EUNACOM_021-- Debates . . . (19990314)   [Back to Table of Contents--Zurück zum Inhaltsverzeichnis] Table_of_Contents.htm

Oben <Top of Page>

Contents:

(1) The Final Death of God
      God is dead, but, apparently, not religous superstition

Inhaltsverzeichnis:

(1) Der endgültige Tod Gottes
      Gott is tot, aber, scheinbar, nicht der religiöse Aberglaube

The following essay appeared in the Ottawa Citizen recently and it is reproduced here to illustrate the latest examples of half-truths, innuendo and exaggeration being adopted by the religion virus in its relentless struggle with "forces of evil;" i.e. Humanism, Atheism, and Science.

THE FINAL DEATH OF GOD (Published in the Ottawa Citizen. Originally appeared in The Spectator, London, England)
Subtitle: Neo-Darwinism is leading us into moral bankruptcy
by GARTH WOOD

One of the biggest stories of the century has been the defeat of Genesis by genetics. Science, and the doctrine of neo-Darwinism now seeks to deliver the coup de grace to God. This dangerous, rehashed theory has hurried to fill the vacuum of ideas created by the implosion of Marxism and the overt decline of Freudian psychoanalysis. Like these discarded creeds before it, neo-Darwinism is mounting a full-scale assault on freedom of the will, on immortality, on moral grandeur, on the human soul itself. Like them, too, it has in a remarkable way captured the minds of young intellectuals and opinon-makers.

This theory has a champion in the shape of Richard Dawkins, as professor of the Public Understanding of Science at Oxford. This passionate propagandist sees it as his role relentlessly to publicize the virtues of this "new" theory. The Americans elected him Humanist of the Year. So what does this tip-top humanist think humans are? "Survival machines - robot vehicles blindly programmed to preserve the selfish molecules known as genes." The polemical professor's equivalent to a Bible is Darwin's "On the Origin of Species by Means of Natural Selection." The sound-bite that best describes this book's message is Herbert Spencer's phrase "the survival of the fittest."

Darwin did not know about DNA. We do, and each day brings discoveries about what can be done with genes and what genes can do. Thus has Darwinism become "neo." It says that it is the fittest and most selfish genes which are selected to survive. If you hear the rattle of eugenic ghosts, consider this, Darwin had an alternative title for his book. The title page of John Murray's 1859 edition bears the words "or the preservation of Favored Races in the Struggle for Life."

Darwin's American doppelganger is E. O. Wilson of Harvard. This insect zoologist has given us the brand-new science of "sociobiology." His acolytes call themselves "evolutionary psychologists." These people believe that our brains are already genetically programmed—hardwired--by the time we are born. The brain at birth, says Wilson, is "an unexposed negative waiting to be slipped into developer fluid." The photograph has already been taken. Mental life has, effectively, been lived before we take our first breath. From such genetic fatalism, genetic slavery must follow. As an example, such neo-Darwinists conclude that morality has "no other demonstrable function but to keep human genetic material intact." If they are correct, then all that we do, think and feel, all that we believe, imagine, dream, all that we hope for, love and wonder at are preprogrammed by sections of DNA into the "super-computer" of our "robot" brains.

So, to these intellectual trend-surfers, talk of God or religion is offensive rubbish. Today the enemies of God wear neo-Darwinian helmets. "Faith," says Dawkins, "is one of the world's great evils, comparable to the smallpox virus, but harder to eradicate. The whole subject of God is a bore." The Oxford professor also makes the astounding, and possibly class-actionable, statement that those who teach religion to small children are guilty of "child abuse."

The Queen is by Dawkins' definition the supreme governor of an organization that specializes in the mistreatment of our sons and daughters. Parliament, by allowing the partnership of state and religious schools, is colluding with child abusers.

But how, we might ask the professor, can a "blindly programmed robot" be guilty of anything? And why would a "genetic survival machine" want to abuse its progeny? But Dawkins is relentless. He explains the survival of the time-honored belief in God by its "great psychological appeal," failing to explain the survival of that. "Everything fits. Everything fits in the same direction," enthuses Dawkins, unwittingly revealing himself as a pseudo-scientist.

Yet neo-Darwinism has no explanation of how life itself originated in the primordial soup. Despite Dawkins's confident explanation that "it all makes sense," neo-Darwinism has no answer to the greatest mystery—what was the origin of the life from which the species eventually evolved?

Neo-Darwinism is scientifically as well as philosophically unproven. No neo-Darwinist has ever described from start to finish the formation of a new species by random mutation. The fossil evidence is woefully lacking on the gross anatomical level, and irrelevant on the molecular one. Also, evolutionary theory relies on gradualism. Random genetic mutation and the production of genes "superior" in the survival business is a desperately slow process. But the fossil evidence that does exist suggests that species evolve suddenly in "big bangs" rather them bit by bit. Neo-Darwinists have difficulty explaining this.

In short, a consensus is building that the relatively recent revelations of life's molecular complexity (the new part of neo-Darwinism), far from being an argument in favor of evolution, actually cast doubt on it. This does not require a return to Creationism, although certainly new life has been breathed into the formerly moribund argument from design for the existence of God (the universe is so complex it must have a designer; i.e. God). It does require, though, that the strident and certain trumpets of the neo-Darwinists give forth a more properly scientific and tentative sound.

A suspect and philosophically dubious theory as inflammatory as neo-Darwinism could have great repercussions. Ideas shape poetics, events and human affairs. Ideas beget action and validate behavior. These facts are doubly true in a society in which there is a vacuum of ideas, a materialistic culture largely devoid of purpose and meaning such as the one in which we live today. Who can deny that Nazism and the Holocaust were made possible in part by the popularity of Nietzschean doctrines of the supremacy of the "will," and the concept of the "superman," by prevailing attitudes towards euthanasia and eugenics which led to the inauguration of a chair of "racial hygiene" at Munich university in 1936? When a society comes to believe fully that the true purpose of life is the spreading around of our DNA like muck simply so that it can survive, there will be hideous consequences.

Of course, men such as Wilson and Dawkins are politically sensitive. They have jobs to protect, research grants to preserve, public, publishers and colleagues to appease. Dawkins claims that when he is talking of genetic purpose it is but a "fruitful metaphor." Can he be aware of the potential effect of such metaphors in the minds of the less intellectually sophisticated? For every figurehead with a career to maintain, there will be many young Turks with little to lose. These action men will have no interest in the polite disclaimers, the antacids that serve to make the meal more palatable to the politically queasy.

Indeed, in the sorry and surly dawn of the far-from-brave new world that the neo-Darwinists will have helped create, there will be no room for finer feelings and altruism. There will be nothing left but the marching genes, stamping on value, grinding hope into the ground, pounding freedom into a pulp of pointless nothingness. What then will be society's attitude to rapists; to those who discard older wives for the brand-new reproductively efficient models; to those who would take by force, steal and murder? Would they not be doing what they were programmed to do? Surely they would be without blame? In a nightmare neo-Darwinist world, accountability would be dead.

In fact, in such a Godless, morally meaningless culture, might it not make sick sense to discriminate with extreme prejudice against those deemed to lack fitness in the survival business--the unintelligent, the old, the infirm, the celibate? In that place, what value would there be but survival? What occupation more understandable than "improving the species"? Dawkins is already on record as saying that he would "love to be cloned." So, it seems, the madness is still with us. The best and brightest of the educators of the public in academe's most ancient groves have not forgotten how to talk the language that can so easily lead to destruction. Have we forgotten so soon what such a world was like?

Dr. Garth Wood is the author of The Myth of Neurosis. This article ran in The Spectator of London UK.

Reply to Garth Wood’s essay as published in the Ottawa Citizen:

This refers to the article entitled "The ‘final' death of God" by Garth Wood that appeared on page A15 of your March 3, 1999 edition.

This article leaves much to be desired. It shows an appalling failure in understanding the purpose of science and of meaningful statements. Science (or scientists) never purported to know the absolute truth of anything. The aim of science is to search for and collect data, investigate, and accept the best possible (or most sensible and least complicated) theories to be applied until they can be replaced by better ones. Contrariwise, religions and spiritualistic constructs make the claim to know the absolute truth about the universe, and each religion claims for itself to have the only "true god" on its side and demands obedience to that spiritual power from anybody, often under threat of violence, in the absence of any credible evidence.

The headers of the article are typical, and without content. What does "‘final' death of God" mean? Nietzsche once said: "God is dead, and we have killed him." This was not to be taken literally, of course. There is no evidence that any god was ever alive. It is simply a term to take the place of anything that human beings have been unable to explain. In one of the "Star Trek" shows the phrase "may the force be with you" was coined which puts a modern twist on this "unknown." And that is the second purpose of the supernatural symptoms: Human beings have difficulty coming to terms with the fact that they all must die on day, consequently the overbearing desire to live on forever in "another world" for which, again, there is not one shred of evidence.

And what is one to make of the headline: "Neo-Darwinism is leading us into moral bankruptcy"? What is "moral"? There is this widely propagated idea that one cannot be moral without religion and without God, but no evidence is ever offered to make this plausible. Certainly, there have to be some rules of ethics for any society in order for it not to self-destruct. However, societies change and the rules of ethics must change accordingly and cannot be considered to be valid "for eternity" (whatever that means). The Ten Commandments, as we know them, were devised by very wise tribal leaders (human beings nevertheless) for exactly that purpose, and they have served us well. The idea that they came directly from a god was most likely introduced for enforcement purposes; to strike fear in the hearts of law breakers that an untouchable and all powerful entity that nobody can see or fight will wreak terrible revenge on those who disobey. It worked well, but it became less and less believable since David Hume's An Inquiry Concerning Human Understanding [1777] and the continuing lack of evidence of any supernatural happenings. There is not even any evidence that "miracles" (defined as violations of natural laws) are occurring or ever have occurred. Codes of ethics today, while certainly requiring enforcement through courts of law, have to be explainable, have to make sense, have to be rational.

To consider the enforced teaching of religion to children prior to their ability to reason a kind of "child abuse" is not so far fetched. One can witness the brutality exercised against human beings of beliefs other than ones own in India (Hindus against Moslems) and Bosnia (Moslems against Christians). This kind of violence is particularly predominant in places and groups of people where education starts with and is based mainly on religious principles. To mention that such opinions may be "class-actionable" is typical of religionists who have to use threats because they have no rational counter arguments. During the inquisition, that was a serious situation. Today it would still be difficult to find lawyers to argue the case because of fear of violence from religious fanatics.

As far as a lack of explanation of "how life originated in the primordial soup" is concerned, the effort is ongoing. To wit, the latest attempt to gather material from passing comets via a space probe to see if the basic chemicals of life are present there. It is an ongoing process, and what we know about life forms today is certainly far superior to superstitious assumptions posed by religions (and they vary from religion to religion). Each religion claims to have the absolute truth and disdains any questioning or research (for some, the death penalty is demanded for any doubters). Science never states that it is in possession of the absolute truth, but it keeps investigating and building knowledge, brick by brick. Far from madness but much closer to rational reasoning, this is the only way to go.

It may be interesting to note that a recent documentary on the "Discovery Channel" showed how Adolf Hitler employed and encouraged religious fervor for his "Arian Nation" concept. Hitler was raised in the Roman Catholic faith and soon learned how powerful a tool religion and spiritualism can be when it comes to controlling, and fooling people. Thus his "Blut und Boden" (blood and earth) catchphrase which was meant to instill the feeling of the "holiness" (or God likeness) of the nation in everybody. Consequently, the demand was placed on each individual to sacrifice his/her life for the nation. Hitler's conventions and parades were carefully choreographed and often emulated religious/pagan ceremonies. Every German soldier in World War II had "Gott mit uns" (God with us) stamped in his belt buckle. According to the documentary, Hitler himself and/or his subordinates fell prey to astrology and sooth-sayers during the war effort (including the U-Boat blockade), something I find hard to believe but which is, apparently, true.

Garth Wood's attempt to resurrect some kind of belief in real values based on ancient and religious superstitions is a failure as far as I am concerned. No new evidence is presented that would encourage resurrection of old superstitions and spiritualistic constructs. Quite the contrary. If, for example, our environment is in trouble today, human beings are responsible for this. Only human beings can correct the situation through scientific means, based on our newest insights gained through research result. This alone will allow us to see the errors of our ways. Only that way can we take corrective action, and we all have to pull in the same direction, regardless of any religious preferences. Sitting on our haunches and waiting for help from a mysterious power is pointless. No prayers and no God will help or save our species.

H. E. (Ernie) Schreiber
EUNACOM Secular Journal

Der folgende Aufsatz erschien in der Tageszeitiung "Ottawa Citizen" und ist hier wiedergegeben, da er das neueste Beispiel von Halb-Wahrheiten, Anspielungen und Übertreibungen veranschaulicht das vom Religions-Virus in seinem unermüdlichen Kampf mit den "Kräften des Bösen" (wie z.B. Humanismus, Atheismus und Wissenschaft) verwendet wird.

DER ENDGÜLTIGE TOD GOTTES (Gedruckt   im "Ottawa Citizen."  Das Original erschien im "The Spectator," London, England)
Untertitel: Neo-(oder Neu-)Darwinismus führt zum moralischen Bankrott..
Von GARTH WOOD

Eine der größten Geschichten dieses Jahrhunderts war die Besiegung der Genesis durch die wissenschaftliche Vererbungslehre und die Doktrin des Neo-Darwinismus die nun sucht Gott den Gnadenstoß zu verabreichen.  Diese gefährliche, aufgewärmte Theorie beeilt sich den Leerraum zu füllen den der Zusammenbruch des Marxismus und der offenkundkliche Rückgang der freudischen Psychoanalyse geschaffen hat.   Wie die ausrangierenten Weltanschauungen vorher, rüstet sich der Neo-Darwinismus zu einem umfassenden Angriff gegen den freien Willen, die Unsterblichkeit, die moralische Würde und die menschliche Seele selbst.  Wie seine Vorgänger hat er die Herzen der jungen Intellektuellen und der Meinungsbildner eingefangen.

Diese Theorie hat einen Fürsprecher in Richard Dawkins, Professor für das öffentliche Verständnis der Wissenschaft in Oxford.  Dieser leidenschaftliche Propagandist sieht seine Rolle darin, die Wirksamkeit seiner "neuen" Theorie unbarmherzig zu publizieren.  Die Amerikaner haben ihn zum "Humanist des Jahres" gewählt.  Nun, was denkt dieser Spitzen-Humanist daß Menschen sind?   "Überlebungs-Maschinen--verborgene Roboter programmiert um die selbstsüchtigen Moleküle, bekannt als Gene, zu bewahren."  Darwin's "On the Origin of Species by Means of Natural Selection" [Über den Ursprung der Spezien durch Natürliche Auswahl] ist für diesen polemischen Professor einer Bibel gleichwertig.   Die Worte die am Besten die Botschaft dieses Buches beschreiben ist Herbert Spencers Phrase "das Überleben der Tüchtigsten."

Darwin wußte nichts vom DNA [desoxyribonucleinsäure].  Wir kennen es und jeder Tag bringt neue Entdeckungen über die Genen, was man mit ihnen tun kann und was sie selbst tun können.  Damit wurde Darwinismus "Neo," oder "Neu."  Sie besagen, daß nur die anpassungsfähigsten und selbstsüchtigsten Genen zum Überleben bestimmt sind.   Wenn Sie darin das Rasseln rassenhygienischer Geister hören bedenken Sie, daß Darwin einen Unter-Titel für sein Buch hatte.  Die Titelseite von der John Murray Ausgabe von 1859 zeigt die Worte: "oder die Erhaltung bevorzugter Rassen im Kampf ums Leben."

Darwins amerikanischer Doppelgänger ist E. O. Wilson von Harvard.  Dieser Insekten-Zoologe gab uns die nagelneue Wissenschaft der "Sozialbiologie."  Seine Anhänger nennen sich "Entwicklungs-Psychologen."  Diese Leute glauben, daß unser Gehirn bereits genetisch programmiert--festverdrahtet--ist wenn wir geboren werden.  Wilson sagt, das Gehirn wäre, bei der Geburt, "ein unentwickeltes Negativ das darauf warted in die Entwicklerlösung getaucht zu werden."  Die Aufnahme wurde bereits gemacht.   Unser Geistesleben wurde bereits gelebt bevor wir unseren ersten Atemzug nehmen.   Genetische Sklaverei muß solch einen genetischen Fatalismus zur Folge haben.   Zum Beispiel, solche Neo-Darwinisten kommen zu dem Schluß, daß die Moral "keine andere demonstrierbare Aufgabe hat als das menschliche genetische Material intakt zu halten."  Wenn sie korrekt sind, dann ist alles was wir tun, denken und fühlen, alles was wir glauben, was wir uns denken, was wir träumen, was wir erhoffen, lieben und über was wir staunen ist bereits  von den Bestandteilen unseres DNA im Superkomputer unseres Robot-Gerhirns vorprogrammiert.

Für diese intellektuellen Trend-Wellenreiter ist das Gerede von Gott oder Religion dann nur anstößiger Quatsch.  Heute tragen die Feinde Gottes Neo-Darwinische Helme.  "Glaube," sagt Dawkins, "ist eines der Welt größten Übel, vergleichbar mit dem Pocken-Virus aber schwieriger zu beseitigen.  Das ganze Thema Gott ist langweilig."  Der Oxford Professor macht auch die erstaunliche (und vielleicht einklagbare) Ausage, daß jene die kleinen Kindern Religion lehren sich des Kindesmißbrauchs schuldig machen.

Mit Darwins Definition ist die Königin das Oberhaupt einer Organisation die sich auf die Mißhandlung unserer Söhne und Töchter spezialisiert.  Parlament, durch Genehmigung der Partnerschaft von Staats- und Religions-Schulen, sind mit Kinder-Mißbrauchern unter einer Decke.

Aber wie, möchte man den Professor fragen, kann ein "blind programmierter Roboter" an irgendetwas schuldig sein?  Und warum würde eine "genetische Überlebungsmaschine" ihre Nachkommen mißbrauchen wollen?  Aber Dawkins ist schonungslos.  Er erklärt, daß das Überstehen des altehrwürdigen Glaubens an Gott von einer "großen psychologischen Zugkraft" herrührt, wobei er es unterläßt zu erklären wieso das überlebt hat.  "Alles passt.  Alles deuted in dieselbe Richtung," schwärmt Dawkins, wobei er sich unabsichtlich als ein falscher Wissenschaftler enthüllt.

Trotz allem hat Neo-Darwinismus keine Erklärung dafür wie das Leben aus der Ur-Suppe entstand.  Trotz Dawkins überzeugter Erklärung, daß "alles Sinn macht," hat der Neo-Darwinismus keine Antwort zum größten Geheimnis--was war der Ursprung des Lebens aus dem die Arten sich schließlich entwickelten?

Neo-Darwinismus ist wissenschaftlich und philosophisch unbewiesen.   Kein Neo-Darwinist hat jemals die Entwicklung der Spezien durch Zufalls-Mutation vom Beginn bis zum Ende erklärt.  Paläontologische Beweisführung mangelt jämmerlich auf dem gesamt-anatomischen Gebiet und ist unanwendbar auf molekularem Niveau.   Außerdem stützt sich die Entwicklungs-Theory auf graduelle Prozesse.  Genetische Mutation nach der Randommethode zur Schaffung besonders überlebungsfähigeren "höheren" Genen ist ein schrecklich langsamer Vorgang.  Es existiert jedoch Fossil-Material das darauf hinzudeuten scheint, daß die Spezien plötzlich in einem "großen Knall" entstanden, anstatt Stück für Stück.   Neo-Darwinisten finden das schwierig zu erklären.

Kurz gesagt, es bildet sich eine übereinstimmende Meining, daß die verhältnismäßig neuen Entdeckungen der molekularen Kompliziertheiten des Lebens (der neue Teil des Neo-Darwinismus), anstatt ein Argument für die Evolutions-Theorie zu sein, vielmehr zu Zweifeln führen.  Dies benötigt nicht eine Rückkehr zur Weltschöpfungslehre obwohl es dem früheren sterbenden Argument für den teleologischen Gottesbeweis und für die Existenz Gottes (der Kosmos ist so kompliziert, daß es einen Gestalter, d.h. Gott, geben muß) neuen Wind gegeben hat.  Es bedarf jedoch, daß die schrillen Trompeten des Neo-Darwinismus nun einen mehr anständig wissenschaftlichen und vorsichtigen Ton abgeben.

Eine verdächtige und philosophisch zweifelhafte Theorie die so aufhetzend ist wie der Neo-Darwinismus könnte große Auswirkungen haben.  Ideen gestalten Poetik, Ereignisse und die Handlungen der Menschen.  Ideen veranlassen Taten und rechtfertigen das Benehmen.  Diese Tatsachen sind doppelt wahr in einer Gesellschaft in welcher eine Ideen-Leere besteht, in einer  materialistischen Kultur, größtenteils ohne Zweck und Ziel, wie die in welcher wir heute leben.  Wer kann verneinen, daß der Nazismus und die Massenvernichtung der Juden zum Teil durch die Popularität von Nietzsches Dogmen, mit der "Macht des Willens" und der "Übermensch" Konzeption,  ermöglicht wurden?  zusammen mit den vorherrschenden Einstellungen gegenüber der Euthanasie und der Rassenhygiene die 1936 zu der Einführung des Lehrstuhls für "Rassenhygiene" an der Unversität München führte?  Wenn eine Gesellschaft zu glauben beginnt, daß der wirkliche Wert des Lebens in der Verteilung unseres DNA liegt, ähnlich der Düngung mit Mist, so daß es überleben kann, dann kann sie schreckliche Konsequenzen erwarten.

Natürlich sind Männer wie Wilson und Dawkins feinfühlig auf der politischen Ebene.  Sie müssen ihre Arbeitsplätze sichern, Forschungsgelder bewahren und die Öffentlichkeit, Verleger und Kollegen  beschwichtigen.   Dawkins macht geltend daß, wenn er von genetischem Zweck spricht, dies ein "fruchtbarer Metapher" sei.  Ist es ihm klar, was der potentielle Effekt solch eines Metaphers auf die Gesinnung der weniger intellektuell anspruchsvollen Leute haben kann?  Für jede Repräsentationsfigur mit einer Karriere zu beschützen gibt es viele Jungtürken mit wenig zu verlieren.  Diese Aktivisten haben wenig Interesse an diplomatischen Dementis, dem Antiacidum das hilft die Mahlzeit für den empfindlichen politischen Magen mehr schmackhaft zu machen.

Im Düster einer von der "tapferen neuen Welt" weit entfernten Morgendämmerung, welche die Neo-Darwinisten tatsächlich zu erschaffen halfen, wird es keinen Platz für die feineren Gefühle und Nächstenliebe geben.  Da wird nichts übrigbleiben als marschierende Genen, die auf Werte trampeln,  Hoffnung zertreten und Freiheit in einen Brei von zwecklosem Nichtsein verwandeln.  Was wird dann die Einstellung der Gesellschaft gegenüber Frauenschändern sein, gegenüber jenen die ältere Ehefrauen abschieben um sie gegen nagelneue, reproduktionstüchtige Modelle einzutauschen; gegenüber jenen die sich durch Gewalt, Diebstahl und Mord bereichern wollen?  Würden sie nicht das tun, wofür sie vorprogrammiert sind?  Sicherlich kann man sie dafür nicht verantwortlich machen?  In einer alptraumgleichen neo-darwinistischen Welt wäre die Verantwortlichkeit tot.

Wäre es nicht tatsächlich in so einer gottlosen und moralisch sinnlosen Kultur in einem krankhaften Sinn verständlich vorurteilhaft gegen solche zu diskriminieren von denen man annimmt, daß sie ihnen die Überlebungsfähigkeit abgeht--die Unintelligenten, die Alten, die Behinderten, die Unverheirateten?  In dieser Welt, was gäbe es da für einen anderen Wert als Überleben?  welche Aktivität wäre mehr selbstverständlich als "Verbesserung der Art"?   Dawkins erklärte bereits er würde sich gerne klonen lassen.  Es scheint diese Verrücktheit ist immer noch in uns.  Die besten und glänzendsten unserer Erzieher des Volkes im Hain der Akademie haben nicht vergessen jene Sprache zu sprechen die so leicht zu Zerstörung führt.  Haben wir so schnell vergessen, welche Art von Welt das war?

[Dr. Garth Wood ist der Author des The Myth of Neurosis (Der Mythos der Neurose).  Dieser Artikel erschien im Spectator in London, England.]

Erwiderung zum Artikel von Garth Wood wie im Ottawa Citizen veröffentlicht:

Dieser Artikel läßt viel zu wünschen übrig.  Er bezeugt ein schreckliches Versagen in der  Erkennung des Zwecks der Wissenschaften und enthält kaum einige bedeutungsvolle Einsichten.  Die Wissenschaften oder Wissenschaftler haben nie behauptet, daß sie die absolute Wahrheit kennen.  Der Zweck der Wissenschaften ist es Daten zu sammeln, zu untersuchen und die bestmögliche (oder die vernünftigste and unkomplizierteste) Theorie anzuwenden bis sie mit einer besseren ersetzt werden kann.  Im Gegensatz dazu erheben religiöse und geistliche Verkündigungen den Anspruch auf absolute Wahrheit über das Weltall und jede Religion erhebt Anspruch darauf den einzigen "wahren" Gott (oder mehrere Götter) auf ihrer Seite zu haben und alle verlangen sie von jedem  Gehorsam und Unterwerfung, oft unter Drohung von Gewalt, aber ohne jegliche glaubenswerte Beweise.

Die Überschriften des Artikels sind typisch und inhaltslos.  Was bedeutet "'endgültiger' Tod Gottes"eigentlich?  Nietzsche sagte einst: "Gott ist tot und wir haben ihn umgebracht."  Das war natürlich nicht wörtlich gemeint.  Es gibt keinen Beweis daß ein Gott jemals "gelebt" hat (oder  gar noch lebt).  "Gott" ist der Name den die Menschen dem gegeben haben was sie nicht verstehen oder erklären konnten.  In einer der "Star Trek" Filme wurde die Redewendung "may the force be with you (möge die [Kosmos-]Kraft auf Deiner Seite [oder mit Dir] sein)" gemünzt um ein moderneres Symbol für das Unbekannte zu schaffen.  Und hier ist der zweite Zweck für die übernatürlichen Symptome: Menschen finden es sehr schwierig damit zurecht zu kommen, daß sie alle eines Tages sterben müssen und deswegen haben sie den überwältigenden Wunsch in einer "anderen Welt", für deren Bestehen es ebenfalls nicht den kleinsten Beweis gibt,  für immer zu leben.

Und was soll man aus dem Untertitel machen der sagt: "Neo-Darwinismus führt uns in den moralischen Bankerott"?  Was ist denn "Moral"?  Da gibt es diese weitverbreitete Meinung daß man ohne Religion und ohne Gott nicht moral sein kann aber keine Beweis ist je geleistet um dies glaubhaft zu machen.  Sicherlich braucht jede Gesellschaft ethische Verhaltungsregeln um sich nicht selbst zu vernichten.  Jedoch sind alle Gesellschaften Verwandlungen unterworfen und "Gebote" gelten nicht "für ewige Zeiten" (was immer das heißen soll) und ethische Verhaltungsmaßregeln müssen sich diesen Wandlungen anpassen um einen Wert zu haben.  Die "Zehn Gebote", so wie wir sie kennen, wurden von sehr weisen Stammesführern (immerhin jedoch Menschen) ausgedacht genau zu diesem Zweck und sie haben uns gut gedient und ihre Hauptgrundsätze dienen uns zum größten Teil auch heute noch.  Die Idee, daß sie direkt von einem Gott herabgereicht wurden diente jedoch in aller Wahrscheinlichkeit nur zur Erzwingung des Gehorsams zu diesen Geboten und um Furcht bei Gesetzesübertretern vor einem unfaßbaren und allmächtigen Wesen zu erwecken das fähig ist fürchterliche Rache an Ungehorsamen zu üben.  Es hat gut funktioniert, wurde jedoch immer weniger glaubhaft seit David Humes Buch An Inquiry Concerning Human Understanding (eine Untersuchung hinsichtlich des menschlichen Verstehens) [1777] und des anhaltentenden Beweismangels am Geschehen von übernatürlichen Wundern.  Es gibt nicht einmal einen Beweis, daß "Wunder" (definiert als Geschehen die gegen die Naturgesetz verstoßen) vorkommen oder jemals vorgekommen sind.  Ein Kodex der Ethik, der sicherlich durch Gerichte geltend gemacht werden soll, muß heute verstehbar sein, Sinn machen und muß auch rationell sein.

Religionslehren kleinen Kindern einzutrichtern bevor sie im Stande sind wirklich zu verstehen was ihnen vorgesagt wird könnte im gewissen Sinne schon als Kinder-Mißbrauch gesehen werden.  Sogar heute noch sind wir Zeugen der Brutalität zwischen Menschen verschiedener Glaubensüberzeugungen wie z.B. in Indien/Pakistan (Hindu gegen Moslem) und in Bosnien (Moslem gegen Christen).  Diese Art von Gewalttätigkeiten sind besonders dort vorwiegend wo die Erziehung, von frühester Kindheit an, mit Relgion beginnt und in der Hauptsache auf Religionsprinzipien beruht.  Die Bemerkung, daß solche Ansichten gerichtlich verfolgt werden könnten ist die typische Reaktion von Religionshörigen die auf Drohungen zurückgreifen müssen weil sie keine rationellen Gegen-Argumente finden können.  Während der Zeit der Ketzergerichte (Inquisition) hatte dies schwerwiegende Konsequenzen.  Heute wäre es immer noch schwierig einen Verteidigungs-Rechtsanwalt zu finden wegen der Furcht vor Gewalttaten von Religions-Fanatikern.

Was die mangelnden Erklärungen bezüglich "wie Leben aus der Ur-Suppe entstant" angeht, so muß man bedenken, daß die entsprechenden Nachforschungen im Fortschritt sind.  Die neuesten Versuche Material von passierenden Kometen durch Raumproben zu sammeln um zu sehen ob sogar dort die Grundelemente von Lebensformen vorhanden sind geben ein gutes Beispiel dafür.  Es ist ein kontinuierlicher Vorgang und was wir heute von Lebensformen wissen ist sicherlich jeglichem Aberglauben und jeglichen Vermutungen, von den Religionen vorgeschoben (mit vielen Varianten zwischen den verschiedenen Religionen), weit überlegen.  Jede Religion nimmt für sich das Wissen der absoluten Wahrheit in Anspruch und behandelt Zweifel und Forschungsergebnisse mit Verachtung (in einigen Religionen wird der Zweifeln an ihren Dogmen mit dem Todesurteil bestraft).  Die Wissenschaft behauptet nie die absolute Wahrheit zu besitzen, sondern sie forscht ständig nach und baut Wissen, Baustein auf Baustein, auf.  Dies ist weit entfernt von Wahnsinn und viel näher dem rationellen Gedankengang; es ist der einzige Weg den man folgen kann.

Es wäre von Interesse davon Kenntnis zu nehmen, daß ein vor Kurzem gesandtes Dokumentarfilm-Fernsehprogramm am "Discovery Channel" [Forschungs Kanal] demonstrierte wie Adolf Hitler den Religions-Eifer für sein Konzept der "Arischen Nation" ausnützte.  Hitler wuchs im römisch-katholischen Glauben auf und lernte frühzeitig was für ein mächtiges Werkzeug für die Kontrolle der Menschen und die Ausnützung der menschlichen Torheiten die Religion sein kann.   Damit wurde das "Blut und Boden" Schlagwort dazu benützt um jedermann eine Art von "Heiligkeit" (oder Gottesähnlichkeit) und Ehrfurcht vor der Nation einzuflößen.  Folglich wurde von jedem Individuum verlangt, wenn nötig das eigene Leben für die Nation zu opfern.  Hitler's Versammlungen und Paraden waren sorgfältig und choreographisch geplant und waren oft religiösen und auch heidnischen Festlichkeiten nachgeahmt.  Jeder deutsche Soldat im zweiten Weltkrieg hatte auf dem Koppelschloß seiner Uniform "Gott mit uns" aufgeprägt.  Gemäß des Dokumentarfilms sind Hitler und seine Unterlinge selbst Wahrsagern und Astrologen zum Opfer gefallen (auch bezüglich der U-Boot Blockade), was zwar schwer zu glauben ist, aber wahr sein soll.

Garth Woods Versuch eine Art von Glauben an religionsbasierte Werte und Aberglauben  wiederaufleben zu lassen ist, meiner Ansicht nach, ein Fehlschlag.   Es gibt kein neues Beweismaterial das die Auferweckung alter Aberglauben und spiritualistischer Denkweisen rechtfertigen könnte.  Ganz im Gegenteil.  Wenn unsere Umwelt heute in Schwierigkeiten ist sind nur wir Menschen selbst dafür verantwortlich.  Nur die Menschheit kann vergangene Fehler korrigieren durch neue Einsichten und wissenschaftliche, durch Forschungen geprüfte Mittel.  Dies allein kann uns die vergangenen Irrtümer zeigen.  Das ist der einzige Weg auf dem wir Abhilfemaßnahmen treffen können und wir müssen alle am gleichen Strang ziehen, unabhängig von allen religiösen Vorurteilen.  Zurückzulehnen und auf Hilfe von übernatürlichen Kräften zu warten ist nutzlos.  Weder Gebete noch ein Gott können die Menschheit retten.

H. E. (Ernie) Schreiber
EUNACOM Secular Journal

 

   

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Back to home page -- Zurück zur home page: EUNACOM_HOME

Back to Table of Contents -- Zurück zum Inhaltsverzeichnis: EUNACOM_CONTENTS