepriesenen Götter zu entwickeln und zu leben. Gleichzeitig sind wir gezwungen, die vielfach lebensverachtenden Grausamkeiten von Religionen als (un)menschliche Projektionen zu erkennen, um sie dann im Sinne unserer humanitären Errungenschaften zu überwinden. Wir brauchen gesellschaftliche Organisationen auf der Erde, in denen Verantwortung und Ehrfurcht gegenüber dem Leben höchste politische Priorität bilden. Es ist heute an der Zeit, das offene Lebenssystem von seinen menschgemachten nationalstaatlichen, egoistisch-wirtschaftlichen und antiquiert metaphysisch-religiösen Begrenzungen, Behinderungen und Gefährdungen zu erlösen, um eine soziale, gesunde und wahrhaft menschliche Dimension des Lebens zu ermöglichen. Es ist höchste Zeit, die Prinzipien zu achten und zu erkennen, die das Leben der Natur gewährleisten, retten und dann auch weiterführen, wenn wir Menschen unsere gegen Kreatur und Evolution gerichtete Ungesetzlichkeit, Überheblichkeit, Unfertigkeit und Lebensfeindlichkeit überwinden(7).

Gemessen am Nutzen für die Biosphäre schneidet der Mensch noch schlecht ab. Seine gesellschaftlichen Ordnungen beuten die vorhandenen Systeme und Energiekreisläufe aus, anstatt sie zu erhalten oder zu bereichern. Tiere und Pflanzen erscheinen in der Fähigkeit sich ökologisch sinnvoll zu verhalten wesentlich intelligenter zu sein als wir Menschen. Auch erscheint jede Rabenmutter beispielhafter in der Weitergabe geglückten Sozialverhaltens als Menschenmütter und -väter, die vom Bewußtsein um natürliche Bedingungen entfremdet sind. Eine Erziehung, die den jungen Menschen vom Elternhaus bis zur Hochschule ihre Lebenssensibilität und geistige Offenheit raubt zugunsten der Ideologie der jeweiligen Gesellschaftsform, trägt ihre Früchte in Form geistiger Erstarrung, körperlicher und gesellschaftlicher Krankheit(8). Der bedrohliche Zustand des ökologischen und sozialen Gleichgewichts auf unserer Erde liefert den eindeutigen Beweis für die in den maßgebenden Nationen angewandten unterentwickelten und damit noch mangelhaften menschlichen Denk- und Lehrsysteme. Die Palette menschlicher Krankheiten zeigt uns, daß wir mit unserer Geisteshaltung das Leben noch zu wenig fördern. Neueste Erkenntnisse der Psychoneuroimmunologie belegen die Wirkung von Gedanken oder Vorstellungen auf die Bereitschaft des Körpers, zu erkranken oder gesund zu bleiben. Es zeigt sich eine prinzipielle Konditionierbarkeit der individuellen Konstitution.

Unseren Denksystemen, unseren Philosophien und Religionen fehlt einerseits die notwendige Weitsicht auf das globale Ganze(9). Ihnen mangelt andererseits auch die Kenntnis gesunden Verhaltens im persönlichen Bereich. Ihr einseitig auf materielles Wachstum und Vermehrung von Besitz und Macht ausgerichtetes Fortschrittsstreben behindert das geistige Erkennen der Prinzipien, Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten, die das Leben auf der Erde tragen und garantieren. In ihrem illusionären Machtwahn verhalten sich viele der tonangebenden Nationen wie Schüler, die den Lehrstoff - das Leben - ablehnen, sich mit selbstherrlichen Gesetzen eine eigene Welt - den Ersatz - basteln und dabei ihre Lehrer - die Natur - mißhandeln und ihre Schulräume - die Umwelt - verwüsten. Von dieser Einsicht ausgehend, verhält sich eine destruktiv-aggressive "no future" - Jugend exemplarisch systemkonform; eine solche Jugend spiegelt überdeutlich die gesellschaftliche Realität wieder. Durch unsere Lebensart und Denkweise wird ein von der Natur vorgesehener Reifungs- und Bewußtwerdungsprozeß behindert. Ein geistiger Entwicklungsprozeß, der es uns ermöglichen soll, unser derzeitiges noch vielfach destruktives Lebenspotential in ein allgemeines Lebenserhaltungspotential umzuwandeln. Ein Selbsterhaltungspotential, welches nicht wie die bisherige Verhaltensweise die Umwelt zerstört und Pflanzen, Tiere und Menschen vernichtet, sondern das Überleben von Mensch und Natur möglich machen wird. Ein schöpferisches Potential, das uns Ideen zu neuen Organisationsformen der Weltgesellschaft liefert. Organisationsformen, die sich den sozialen und ökologischen Erfordernissen zum Überleben anpassen. Viele vorkoloniale Völker, die wir auf dem Altar des zivilisatorischen Fortschritts den Interessen der Macht und des Geldes geopfert haben, hatten bereits zu solchen Organisationsformen und Lebensweisen gefunden.

Wir müssen lernen, dafür Sorge zu tragen, daß auf der ganzen Welt die Grundbedingungen für Wohlbefinden und Gesundheit garantiert werden. Daher müssen wir uns Gedanken darüber machen, was wohl die Grundbedürfnisse des Lebens sind. Trinkwasser zur Toilettenspülung, Strom für Luxusgeräte und Benzin in unbegrenzten Mengen allein können kaum zum Standard erklärt werden, zumal der Überfluß auf der einen Seite der Welt den Mangel auf der Schattenseite hervorbringt. Materielles Abgesichertsein allein liefert keine Garantie für Zufriedenheit und innere Ruhe. Den Beweis für diese Behauptung liefern die Alkohol- und Suchtprobleme der konsumorientierten Industrienationen und anonymen Sozialstaaten. Genuß-Sucht und Macht-Gier sind Ausdruck der Flucht in den Ersatz und gleichzeitig Anzeichen für einen Mangel an emotionaler Sicherheit. Somit ist Angst der Preis, den wir für die Flucht in den Ersatz bezahlen und sie verweist auf eine Sinn- und Wertekrise. Ziel solcher Krisen ist das Erschüttern gewachsener Strukturen und Vorstellungen, um den notwendigen Wandel der Gesellschaft zu sozialer Geborgenheit und ökologischer Verträglichkeit zu ermöglichen.

Emotionale Geborgenheit und friedvolle Selbstsicherheit erfordern neben materiellem Abgesichertsein auch seelische Gesundheit und Reife. Emotionale Geborgenheit der Menschen und Nationen setzt ein gerechtes Nutzungsrecht der Güter auf unserer Welt voraus. Hier können die herrschenden Schichten sehr viel beitragen. Sie dürfen nicht länger wie Raubritter, ihre Machtpositionen rücksichtslos ausnutzend, die Armen und Rechtlosen bestehlen. Sinn einer "neuen Weltordnung" kann nicht sein, die Wirtschaften der Industrienationen zu sanieren(10)(11)(12). Entwicklungshilfe sollte im Sinne liebevoller Eltern dafür Sorge tragen, daß eine gesunde materielle Entwicklung und eine freie Bewußtseinsentwicklung aller "Kinder der Weltfamilie" eintreten kann. Eine Entwicklung des Bewußtseins in Richtung auf das Lebensrecht aller Beteiligten. Erst die volle Entfaltung seines kreativen Selbsterhaltungstalents, erst die umfassende Entwicklung seines Sozialtriebs hin auf die Realisierung sich demokratisch mit voller Volkssouveränität regelnder Gemeinwesen beschert dem Menschen die psychische Reife zum Überleben. Die in seiner Unreife begründete und fixierte Destruktivität, Angst und Unverträglichkeit lösen sich auf. Allein durch freie persönliche Entfaltung ohne ideologisch-kulturell dogmatische Behinderungen schult sich eine universale Moral und Ethik. Der seelisch gesunde und psychisch reife Mensch(13) steht in sinnvoller Beziehung zum gesamten Erdenleben und akzeptiert dessen gemeinsamen Ursprung. Das Bewußtsein um die gemeinsame und identische Basis allen Lebens beendet den Kampf um die Wahrheit innerhalb aller elitären Irrlehren.

Hier sind die Religionen und politischen Ideologien aufgefordert, alte und überkommene Dogmen aufzugeben, die die Menschen in immer neue Verwirrung und neues Unglück stürzen. Es geht nicht mehr an, daß im Namen von Gott und vermeintlichem Fortschritt gemordet wird, sei es Mensch oder Kreatur. Die Qualität einer Religion ist daran zu erkennen, inwieweit sie neue, übergeordnete und stimmige Antworten zuläßt, um das Denken der Menschen vollkommener und wahrhafter werden zu lassen. Allein ein im Sinne des Lebens authentisches Denken kann über persönliches und politisches Handeln optimierenden Einfluß auf unsere Weltrealität nehmen.

Die Qualität unseres Lebens hängt von der Qualität unseres Denkens ab. So wie wir heute denken, werden wir morgen leben. Daher sollte der Qualität des Denkens unsere ganze Aufmerksamkeit und Sorge gewidmet sein. Ein Übergewicht der logischen Ratio im Denken verdrängt die spielerische Phantasie und damit die eigentliche Kreativität. Der Paradiesvogel, das Seepferdchen oder auch der Urwald drohen auf dem Reißbrett der kalkulierenden Planer keinen Platz mehr zu finden. Die Vielfalt der Arten entspringt jedoch nicht rationaler Zwanghaftigkeit, sondern einer sich selbst fördernden Freiheit (=kreatives Chaos). Ein solcher Zustand zeichnet sich durch Toleranz und Feingefühl aus - Eigenschaften, die wir zwar predigen, aber noch nicht leben. Eigenschaften, die wir verwirklichen müssen. Eigenschaften, die der Liebesbereitschaft von Eltern entsprechen, die ihre Kinder auf ein Leben voller neuer Möglichkeiten vorbereiten. Ein Leben, welches nicht mehr als bedrohlich empfunden werden muß, weil wir eigenverantwortlich autonom, kreativ und hoffnungsvoll zuversichtlich an der gemeinsamen Zukunft allen Lebens auf dieser Erde arbeiten. Nur so kann sich aus den vielen noch fehlerhaften Ideologien ein unfehlbarer Instinkt des Menschen entwickeln(14).

In der Aufgabe des Macht- und Gewaltanspruchs zugunsten einer geistigen Freiheit, die Raum für Entwicklung und Veränderung gibt, liegt ein Ansatzpunkt, den Weltfrieden zu erreichen. Der politische Wille, Vertrauen zu verbreiten und Hilfe und Anregung zu geben, schafft Motivation auf der einen Seite und Arbeit auf der anderen Seite. Und das durch alle Dimensionen der Weltgesellschaften hindurch. Der Gedanke an eine Menschheitsfamilie, die Vision von einem gerechten Leben, das Streben zu einem für alle Beteiligten sinnvollen Miteinander, das gemeinsame frohe Feiern, Arbeiten und Genießen kann die destruktive Konkurrenz und weltweite Angst mindern, die heute noch die politischen Motivationen prägt. Wir müssen den Umgang mit den benachteiligten Staaten der Welt und mit ausländischen Arbeitnehmern und deren Angehörigen verändern, um die Ausbeutung Abhängiger zu beenden. Die Verantwortung für Bevölkerungsgruppen, deren soziales Elend den Wohlstand anderer produziert und die Verantwortung für Menschen, die hilfesuchend in unser Land kommen, reicht weiter, als manche es wahrhaben wollen. Nehmen wir all die uns umgebenden Probleme als Herausforderung an. Betrachten wir sie nicht als ärgerliche Last, die wir sogenannten Sündenböcken aufbürden, sondern sehen wir in ihnen die Chance zu wirklichen Neuerungen. Blutige Revolutionen, Kriege und Gewalt sollten in unserem Denken keinen Platz mehr haben. Wenn wir den Problemen ins Auge schauen und auch gewillt sind, sie von der Basis her zu sanieren, bekommen wir von innen Kraft und nach außen Autorität. Mit dieser sanften Überlegenheit haben wir auch die moralische Verpflichtung, sowohl auf Ungerechtigkeiten in unseren Nachbarstaaten, wie auch auf Unzulänglichkeiten der eigenen Rechtspraxis hinzuweisen(15).

Menschenrechtsverletzungen und Umweltsünden dürfen nicht länger hingenommen werden, nur weil sie niedriges Lohnniveau und hohen Gewinn versprechen(16)(17). Wir erzeugen durch solch einseitige wirtschaftliche Interessen den ökologischen Notstand, die soziale Misere, sowie die Flüchtlings- und Asylantenströme der Welt. Das Abgrenzen und noch mehr Gewinnen Wollen kann einem Öffnen und miteinander Teilen Platz machen. Das ängstliche und zerstörerische Hüten von Privilegien, das überhebliche Urteilen über andere, die daraus resultierenden Straf- oder Racheaktionen - all diese kriminellen Erscheinungen unserer Weltungerechtigkeit und fehlenden Liebe können weichen, wenn wir unser Bewußtsein und Denken auf das Gemeinsame, das Leben und Überleben richten. Wir können dann erkennen, daß wir nicht nur lernen müssen, das Lebensrecht aller Menschen, Tiere und Landschaften zu achten, sondern daß wir auch die völlig natürlichen Regelkreise auf dem Erdball erhalten müssen. Regelkreise der Atemgase, des Trinkwassers, der Nahrungsketten, des Säens und Erntens. Und wir müssen lernen zu verstehen, daß Regelkreise der Natur genauso Geltung haben in allen sozialen Dimensionen der Gesellschaften, in den Wirtschaften und den Bürokratien. Es sind dies Regelkreise, innere Zusammenhänge und evolutionäre Gesetze, die flexibel dafür Sorge tragen, daß alles, was geschieht, wieder einen gerechten Sinn ergibt. Überall dort, wo wir gegen diesen Lebens-Sinn verstoßen - entweder, weil wir unwissend sind, oder weil wir uns ignorant und korrupt über bereits erkannte Zusammenhänge hinwegsetzen - bekommen wir in Form von Kriminalität, Terror und Katastrophe die Rechnung für unser noch unvollkommenes Verhalten.

Noch stehen uns Gottes- und Weltvorstellungen im Weg, die uns nicht an einfache, unbestechliche und unausweichliche Rückkopplungsmechanismen der Natur (actio=reactio) glauben lassen. Wir halten die Möglichkeit einer realen und absoluten Gerechtigkeit für utopische Phantasterei. Eher glauben wir an urteilende Götter und uns rettende Gottessöhne. Wir glauben an Götter, die wir in unsere religiös-institutionellen Dienste gestellt und mit unserer staatlichen Macht verkettet haben. Götter, mit denen wir Angst und Drohung verbreiten. Götter, unter deren Deckmantel wir unsere ungerechten Geschäfte machen und dadurch wertvolle Lebenszeit verbrauchen.

Diente der produzierte Überschuß historischer Gesellschaften zunächst als Saatgut für das nächste Jahr, so ging er in den Unterhalt einer Priester- und Beamtenschaft über und er unterhält heute die Giganten der Banken und Industrien. Die Potenzierung des Mehrwertertrags wurde erreicht unter Vernachlässigung einer gerechten und sinnvollen Verteilung. Mit dem Zins-Charakter des Geldes, dessen künstlicher Fruchtbarkeit und wuchernder Lebendigkeit wurde dem Mammon die Macht zuteil, die heute das Leben von allen Seiten her bedroht: exponentielle Geldvermehrung auf der Gewinnerseite der Spekulanten, gigantisch große Geld- und Materialvernichtung auf der Verliererseite aller an unzählbar gewordenen (Wirtschafts-) Kriegen Beteiligten. Die zunehmenden weltweiten Entgleisungen menschgemachter Geld-Systeme und Wirtschaftsordnungen zeigen uns ganz klar, daß an unserer Politik etwas falsch ist. Daher erweist es sich als sinnvoll, sich zu fragen, was wir falsch machen. Die Beantwortung dieser Frage wird dann neue Perspektiven liefern können, wenn wir auch tatsächlich bereit sind, zu akzeptieren, daß es ein Fehler ist, den wir mit dem Leben bezahlen, tote Werte dem Leben überzuordnen und das Leben finanziellen Vorwänden zu opfern. Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit sind nur solange zu teuer, wie Unsummen für machtpolitische Ziele von z.B. Militär, Nuklearenergie oder Zinsendienste fehlinvestiert werden und damit für sinnvolle Zwecke verloren sind. Wir sollten bereit sein, uns zu ändern, uns selbst in Frage zu stellen und gewohnte und liebgewonnene Verhaltensweisen, gesellschaftliche Regularien und dogmatische Vorstellungen aufzugeben, um Raum zu schaffen für neues, höheres und umfassenderes Verstehen all dessen, was wir tun, leben und erleben. Es bleibt zu hoffen, daß diese Bereitschaft zur Veränderung und Öffnung aus Liebe und Einsicht heraus geboren wird und nicht erst durch vernichtende Katastrophen erzwungen werden muß. Das Leben richtet sich gegen uns, wenn wir gegen das Leben handeln.

Betrachten wir eine Wäscherin in der benachteiligten Welt. Sie singt, sie arbeitet mit den Händen ohne jede Hektik. Sie lacht und strahlt eine innere Ruhe aus, die so mancher Waschmaschinenbesitzerin in den Industrienationen völlig abhanden gekommen ist. Wozu machen wir uns eigentlich solche Hektik und lebensabtötende Betriebsamkeit? Wie kommt es, daß wir so wenig Zeit haben, obwohl die Tage hier wie dort gleich lang sind? Wer stiehlt uns die Zeit und suggeriert dabei Zeitgewinn? Wieso glauben wir, ständig etwas zu versäumen? Wer oder was treibt uns so rastlos durch die Zeit? Woher bezieht das Potential unserer Selbst-Destruktivität seine Energien? Die wachsende innere Leere, die sich verbreitenden Lebenslügen und die damit verbundene Entfremdung von unserer eigenen Natur sind die Ursachen allen Übels. In der Leistungs- und Profitgesellschaft herrscht ein Mangel an Aufrichtigkeit. Die Liebe zum Leben erstickt an Interessenskonflikten wie wir es vom Umweltrecht über das Lebensmittelrecht bis hin zur Praxis des Verfassungsschutzes kennen. Das Ergebnis unserer Hektik, unserer Sachlichkeit und unserer Art zu leben ist dann zwar materieller Reichtum und vermeintliche Sicherheit, doch unsere Sinne sind betäubt, die Krankheiten werden chronisch und unsere Umwelt stirbt. Wenn dieses Sterben der Preis für unsere Zivilisationsform ist, so können wir lernen uns zu fragen, ob diese Art der Zivilisation unseren Lebenseinsatz wirklich noch wert ist? Unsere Politik könnte aufhören, durch Interessen-Protektionismus den weltweiten Tod zu fördern. Wir könnten das Potenzieren der Destruktion und ihr Fusionieren zu unkontrollierbaren Giganten beenden. Die biblischen Drachen heißen heute Transnationale Konzerne und Banken und die geheimdienstlichen Organe der von ihnen abhängigen politischen Strukturen sind die modernen mythologischen Ungeheuer.

Unsere unverträgliche Lebensart könnten wir dadurch überwinden, daß wir uns angewöhnen, gewachsene Vorstellungen, Ideologien und Glaubens-Systeme offen zu hinterfragen(18). Eine drohungsfreie, gewaltfreie und daher auch angstfreie Kommunikation beschert die Offenheit, Ehrlichkeit und Authentizität des Neugeborenen. Wir bleiben sensibel und unverbogen. Mutig und ohne Angst können wir auf unsere Gefühle, auf unsere innere Stimme hören. Vertrauensvoll erschließen wir uns neben der wissenschaftlichen Logik den Bereich des A-Kausalen, des Zufälligen, des Neuen, das Reich der Ideen und Lösungen. Inspiration ersetzt dort fixiertes Verhalten, wo uns ein Festhalten am Alten auf Grenzen stoßen läßt. Wir nehmen dem Schicksal die Verantwortung ab, indem wir uns der eigenen Verantwortung bewußt werden. Die Entwicklung des Bewußtseins um unsere Funktion und Aufgabe im Rahmen der Evolution eröffnet uns die Freiheit, dem Leben zu dienen.

"Wohlstand durch wirtschaftliches Wachstum" - dieser politische Leitsatz weist uns heute durch von uns selbst in Szene gesetzte Umwelt-Entwicklungen auf natürliche Grenzen hin. Solange wir uns an dieser These festhalten und uns ihr gegenüber nach Absterben der ideologisch starren Planwirtschaft in einer nur für bestimmte Interessen "freien Marktwirtschaft" verantwortlich fühlen, opfern wir dieser politischen Zielvorstellung das Leben unserer Erde und die Kreativkraft der Menschen. Die Welt, die Länder, die Völker aber leben von den Ideen und der Eigeninitiative ihrer Menschen. Das Realisieren der Ideen bedarf - wie uns die Geschichte lehrt - der Kontrolle, da uns in unserer Orientierungslosigkeit noch alle Möglichkeiten des Schaffens und Zerstörens zu eigen sind. Die Kontrolle geschah bislang in einem Rahmen, der entweder nur ein Volk, nur eine Gruppe und sonstige merkantile oder ideologische Interessen im Auge hatte. Heute sind wir gezwungen zu erkennen, daß das Vetorecht einer Großmacht gegen die Interessen einer Mehrheit Unrecht sein kann, und daß wir eine Kontrolle im Sinne des funktionierenden Ganzen entwickeln müssen. Wir müssen erkennen, daß der Sinn, Ideen und Initiativen der Menschen zu kontrollieren, nicht im Schutz der Interessen weniger liegen kann, sondern die gesunde Funktion des Gesamtsystems Erde zum Ziel haben muß. Das Lebenssystem auf der Erde beginnt im lokalen und kommunalen Bereich und endet in den Dimensionen der Atmosphäre. Nationalstaatliche Grenzen gibt es in der Realität des Erdenlebens nicht. Wie die Vogelzüge hält sich auch die gesamte Natur nicht an solche Konstrukte der noch unfertigen menschlichen Entwicklung. Nationalstaatlichkeit ist ein unreifes Zwischenprodukt der sozialen Entwicklung des Menschen, das wir mit Macht und Gewalt ganzen Erdteilen aufgedrängt haben. Doch herrschen in der Biosphäre Grenzen, die wir bislang völlig ignoriert haben: Lebensgrenzen.

Im Dienste der Macht, des Profits und der Ignoranz haben wir die wahren und realen Grenzen im Leben der Indianer, der Bäume und der Fische etc. gänzlich vernachlässigt. Obwohl die Folgen solchen Fehlverhaltens immer deutlicher werden, verschanzen wir uns noch hartnäckig, engstirnig und rechthaberisch hinter den Grenzen und Lügen unserer Denksysteme und Ideologien. Wenn wir überleben wollen, müssen wir lernen, diese Tatsache zu akzeptieren und zu überwinden. Wir müssen lernen, Konsequenzen aus unseren geschichtlich gewachsenen Fehlern zu ziehen. Wir müssen erkennen, in welch gigantischer Form persönliches Schicksal, private Enttäuschung, religiöse Fehlvorstellung, Angst, emotionale Unzufriedenheit und sonstige soziale Unfertigkeiten durch Bildung von Trotzhaltung, Vorurteil, Lebenslüge und Wahn auf Entscheidungen Einfluß nehmen, die gesellschaftspolitische Auswirkungen haben(19). Wir müssen lernen, unsere Fehler einzugestehen und zu bereuen. Wir müssen lernen, innere Unsicherheiten und Ängste zu akzeptieren und darüber zu sprechen. Politiker, Journalisten und andere meinungsbildende Persönlichkeiten sollten vor den öffentlichen Mikrofonen im Sinne der Wahrheit sprechen, denn kein anderes Interessensgut reagiert empfindlicher auf Verletzung. Ehrliche Worte und offenbarte Gefühle schaffen Nähe und Vertrauen. Das erübrigt in letzter Konsequenz unsere so kostspieligen Verteidigungssysteme. Verantwortungsvoller Dialog und ein mutiger Umgang mit der Wahrheit vermeiden, daß wir die Fundamente des Lebens auf der Erde gänzlich zerstören.

Betrachten wir unser so übersättigtes, zeitraffendes und doch nicht zufriedenstellendes Leben in der ersten und industrialisierten, reichen Welt. Und auf der anderen Seite ein armes Leben, voller Zeit und Muße, voller entspannter Gesichter in all den Ländern, wo Nahrungsprobleme dank internationaler Hilfe oder durch natürliche Gegebenheiten gelöst sind. Bleiben noch die Länder zu erwähnen, deren Bevölkerung an Hunger leidet. Staaten, die unter Fremdmachtkontrolle stehen - sei sie diktatorisch oder durch finanzielle (IWF)-Abhängigkeit bedingt. Länder mit Klassengesellschaften: einer wohlhabenden Klasse und einer besitzlosen Klasse, die durch ihre Arbeit den Reichtum der anderen schafft. Hunger auf der einen Seite bedingt den Überfluß auf der anderen Seite. Auch christliche Politiker haben diese Entwicklung des Unrechts mitverantwortet. Genau wie die Kirche in Rom, die vorgibt, Hüter der Erlösungsbotschaft und Hirte der Menschen zu sein, sind auch die Verwalter anderer Religionen kalt-herzig auf die Seite der Macht, der Seelenlosigkeit und des Todes für ein so breit angelegtes Lebensspektrum geraten. Es ist kaum faßbar, daß erst so wenige Menschen erkennen, wie sich diese Tatsache historisch entwickelt hat. Daher erklärt sich auch, daß selbst heute angesichts der weltumspannenden Probleme noch immer an Gedanken, Vorstellungen und Programmen festgehalten wird, die ja gerade die Entwicklung der Probleme vorantreiben. Die Arroganz, Dummheit und eigentliche Unmenschlichkeit, d.h. die noch nicht entwickelte Menschlichkeit, sind unfaßbar. Sie sind unbegreiflich angesichts all der Not, der Armut und der Todesspur, die sie nach sich ziehen. Eine Todesspur, die auch unsere Seele, unsere Konstitution schwächt.

Technologische Perfektion und seelische Leere sind nicht unabdingbare Zusammenhänge, sie laufen nur dort parallel in Richtung Sinnlosigkeit, wo Macht und Profit den Ton angeben. Stellen wir aber prinzipielle Ehrlichkeit, emotionale Geborgenheit und ein weltweites Miteinander in den Brennpunkt unserer Aufmerksamkeit, so stirbt der Motor der Profitsucht ab und die Fahrt in die Sackgasse der Ersatzbefriedigungen ist beendet. Die Kreativkraft der Menschen kann sich im Sinne des natürlichen Allgemeinwohls entfalten. Ein sinnvoller Fortschritt entsteht. Ein Fortschritt, der "im Dienst des sozialen Ganzen" steht. Dieser Fortschritt reguliert sich selbst an den Erfordernissen des Systems, das er bewegt. Der technologische Fortschritt verlangsamt sich in einem gesunden Maß und gibt dadurch der metaphysischen Einsicht die Möglichkeit mitzuwachsen. Entwickeln sich äußerer Fortschritt und menschlicher Geist parallel, so entsteht evolutionärer Fortschritt. Evolutionärer Fortschritt weiß um die Grenzen des Lebensraums und bleibt innerhalb des zum Leben beschlossenen Systems der Biosphäre. Diese Erkenntnis und Einsicht schafft eine innere Orientierung und Souveränität. Die meditative Integration von berechnender Ratio und sensiblen Gespürs führt zu emotionaler Bereicherung: wir blicken durch, wir verlieren unsere Angst, wir fühlen uns sicher, wir sind nicht mehr manipulierbar, wir erreichen eine Autonomie im Sinne des Ganzen, unser Leben wird für das Leben der Erde sinnvoll, wir verbreiten Seelenfrieden und Liebe(20).

Sobald die Weltgesellschaft aufhört, sich nur mit materiellen Zielen zu begnügen, wird sie den Standard des Friedens, der fördernden Toleranz und identischen Lebensberechtigung entwickeln können. Der Entwicklung im Äußeren, im Materiellen und Scheinmäßigen kann dann die Entwicklung im Inneren, im Seelischen und Wesentlichen folgen: die Entwicklung des Bewußtseins für die eigentliche Lebensqualität und wahre Lebensrealität. Ohne diese Entwicklung sind wir verloren. Die Kultur der Zukunft wird eine therapeutische, eine lebensliebende Kultur sein oder es wird keine Kultur mehr geben. Die Idee dieser Folgerung entspricht den Zielvorstellungen vieler Religionen. Das Ziel ist ein Paradies, ein Nest der Liebe - doch eben im Irdischen, im Diesseits. Das ist das Neue. Sobald wir begreifen, daß das biblische Jenseits nichts anderes darstellt, als die auf uns wartende und von uns politisch zu realisierende Zukunft, kann die derart gereifte menschliche Psyche lebensförderliche geistige Handlungsrahmen entwickeln. Jegliche mystischen, magischen oder pseudoreligiösen Verbrämungen traditioneller Handlungsrahmen finden ihr natürliches Ende. Wir bekommen unsere menschliche Orientierung: eine sinnvolle Orientierung beendet das Schaffen von Vorteilen für wenige auf Kosten des Wohlbefindens anderer. Eine sinnvolle Orientierung vermittelt uns den Geist und die Größe, mit deren Hilfe wir uns von altem Ballast trennen können. Politische Führer sollten beginnen, nicht nur aktuelle Mißstände und Widersprüche zu thematisieren, sie sollten sich auch nicht scheuen, Fehler und Lügen der Geschichte aufzuklären. Mit Blick auf die Religionsführer nicht nur in Rom würde es sich befreiend auf das Denken der Menschen auswirken, wenn sie ebenso mutig mit den Fehlern ihrer Geschichte aufräumen würden, um die Todesspur der Intoleranz zu bereinigen(21). Politische Fehler der Vergangenheit haben ebenso wie religiöser Irrtum Folgen bis in die Gegenwart. Lateinamerika, Afrika, Indien und weitere Erdteile leiden neben ihrem kulturellen Erbe unter Entwicklungen, die von Europa mit der Kolonialisierung dorthin getragen wurden.

Da wir unsere Geschichte noch nicht wahrhaft verarbeitet haben, leiden wir auch an unseren unklaren Zukunftsperspektiven, Ziel- und Glaubensvorstellungen. Die christliche Welt, die jüdische Welt, die islamische Welt, die chinesische Welt - alle leiden wir an unserer Unverträglichkeit mit den Erfordernissen der Natur. Wir leiden unter selbstherrlichen Überschätzungen und an fanatischen Spaltungen. Wir leiden am mangelnden Vertrauen in die Kraft des pluralistischen Dialogs. Wir leiden an den negativen Konsequenzen unverarbeiteter oder verdrängter Menschheitsgeschichte. Wir leiden an uns gegenseitig, weil uns trotz aller Religionen die friedensstiftende Orientierung und gemeinsame Ausrichtung fehlt(22).

Jede Pflanze und jedes Tier hat es da aufgrund der genetisch festgelegten und sozial gewachsenen (instinktiven) Verhaltensweisen einfacher. Daher liegt der goldene Schlüssel zu einer fruchtbaren und hoffnungsvollen Zukunft in unserem Reifungsprozeß hin zu einem umfassenden Bewußtsein und zu gerechter Verantwortung: zu Reaktionsweisen und Lebensformen, die das Leben fördern, statt es zu vernichten. Die Sorge um unsere persönliche Sicherheit und Bereicherung wird vertrauensvoll abgelöst von der archaischen Gewißheit, daß wir alle zu der weiteren Entwicklung des Lebens beitragen.

In unseren mitmenschlichen und international politischen Umgang kann ein neuer Geist Einzug halten(23). Durch offene und ehrliche Kommunikation realisieren wir auf allen Ebenen einen helfenden und heilenden Geist, eine Kultur des Miteinander. Gemeinsam lernen wir aus den Fehlern der Vergangenheit. Die Drohgebärden der Macht und die militärische Waffe als politisches Mittel landen nach einer letzten Phase ihres Einsatzes i.S. der dargestellten Ziele gegen Bedrohung durch militant-reaktionäre Kräfte auf dem Friedhof der Geschichte. Die Saat der naiv verharmlost dargestellten Gewalt in Kindercomics, Computerspielen und sonstigen Unterhaltungsmedien beendend, kann eine Atmosphäre gegenseitiger Achtung und gemeinsamer Ehrfurcht vor dem Leben entstehen in der wir uns der Wege bewußt werden, die uns aus der Katastrophe eines globalen Holocaust retten. Erst in einer Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens und des vorbehaltlosen Dialogs werden wir durch Freisetzen unseres militärisch gebundenen oder auch in unzählbar gewordenen nachrichtenlosen Konten internationaler Banken versteckten Kapitals auch die Mittel zur Verfügung haben, die bereits entstandenen sozialen Schäden und Umweltdefekte auszugleichen. Die infrastrukturellen Potentiale unserer Armeen finden im Gesundheitswesen oder im Transport- und Kommunikationswesen der noch benachteiligten Welt sinnvolle Aufgaben. Das Hungerproblem werden wir lösen, indem wir die unheilvolle und schon von der Energiebilanz her unsinnige Tierproduktion aufgeben und eine den natürlichen Bedingungen angepaßte landwirtschaftliche Nutzung verwirklichen. Wenn wir die von der Natur bereitgestellte Nahrung ohne industrielle Verfeinerung und chemische Vergiftung nutzen, gewinnen wir doppelt: die Zivilisationskrankheiten nehmen ab und alle Menschen können satt werden. Die alleinige Fixierung auf monetäre Gewinne aufgebend befreien wir uns zu einer klaren Sicht auf sämtliche Konsequenzen unseres Tuns. Wir beenden die Verschwendung von ManPower, Material und Energie auch im Bereich der virtuellen Schlachtfelder der Börsen. Wir akzeptieren die Integrität der evolutionskonform gewachsenen Erbinformationen und sind von daher sehr vorsichtig und restriktiv im Bereich menschlichen Eingriffs in die Strukturen der genetischen Informationen. Wir gewinnen unser Potential zurück die drohend wachsende Gefahr der Selbstzerstörung abzuwenden.

Kulturell gereifte Völker zeichnen sich u.a. durch verantwortungsbewußte Lebensweisen und soziale Wachstumsraten aus. Körperlich und seelisch zufriedene Menschen sind gegenüber der Verführung durch eine verantwortungslose Werbung zu ständig wachsendem Konsum gleich welcher Waren immun. Ein nicht künstlich geschürter Bedarf erhält die Rohstoffquellen auch zukünftigen Generationen. Saubere Industrien nutzen naturidentische Produktionssysteme und Verarbeitungsprinzipien, um einen sinnvollen und ungiftigen Kreislauf der vorhandenen Vorräte an Energie und Material zu gewährleisten. Wir kopieren bewährte Lebensgesetze der Natur, indem wir - genau wie das Leben - die natürlichen Kräfte von Sonne, Wind und Wasser nutzen. Wir imitieren das Leben und erkennen, daß die jahrtausendalte Suche nach dem perpetuum mobile nicht umsonst war. Da wir jedoch nicht die Erfinder des Lebendigen sind, werden uns Patentrechte nie zustehen können - dennoch sind wir als Teilhaber am Leben und an der Natur für alle Zeiten nutzungsberechtigt.

Das Leben auf der Erde ist aufgrund der ihm eigenen Mechanik, Dynamik und Organisation ein Wunderwerk, dessen unbehinderte Bewegung den Ordnungsgrad auf unserem Planeten zu unser aller Vorteil zu mehren vermag.

Durch eine Politik der ökologischen Verträglichkeit und sozialen Gerechtigkeit können menschgemachte Systeme im Sinne einer Entropieminderung arbeiten. Wir arbeiten, um zu erhalten - nicht, um zu zerstören. Wir bewahren uns dadurch vor dem globalen Tod. Unsere Arbeit dient der Transformation der Welt in eine Welt des Friedens. Wir verwandeln unsere inneren Träume in Lebensideale und formulieren diese in politischen Zielvorstellungen, die ein gerechtes Sozialsystem, ein verträgliches Wirtschaftssystem und eine offene Kultur jenseits aller dogmatischen Ideologien und Religionen ermöglichen. Im Interesse unseres Fortbestehens und in Verantwortung für das Leben unterwerfen wir die Verfassungen und gesetzlichen Grundlagen aller Nationen laufenden Änderungsprozessen um sie den Erfordernissen eines globalen Miteinander immer besser anzupassen. Je stärker das Mitgefühl für die Lebensgemeinschaft Erde in das Zentrum unseres Bewußtseins rückt, um so schneller wird diese innere Zentralisierung zu einer Dezentralisierung der weltpolitischen Regelsysteme führen können. Das geistige Internalisieren einer weltweiten sozialen Einheit läßt den Zusammenhalt der Menschen und ihr synergistisches Wirken mit der Natur zur Selbstverständlichkeit werden.

Die gegenwärtigen gesellschaftlichen Umwälzungsprozesse in aller Welt bieten neue Chancen heraus aus den bekannten Problemen. Doch allein das Schaffen eines therapeutischen Klimas saniert gesellschaftliche Auswüchse. Der Beitrag des einzelnen liegt in seiner Möglichkeit zu bewußtem und lernbereitem Verhalten. Es gilt, die eigene Entwicklung zu einem sozialen und vorurteilsfreien Bewußtsein zu fördern, um entwicklungsfeindliche und machtorientierte Bestrebungen in den Organen von Kirchen und Staaten erkennen zu können und diesen durch Entzug der persönlichen Unterstützung ein Ende zu machen. Nur so können wir uns von immer wieder aufblühenden kontra-evolutionären Behinderungen und deren "schicksalhaften" Folgen befreien. Ein reger geistiger Austausch im persönlichen Bereich und der couragierte Einsatz im Sinne der ökologisch-sozialen Kräfte führen zu einer Flexibilität und Sensibilität unserer gesellschaftlichen Organe, die notwendig ist, um den Herausforderungen unserer Existenz und Zukunft gerecht zu werden. Über eine weiterführende Diskussion der dargestellten Zusammenhänge und Thesen kann ein Forum wachsen, dessen Verlautbarungen zum Wegweiser in eine evolutionäre Zukunft werden können.

 

 

dove.wmf (4086 bytes)

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Back to home page -- Zurück zur home page: EUNACOM_HOME

Back to Table of Contents -- Zurück zum Inhaltsverzeichnis: Table_of_Contents.htm

Return to preceding article -- Zurück zum vorherigem Artikel: EUNACOM_006

Advance to Spanish translation of this article -- Vorwärts zur spanischen Übersetzung dieses Artikels: EUNACOM_008

Advance to next article -- Vorwärts zum nächsten Artikel: EUNACOM_009